• vom 12.10.2018, 06:15 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


13.10.1936

Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger

Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger© APAweb / Georg Hochmuth / picturedesk.com Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger© APAweb / Georg Hochmuth / picturedesk.com

Legendär sind Christine Nöstlingers Interviews, bei denen sie sich selten ein Blatt vor den Mund nahm – und sich schonungslos kritisch gegenüber den "neuen Eltern", der Pädagogik, dem Schulsystem und der Lehrerschaft äußerte. Nie verletzend, nie wertend, einfach und klar – aber bestimmt, waren jeweils die Geschichten in ihren Kinder- und Jugendbüchern, die allesamt vor allem eines im Zentrum hatten: Den jungen Menschen Mut machen, ihren Weg zu finden und sich nicht unterkriegen zu lassen.

Ihr Herz galt den Außenseitern und den Kindern, die mit der Pubertät kämpften. Nöstlinger bezog stets klare Positionen gegen Fremdenhass und Rassismus. Sie zählt mit über 100 Büchern zu den wichtigsten deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchautorinnen, sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen u. a. den Hans-Christian-Andersen-Preis und den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis, sie bekam das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die "Republik Österreich" und war Trägerin des "Nestroy-Ringes".

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Nöstlinger hätte heuer am 13. Oktober ihren 82. Geburtstag gefeiert. Sie wurde in Wien als Tochter des Uhrmachers Walter Göth und der Erzieherin Michaela Göth geboren. Sie berichtete von einer schönen Kindheit ohne Gewalt und Strafen – sie bezeichnete sich selbst als freches Kind. Nach der Matura wollte Christine Nöstlinger ursprünglich Malerin werden, entschied sich jedoch kurzer Hand für Gebrauchsgrafik an der "Akademie für angewandte Kunst". Sie war zweimal verheiratet, zuletzt mit dem Journalisten Ernst Nöstlinger, der 2009 starb. Nöstlinger hat aus beiden Ehen je eine Tochter.

Was vielleicht wenige wissen: Nöstlinger konnte lange Zeit nicht von ihren Büchern leben – sie arbeitete bei einer Tageszeitung, verfasste Drehbücher und moderierte eigene Sendungen im Radio. Sie ist die Erfinderin des "Dschi Dsche-i Wischer Dschunior", eine tägliche Comedy im Ö3-Wecker, deren Texte sie verfasste.

Ihre wichtigsten Werke sind u. a. "Die feuerrote Friederike", "Maikäfer flieg", "Die total verjüngte Oma", "Ein Mann für Mama" und "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig". Sie starb im Juni 2018 an einer chronischen Lungenerkrankung.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 14:01:27
Letzte Änderung am 2018-10-09 15:22:26



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"

Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946. - © ullstein bild - Imagno/Votava Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende... weiter




100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal

Kardinal Franz König im Jahr 1960. - © ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9... weiter




100 Jahre Tagebuch

Foto-Träume

- © churnpartenen Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag unterzeichnet. Österreich war frei! Wir bekamen schulfrei. Vater machte von mir ein Foto vor dem neuen... weiter






Werbung