• vom 26.05.2018, 10:00 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


100 Jahre Tagebuch

"Nitschewo": Ein Fußball, der von selbst durch das Fenster flog




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wilde Fußball-Leidenschaft in der Nachkriegszeit. - © Imagno/Votava

    Wilde Fußball-Leidenschaft in der Nachkriegszeit. © Imagno/Votava

    Im Jahr 1951 ist meine Familie in Wien vom 2. Bezirk in den 22. Bezirk nach Neu-Kagran umgezogen. Die Nähe zur Alten Donau sowie die damals großen freien Flächen waren für uns ein Eldorado zum Schwimmen, Fußballspielen und auch für andere Dinge.

    Nächst der Stadlauer Malzfabrik befand sich die sowjetische Kommandantur für die Donaustadt. Davor war eine große Wiese, wo wir immer begeistert Fußball spielten. Einmal schoss ich einen Ball scharf durch die Gegend und traf ein Fenster der Kommandantur, welches sofort zerbrach.


    Die Russen nahmen uns daraufhin alle in Gewahrsam und ließen alle unsere Mütter "antanzen". Völlig verzweifelt und verweint stand meine Mama dann vor dem sowjetischen Kommandanten, entschuldigte sich und sagte, dass sie das zerbrochene Fenster ersetzen würde.

    Da sprach der Kommandant, ein älterer Mann, freundlich zu ihr: "Mütterchen, nicht weinen, waren ja nur Kinder und der Ball ist ja selbst ins Fenster gefallen. Nicht aufregen, ist ja nichts Böses geschehen. Nitschewo, wir machen Fenster wieder selbst gut. Kinder sollen beim Fußballspielen besser aufpassen."

    Dann entließ er uns und gab jeder Familie, deren Mütter da antanzen musste, noch ein Paket mit Lebensmitteln und Obst mit - damit die Kinder etwas zu essen haben. Er meinte, das sei auch in Moskau so üblich!

    So hatte diese ganze Geschichte schließlich doch noch ein gutes Ende genommen!

    Hubert Rogelböck (Jg. 1941),

    Pensionist,

    1230 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-25 13:25:01



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Zeitgeschichte

    Republik für ein paar Stunden

    Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter




    Erster Weltkrieg

    Als sich die Völker abmeldeten

    20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter






    Werbung