• vom 17.11.2018, 10:00 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk

    1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). © picturedesk



    Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne, hinter deren Stacheldrahtzaun sowjetische Soldaten an Lastwagen und Panzern hantieren, krachte das Eis in den Schlaglöchern.

    Ich hatte das erste Lehrjahr als Buchdrucker beendet, der Berufsschulkurs stand vor dem Abschluss und ich freute mich auf die Weihnachtsferien. In den Bergen hoffte ich, die berühmte Skiläuferin zu treffen, die bei den letzten Olympischen Spielen eine Medaille gewonnen hatte. Das Sammeln von Autogrammen war mein neuestes Hobby. Ein berühmter Bergsteiger hatte sich schon in meinem Tourenbuch "verewigt", auch ein Weltmeister im Eiskunstlauf.


    Jetzt aber bot sich eine unerwartete Gelegenheit, als der Klassenvorstand verlautete, wir gingen geschlossen zum Bahnhof, um den ersten elektrisch betriebenen Zug von Wien mit dem Bundespräsidenten als Fahrgast zu begrüßen. Auf dem Bahnsteig hatten sich zahlreiche Schulklassen versammelt, neben Würdenträgern aus Stadt und Land. Wir standen richtig, also dort, wo der Waggon mit dem hohen Ehrengast halten sollte. Darauf war ich vorbereitet, mit einem Kärtchen aus weißem Karton in der Tasche. Tatsächlich hielt der Wagen mit dem Staatsoberhaupt nicht weit von mir entfernt. Das Publikum winkte, Schüler schwenkten Fähnchen, der Bundespräsident ließ das Fenster herunter und lächelte.

    Das war mein Zeichen. Ich bückte mich, schlüpfte unter den Armen zweier Kette bildender Gendarmen hindurch und lief auf das offene Fenster zu. Ein Gendarm versuchte mich einzuholen, aber da hatte der alte Herr mit dem weißen Bart mich schon im Blick, mein Verfolger wurde stutzig und hielt an. "Herr Bundespräsident", sagte ich, "darf ich Sie um ein Autogramm bitten?", und reichte ihm das Kärtchen zum Fenster hinauf. Der alte Herr nahm es mir aus der Hand, mit der anderen holte er seine Brille hervor und setzte sie auf, danach die Füllfeder aus der Rocktasche und schrieb seinen Namen auf das Kärtchen: Körner. Im Begriff, mir dieses zu reichen, besann er sich, nahm noch einmal die Kappe von der Füllfeder und fügte schräg unter seinen Namen das Datum hinzu: 19/12 52.

    Ich bedankte mich und ging langsam zurück zu meiner Klasse, von allen Seiten bestaunt als einer, dem etwas Außergewöhnliches gelungen war. Die Gendarmen machten Platz, der Lehrer platzte fast vor Stolz, konnte die Karte in meiner Hand nicht ehrfürchtig genug betrachten, während der Zug sich wieder in Bewegung setzte, das Winken und Fähnchenschwenken noch einmal an Heftigkeit zunahm, bis der Herr mit dem weißen Kinnbart sich vom Fenster zurückzog und sein kurzer Aufenthalt in Sankt Pölten Geschichte war.

    Ich blieb mit gemischten Gefühlen zurück. Wen sollte ich nach dem Bundespräsidenten noch um ein Autogramm ersuchen? Ich würde mir ein neues Hobby suchen müssen.

    Peter Steiner (Jg. 1937),

    Schriftsteller

    2500 Baden bei Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-11-16 12:28:21



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Von der Wirkmacht der Ereignisse

    Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Zeitgeschichte

    Republik für ein paar Stunden

    Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter






    Werbung