• vom 17.11.2018, 09:00 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © privat © privat

    Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt. Ich las es sicher hundert Mal. Seither zog es mich magisch in die Bücherei, die nur an Samstag-Nachmittagen offen hatte, in das alte Haus bei der Volksschule. Zu ihr führte im Freien eine Holztreppe, dann ein Balkon zur großen Holztür und dahinter war das Paradies meiner Kindheit. Auch da war alles aus Holz: der Boden, die Budel, über die die Bücher wanderten, die Regale, in denen sie standen. Ich habe alles noch vor mir: den dunklen Raum mit kleinem Fenster und dem typischen Geruch nach Holz und Büchern. Betrieben wurde alles von der Lehrerin Elfriede Amberger. Ihr sagte man, was man lesen wollte, und sie tat, was sie konnte. Pro Buch zahlte man ein paar Groschen, drei Bücher pro Woche waren erlaubt. Die hatte ich spätestens am Dienstag ausgelesen. Die Zeit bis Samstag war schrecklich lang. Zuerst las ich Märchenbücher, bis Frau Amberger keine mehr auftreiben konnte. Später dann Enid Blytons "Fünf Freunde" und "Hanni und Nanni" bis zu den Mädchenbüchern wie "Trotzkopf." Ich versank in den Geschichten, die mich in andere Welten versetzten. Frau Amberger gibt es nicht mehr. Die alte Bücherei auch nicht (aber eine neue). In Wien habe ich ein neues Bücherparadies gefunden.

    Mag.a Angelika Pichler (Jg. 1964),


    Alphabetisierungstrainerin,

    1020 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-11-16 12:13:19



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Von der Wirkmacht der Ereignisse

    Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Zeitgeschichte

    Republik für ein paar Stunden

    Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter






    Werbung