• vom 19.07.2018, 20:23 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


Tagebuch 11 Jahre

Eine Parteinahme




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © Peter Kurz / CONTRAST/picturedesk © Peter Kurz / CONTRAST/picturedesk

    Es muss schon Oktober gewesen sein, denn es war kühl an jenem späten Nachmittag des Jahres 1975. Ein Mann aus Wien kam nach Marchtrenk in Oberösterreich, wo ich mit meiner aus dem Ruhrgebiet stammenden Familie von 1973 bis 1979 wohnte. Mein Vater gehörte zur "Ortsprominenz": Er war der evangelische Pfarrer. So war es klar, dass er neben Bürgermeister, Vizebürgermeister, Schuldirektor, katholischem Pfarrer, Blaskapelle und vielen anderen zum Begrüßungskomitee gehörte, das den Mann aus Wien willkommen hieß.

    Vor dem Gemeindeamt war ein Podest aufgebaut. Dahinter waren die schöne, von mir immer sehr geliebte rot-weiß-rote Flagge und die oberösterreichische Landesfahne gehisst. Ein paar auserwählte Kinder - auch ich - durften neben dem Mann stehen, der aus Wien gekommen war, um den Leuten zu erklären, warum sie ihn wählen sollten. Ich stand zu seiner Rechten, gleich neben dem Rednerpult. Mit seiner rechten Hand stützte er sich auf dem Pult ab. Ich legte meine linke Hand neben seine, schob sie immer weiter dorthin, bis sich unsere Handkanten berührten. Ich war stolz wie eine Schneekönigin. Es war die Hand von Bruno Kreisky. Danach bin ich ihm nie wieder persönlich begegnet. So wurde ich im Alter von zehn Jahren Sozialdemokratin.


    Renata Schmidtkunz (Jg. 1964),

    Journalistin,

    1040 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-07-19 20:32:04



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Erster Weltkrieg

    Als sich die Völker abmeldeten

    20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter




    100 Jahre Republik

    Dero Hochwohllöblichkeit

    Im Zeichen des Doppeladlers ist hier die Zeit humorvoll stehen geblieben. - © Michael Hetzmannseder "Ich bin doch ned deppad, i fohr wieder z’haus." Das hat der Thronfolger bekanntlich nicht gesagt, nachdem er schon - erstmal erfolglos - mit... weiter






    Werbung