• vom 01.12.2018, 09:30 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Kardinal Franz König im Jahr 1960.

    Kardinal Franz König im Jahr 1960.© ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Kardinal Franz König im Jahr 1960.© ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co

    Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9. Bezirk zu fahren hatte meine Mama schon nach meiner ältesten Schwester, die 1963 in die Volksschule gekommen war, irgendwie überfordert. Wir waren drei lebhafte Kinder und es gab ohnehin nichts Schöneres, als mit den Schwestern herumzurangeln.

    Unter uns war ein Fellgroßhandel, also konnten wir immer nach Herzenslust herumhüpfen, denn dort liefen immer Schneidereimaschinen. Da fiel es nicht auf, ob der Plafond unten vibrierte. Wenn es Mama zu arg wurde, meinte sie: "Im Wohnzimmer dürft Ihr aber nicht hüpfen, da wird die Bildröhre erschüttert und der Fernsehapparat wird kaputt" (bis heute konnte mir kein versierter Mensch je erklären, ob TV-Röhren wirklich erschüttert werden konnten).


    Aber da es ja heuer auch "70 Jahre Österreichischer Buchklub der Jugend" zu feiern gibt, gab es zu Weihnachten einen Büchertisch mit Gutscheinen. Der Gründer Richard Bamberger legte Wert auf gute Bücher, kämpfte lange gegen Schmutz und Schund und daneben besuchte uns noch Onkel Tassilo mit dem "Buchklubmaxi", einer Bauchredner-Puppe. So bekam ich eine "Holländerbibel". Der Niederländische Religionspädagoge Anne de Vries hatte "Die Bibel unserer Kinder geschrieben" - so brachten wir uns selbst den Inhalt des Alten und Neuen Testaments bei.

    Im Juni 1975 - besuchte der legendäre Kardinal König die Amerlingschule, das BG VI und unser Klassenvorstand ging durch, wer dem hohen Besuch am Samstagvormittag doch lieber fernbleiben sollte. Eine Bulgarin, die in der
    2. Klasse zu uns gekommen war und der orthodoxen Religion angehörte, sagte er höflich: "Ich glaube, für Dich ist das nichts, ich schaue, dass Du an dem Samstag früher gehen kannst, das wird der Direktor akzeptieren." Hingegen meinte er, jüdische Religion werde beim Besuch von Franz König wohl schon okay sein.

    Die Klassen versammelten sich in der Aula und der hohe Herr wusste genau, dass der Lehrstoff das Alte Testament sei, und stellte einige Fragen, die ich alle fast wie aus der Pistole geschossen zu beantworten wusste. Der Kardinal freute sich darüber, was für eine nette und wissende Gemeinschaft der Jahrgang 1962 darstellte, ein oder zwei Antworten wusste ein anderer - den Rest beantwortete ich. Nach dem der Besuch bekam ich auch aus der Nachbarklasse, mit der wir nicht so gut waren, anerkennendes Schulterklopfen "Danke Suschny, Du hast unsere Ehre gerettet."

    Peter Thomas Suschny (Jg. 1962),

    Angestellter,

    1147 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-11-30 15:07:34



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Von der Wirkmacht der Ereignisse

    Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Zeitgeschichte

    Republik für ein paar Stunden

    Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter






    Werbung