- © apa/Hochmuth
- © apa/Hochmuth

Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen. Die ÖVP wurde an der Regierungsspitze abgelöst und der strahlende Sieger Bruno Kreisky hat mit der Zusammenstellung der ersten Regierung unter sozialistischer Führung in Österreich begonnen. Die SPÖ hatte aber damals noch nicht die absolute Mehrheit. Diese wurde erst 1971 erreicht. Koalitionsgespräche mit der ÖVP scheiterten und so entschloss sich Bruno Kreisky zur Bildung einer Minderheitsregierung.

An jenem 20. April 1970 wurde mit Bundespräsidenten Franz Jonas für den nächsten Vormittag die Angelobung vereinbart. Ich befand mich in Kreiskys Büro als mit Gewerkschaft und SPÖ-Teilorganisationen über die Zusammensetzung des Kabinetts für den nächsten Tag letzte Entscheidungen getroffen wurden.

Eugen Veselsky, der zeit seines Lebens so gerne Minister geworden wäre, wurde nur Staatssekretär und blieb das auch. Der spätere Langzeit-Handelsminister Josef Staribacher sollte zunächst Landwirtschaftsminister werden. Das war der Gewerkschaft für ihren Vertrauensmann "zu wenig". Kärntens Landeshauptmann Hans Sima bot in dieser Verlegenheit Kreisky seinen Kärntner Landsmann Johann Öllinger als Agrarminister an. Eine fatale Wahl. Öllinger folgte dem telefonischen "Befehl" seines Landeshauptmanns nach Wien sofort stramm und ohne Widerspruch. Aber der ehemalige SS-Unterscharführer wurde aufgrund seiner Vergangenheit schon bald wieder abgelöst.

Erwin Frühbauer im neuen Anzug. Der Ruf ins Kabinett Kreisky ereilte ihn kurzfristig. Vorher musste er noch zum "Tlapa". - © Votava/Imagno
Erwin Frühbauer im neuen Anzug. Der Ruf ins Kabinett Kreisky ereilte ihn kurzfristig. Vorher musste er noch zum "Tlapa". - © Votava/Imagno

Aber Sima half Kreisky mit zwei weiteren Ministern aus Kärnten in letzter Minute aus. Josef Moser für Bauten und Erwin Frühbauer für Verkehr. Die ereilte der Ruf so überraschend, dass am Morgen vor der Angelobung das Kleiderhaus "Tlapa" noch rasch extra aufgesperrt werden musste: Sie hatten nämlich keine passenden dunklen Anzüge daheim in ihren Kleiderkästen parat gehabt.

Dkfm. Dr. Hannes

Androsch
(Jg. 1938),

Ex-Vizekanzler und Industrieller

1010 Wien