• vom 01.12.2018, 10:30 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946.

    Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946.© ullstein bild - Imagno/Votava Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946.© ullstein bild - Imagno/Votava

    Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende "Nazisse". Ich sollte Deutschland helfen, den Krieg zu gewinnen: Es galt, Panzersperren zu errichten. Alte und kranke Männer sowie ukrainische Zwangsarbeiter mussten auf der Straße vor dem Ort "Käfige" aus Rundhölzern bauen, in die wir Volksschüler Steine hineingeworfen haben, um die Holzgerüste aufzufüllen. Das war sehr lustig.

    Kaum waren wir damit fertig, waren die Russen auch schon da. Mädchen und junge Frauen mussten sich am Dachboden hinter Kisten und unter Teppichen verstecken. Derweil wurden meine zwei kleinen Schwestern und ich ausgeschickt, um Wasser vom Brunnen zu holen.


    Ich bin auf den langen Trog geklettert, habe den Holzstab - oder wie immer der Teil genannt wird, - mit Mühe erwischt. An jedes meiner Beine hat sich eine meiner Schwestern angehängt und immer vom Boden abgestoßen. So haben wir gepumpt.

    Das hat ein lieber junger Russe gesehen, der uns grinsend wegschob und für uns weiter pumpte. Da bin ich natürlich schnell ins Haus, um noch mehr Gefäße zu holen. Anschließend wollte unser neuer Freund, dass wir die Hände aufhalten, um sie mit Zucker und Fett zu füllen. Bis heute habe ich winzige Hände, damals waren sie noch viel kleiner, daher schnell zurück ins Haus, um noch ein Häferl zu holen.

    Am selben Tag kam ein russischer Offizier mit Handschuhen (!) ins Haus, der gut Französisch sprach. Er verlangte höflich nach einem Zimmer. Ich war sprachlos. Das waren also die schrecklichen Russen, vor denen wir gelernt hatten, uns zu fürchten.

    Irene Montjoye (Jg. 1935),

    Autorin,

    1030 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-11-30 15:10:33



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Von der Wirkmacht der Ereignisse

    Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Zeitgeschichte

    Republik für ein paar Stunden

    Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter






    Werbung