• vom 05.09.2018, 06:16 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


5.9.1970

Jochen Rindt tödlich verunglückt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Jochen Rindt tödlich verunglückt

Jochen Rindt tödlich verunglückt© APAweb / S&G / picturedesk.com Jochen Rindt tödlich verunglückt© APAweb / S&G / picturedesk.com

Der 1942 in Deutschland geborene, aber in Graz aufgewachsene Karl Jochen Rindt sorgte mit seiner rasanten Fahrweise, seiner frechen Frisur und seiner charakteristischen Boxernase (von einem Unfall) für zahlreiche spannende Fernsehnachmittage. Legendär das Geräusch der Autorennen – die schon damals live übertragen wurden. Rindt war ein Idol – nicht nur für eingefleischte Motorsportfans. Obwohl er – aufgrund der Empfehlung seines Großvaters – die deutsche Staatsbürgerschaft immer behielt, fuhr er ausschließlich für Österreich als Formel-1-Pilot. Aufgrund seiner österreichischen Rennlizenz wurde er als Österreicher geführt. Der Waise wuchs bei seinen Großeltern auf, schon früh interessierte er sich für den Motorsport. Nach beruflichen Anfängen im familiären Importgeschäft begann er 1961 ernsthaft seine Karriere als Rennfahrer auf der Rennstrecke Innsbruck-Kranebitten mit einem "Simca".

Ab 1964 wurde er von "Ford Österreich" mit einem "Formel-2-Brabham-Cosworth" gesponsort. 1965 kam er ins Formel-1-Team von "Cooper", er erreichte den vierten Platz beim "Großen Preis von Deutschland" und den sechsten Platz beim "Großen Preis der USA". Die Österreicher waren längst stolz auf "ihren Fahrer" – spätestens als er den "Prix du Tyrol" gewann. Er heiratete die Finnin Nina Lincoln, 1968 bekamen beide eine Tochter. Rindt wohnte zuletzt am Genfersee in der Schweiz.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Er kam am 5. September 1970 beim Training zum "Großen Preis von Italien" in Monza ums Leben. Der Grund für den Unfall wurde nie geklärt, vermutet wurde ein Bruch der vorderen rechten Bremswelle seines "Lotus". Aufgrund seines Punktevorsprungs in dieser Saison ist er bis dato der einzige Rennfahrer, der posthum "Formel-1-Weltmeister" wurde – den Pokal bekam seine Witwe Nina. Rindt wurde auf dem "Zentralfriedhof Graz begraben.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 10:19:47
Letzte Änderung am 2018-09-04 10:32:51



Werbung



100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter




Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten

20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter





100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung