• vom 08.09.2018, 09:14 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


Fritz Weiss

Kommen & Gehen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Flüchtlingszug 1945.

    Flüchtlingszug 1945.© awkz/Interfoto/picturedesk.com Flüchtlingszug 1945.© awkz/Interfoto/picturedesk.com

    In den ersten Wochen nach Kriegsende bewegte sich eine Art Völkerwanderung in jede Himmelsrichtung. Unser Haus lag am Trampelpfad und war nach meinem Empfinden der Treffpunkt aller Nationen. Viele haben etwas mitgehen lassen, einige haben etwas dagelassen.

    Eines Tages stand eine Kuh im Hof, die allerdings nur mehr aus Haut und Knochen bestand und keine Milch mehr gab. Ein andermal war es ein Pferd, das uns eine Zeit lang eine bescheidene Mobilität bescherte. Ein Onkel hatte noch ein Pferdefuhrwerk in der Scheune stehen, dieses wurde reaktiviert und ermöglichte kleinere Reisen, etwa nach Wolkersdorf, um nach den dortigen Verwandten und meiner Großmutter zu sehen.


    Man hatte wochenlang keinerlei Verbindung, weder Post noch Telefon waren in Betrieb. Als der elektrische Strom und etwas später das Gas wieder durch die Leitungen floss, sahen wir das als kleine Sensation an.

    Man lernte Leute aus aller Herren Länder kennen, hatte einige Tage lang Kontakt, dann zogen sie wieder weiter. Meine Eltern haben immer Tiere gehalten - Schweine, Hühner, Kaninchen etc. Dadurch kam es auch einmal zu einer Schweineschlachtung. Zufällig war gerade ein italienischer Friseur zur Stelle, der das bewerkstelligte, und die Borsten des Borstentiers fachmännisch mit dem Rasiermesser entfernte.

    Mag. Friedrich Weiss,

    Komponist (Jg. 1933),

    2500 Baden bei Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-07 17:00:01
    Letzte Änderung am 2018-09-07 17:12:03



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    12.11.1987

    Miss World Ulla Weigerstorfer

    12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




    11.11.1956

    Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

    11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




    10.11.1978

    Theo Lingen stirbt in Wien

    10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




    9.11.1977

    Die Entführung von Walter Michael Palmers

    9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




    8.11.1980

    Die neue Reichsbrücke

    8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





    100 Jahre Republik

    Das vorläufige Ende einer langen Reise

    20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




    Erster Weltkrieg

    Als sich die Völker abmeldeten

    20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter




    100 Jahre Republik

    Dero Hochwohllöblichkeit

    Im Zeichen des Doppeladlers ist hier die Zeit humorvoll stehen geblieben. - © Michael Hetzmannseder "Ich bin doch ned deppad, i fohr wieder z’haus." Das hat der Thronfolger bekanntlich nicht gesagt, nachdem er schon - erstmal erfolglos - mit... weiter






    Werbung