• vom 10.09.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


10.9.1945

Begnadeter Harry Pepl




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





Begnadeter Harry Pepl

Begnadeter Harry Pepl© Privataufnahme Begnadeter Harry Pepl© Privataufnahme

Harry Pepl wurde am 10. September 1945 in Wien geboren. Er wuchs mit einem sehr breiten Musikrepertoire auf – seine Tante, bei der er wohnte, hörte nur Opern – der Vater hingegen eher Count Basie, die Großmutter liebte Schrammelmusik. Der Rektor der Musikuni Graz, Otto Kolleritsch, bezeichnete ihn bereits als Student als einen begnadeten Gitarristen und eine Ausnahmeerscheinung. Er spielte schon bald mit internationalen Größen wie Benny Goodman, Dave Holland, Wolfgang Puschnig, Richard Österreicher oder Dino Saluzzi. Aber er war auch bei internationalen Festivals vertreten, u. a. in Montreux, bei den Berliner Jazztagen oder in Saalfelden.

Pepl absolvierte "Klassische Gitarre" an der "Universität für Musik und darstellende Kunst" in Wien. Seine Liebe und Begeisterung für Jazz entwickelte er jedoch ohne weiteren Unterricht. Seine ersten Gigs spielte er mit Harald Neuwirth und dem Sextet von Erich Kleinschuster, bald zählte er auch zur ORF-Bigband. Bekannt wurde Pepl letztlich mit "Pirchner-Pepl-JazzZwio", in dem er mit Werner Pirchner spielte. Ab 1977 unterrichtete er bis 1995 an der "Universität für Musik und darstellende Kunst" in Graz. Mit über 50 lernte er noch Klavier und Schlagzeug. Einer seiner letzten Aussprüche war der Satz "Jetzt, wo ich alles spielen kann, was ich will, darf ich nicht mehr." Er starb mit 60 Jahren in einem Spital in Wiener Neustadt. Er hatte hohen Blutdruck – erwähnte das auch immer, fast wie ein Markenzeichen. Den Blutdruck der Fans beschleunigten seine Konzerte – ohne Pause und immer mit 150-prozentigen Einsatz. Einige seiner Schüler bereitete er auf einen erfolgreichen Karriereweg vor: Wolfgang Muthspiel, Peter Havlicek oder Guido Jeszenszky haben bei ihm studiert.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 15:38:08
Letzte Änderung am 2018-09-07 15:40:03



Werbung



100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter




Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten

20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter





100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung