• vom 12.10.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


12.10.1930

Eröffnung Karl-Marx-Hof




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Eröffnung Karl-Marx-Hof

Eröffnung Karl-Marx-Hof© ÖNB Eröffnung Karl-Marx-Hof© ÖNB

Im "roten Wien" entstanden in der 1. Republik eine Vielzahl an Gemeindebauten, die im Rahmen des sozialdemokratischen Wohnbauprogramms errichtet wurden. Der "Karl-Marx-Hof" war mit seinen 1.382 Wohnungen zum Eröffnungszeitpunkt der größte Gemeindebau Wiens. Aber noch eine andere Besonderheit – neben den vielen architektonischen Details – fasziniert heute noch Städteplaner und Touristen gleichen Maßen: Der "Karl-Marx-Hof" ist mit seiner Länge von über einem Kilometer, der weltweit längste zusammenhängende Wohnbau.

Das Grundstück, auf dem die Wohnbebauung errichtet wurde, war bis zum 12. Jahrhundert ein Donauarm – Ende des 18. Jahrhunderts gab es an der Stelle jedoch nur noch einen kleinen Tümpel. Kaiser Joseph II. ließ diesen zuschütten und auf dem Grundstück wurden Gärtnereien untergebracht.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Mit dem Start des sozialen Wohnbauprogramms in den 20er-Jahren wurden diese umgesiedelt und erste Pläne für Wohnungen geschmiedet. Die Architekten in den 20er- und 30er-Jahren beschäftigten sich vor allem mit der Gesundheit und der Wohnqualität von sozial bedürftigen Menschen – Licht, Luft und Hygiene standen bei den Konzepten im Zentrum. Stadtbaumeister Karl Ehn, ein Schüler von Architekt Otto Wagner, plante den "Karl-Marx-Hof". Die rund 5.000 Bewohner bekamen ein eigenes WC und eine Wasserentnahmestelle/Waschmöglichkeit im WC-Vorraum bzw. in der Küche – keine Selbstverständlichkeit im Jahr 1930. Badezimmer gab es jedoch noch keine.

Typisch für diese Art von Wohnbauten sind zudem der Ehrenhof und die mächtigen Tore, durch die man quasi in eine eigene Stadt eintritt. Ebenso zum Konzept des sozialen Wohnbaus zählte auch der großzügige Freiraum als "Garten" für alle Bewohner – beim "Karl-Marx-Hof" sind nur 20 Prozent des über 150.000 Quadratmeter großen und über 1.000 Meter langen Grundstücks bebaut. Ebenso war für eine komplette (Stadt-)Infrastruktur gesorgt: Mit zahlreichen Gemeinschaftseinrichtungen wie Wäschereien, Bädern, Kindergärten, Bibliothek, Arztpraxen und Geschäftslokalen. Die auffälligen Keramikfiguren über den Rundbögen stammen von Josef Franz Riedl, sie illustrieren Aufklärung, Befreiung, Kinderfürsorge und Körperkultur. In den 50er-Jahren wurden die Bombenschäden saniert – in den 80er-Jahren wurde der "Karl-Marx-Hof" komplett generalsaniert.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 13:43:05
Letzte Änderung am 2018-10-09 13:45:15



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"

Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946. - © ullstein bild - Imagno/Votava Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende... weiter




100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal

Kardinal Franz König im Jahr 1960. - © ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9... weiter




100 Jahre Tagebuch

Foto-Träume

- © churnpartenen Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag unterzeichnet. Österreich war frei! Wir bekamen schulfrei. Vater machte von mir ein Foto vor dem neuen... weiter






Werbung