• vom 12.01.2019, 10:30 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


100 Jahre Republik

Vom Landleben und feinen Stadtmäusen: ein Pendlerdasein




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Faschingsszene 1958 in der Tanzschule.

    Faschingsszene 1958 in der Tanzschule.© privat/Molik-Riemer Faschingsszene 1958 in der Tanzschule.© privat/Molik-Riemer

    In der Nußdorfer Straße befand sich die Tanzschule Pauser. Ich schrieb mich dort ein und besuchte sie zusammen mit einer Schulfreundin der Handelsschule. Natürlich gingen wir nicht in der Bürokleidung in die Tanzschule, sondern zogen uns festlicher an. Ich brachte mein Kleid und insbesondere die Tanzschuhe jeweils in der Früh von daheim ins Büro und nach Büroschluss zu Freundin Steffi. Dort zog ich mich um und nahm die Tageskleidung und die festen Schuhe für den weiten Heimweg in Strasshof in einer Tasche mit in die Tanzschule. Wenn mich ein Kavalier zur Straßenbahn begleiten wollte, behielt ich die Tanzschuhe an und wechselte sie erst im Zug. Es war mühsam, auf dem Land zu leben und eine feine Stadtmaus sein zu wollen. Im Februar 1958 gab es in der Tanzschule ein Faschingsfest, das ich natürlich besuchte. Im Dezember kamen Krampus und Nikolo dorthin, und es wurden Geschenke getauscht. In meinem Sackerl fand ich einen Zettel: "Sieben Berge, sieben Täler my darling, trennen mich heute von Dir." Das war der Refrain eines Schlagers, den ein Bursch mir zugedacht hatte. Er wohnte in Stadlau und ich in Strasshof, sodass uns weder Berge noch Täler trennten, sondern nur die Tatsache, dass ich schon für einen Anderen schwärmte. Beim Abschlussball der Tanzschule im Kursalon Hübner bekam ich dennoch meine Tanzkarte voll und musste im von Mama genähten weißen Brokatkleid nicht als Mauerblümchen sitzen bleiben. Bälle und Theaterbesuche waren schon deshalb ein Problem für mich als Pendlerin, weil der letzte Zug um Mitternacht aufs Land fuhr. Um halb sieben Uhr Früh musste man aber schon wieder am Bahnhof sein, um pünktlich um acht Uhr im Büro sitzen zu können. Vier Stunden vergingen täglich auf dem Weg zur und von der Arbeit. Heute, mit der S-Bahn, wäre der gleiche Weg in 2 Stunden zu schaffen.

    Traude Molik-Riemer (Jg. 1942),


    Malerin,

    1140 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-10 18:59:24



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Von der Wirkmacht der Ereignisse

    Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Zeitgeschichte

    Republik für ein paar Stunden

    Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter






    Werbung