• vom 23.08.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


23.8.1979

Ein Wiener Wahrzeichen für die Welt: Die Uno-City wird eröffnet




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Wiener Wahrzeichen für die Welt: Die Uno-City wird eröffnet

Ein Wiener Wahrzeichen für die Welt: Die Uno-City wird eröffnet© ÖNB / Kern, F. Ein Wiener Wahrzeichen für die Welt: Die Uno-City wird eröffnet© ÖNB / Kern, F.

Im Sommer 1979 wird ein Wahrzeichen Wiens fertig und am 23. August desselben Jahres wird es an den Nutzer übergeben: Das "Vienna International Centre" (VIC), auch als "UNO-City" bekannt. In ihm arbeiten mehr als 4.000 Menschen aus 110 Ländern, es ist neben New York, Genf und Nairobi, einer der vier Hauptsitze der Vereinten Nationen und beheimatet unter anderem die "Internationale Atomenergie-Behörde", die "UN-Organisation für Drogen- und Verbrechensbekämpfung" (UNODC) sowie die "UNIDO" – eine Sonderorganisation für Entwicklungsländer, um deren industrielle Entwicklung zu fördern und Handel zu ermöglichen. Insgesamt sind 19 Büros bzw. Organisationen am Wiener Standort untergebracht.

Das Grundstück und die Gebäude mit der prägnanten Y-Architektur werden seit dem 23. August 1979 für die symbolische Miete von einem Schilling (heute sieben Cent) für 99 Jahre an die UNO vermietet. Für die laufenden Betriebskosten müssen die Organisationen selbst aufkommen. Innerhalb des Areals, das runde 17 Hektar misst, gibt es einen eigenen Wach- und Sicherheitsdienst, der auf dem exterritorialen Gelände ähnlich wie eine Polizei agieren darf.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Das "Vienna International Centre" im 22. Bezirk bildete zudem den Grundstein für die weitere Immobilienentwicklung am Standort: Nach der Überplattung der Donauufer-Autobahn im Jahre 1991 entstanden mehrere Hochhäuser, zuletzt auch das höchste Bürohaus Österreichs, der "DC Tower". Gemeinsam mit der "OPEC" und der "OSZE" bildet das UN-Headquarter die Basis eines internationalen Wien mit einer lebendigen Kongresskultur und all den damit verbundenen umwegrentablen Erscheinungen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 11:01:35
Letzte Änderung am 2018-08-21 11:07:45



Werbung



100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten

20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter




100 Jahre Republik

Dero Hochwohllöblichkeit

Im Zeichen des Doppeladlers ist hier die Zeit humorvoll stehen geblieben. - © Michael Hetzmannseder "Ich bin doch ned deppad, i fohr wieder z’haus." Das hat der Thronfolger bekanntlich nicht gesagt, nachdem er schon - erstmal erfolglos - mit... weiter





100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung