• vom 07.11.2018, 08:00 Uhr

100 Jahre Republik - Texte

Update: 07.11.2018, 08:18 Uhr

100 Jahre Republik

Plötzlich "Wasserkopf"




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Zu Beginn der Republik schrumpfte Wien auf unter zwei Millionen Einwohner. Bis das Bevölkerungsniveau aus Kaiserzeiten wieder in Sicht ist, sollte es mehr als 100 Jahre dauern.

Der Bau der Hochquellwasserleitung und der Stadtbahn durch Otto Wagner waren am Ende des 19. Jahrhunderts Vorbereitungen auf ein Wien mit vier Millionen Einwohnern.

Der Bau der Hochquellwasserleitung und der Stadtbahn durch Otto Wagner waren am Ende des 19. Jahrhunderts Vorbereitungen auf ein Wien mit vier Millionen Einwohnern.© Rösner Der Bau der Hochquellwasserleitung und der Stadtbahn durch Otto Wagner waren am Ende des 19. Jahrhunderts Vorbereitungen auf ein Wien mit vier Millionen Einwohnern.© Rösner

Wien. "Bald leben vier Millionen Menschen in Wien." Diese Prognose ist 120 Jahre alt. Aktuell wird keine Bevölkerungsexplosion für die 1,87 Millionen Einwohner große Donaumetropole erwartet, auch wenn laut Statistikamt MA23 vermutlich 2026 die Zwei-Millionen-Marke geknackt wird.

Wien als Zentrum des Habsburgerreichs erlebte im ausgehenden 19. Jahrhundert in der Blüte der Gründerzeit eine regelrechte Bevölkerungsexplosion. Mit 2,1 Millionen Einwohnern war sie zwischen 1910 und 1918 die fünftgrößte Stadt der Welt. Trotz abflachendem Wachstum erwartete man sogar drei bis vier Millionen Einwohner in absehbarer Zeit. Nicht nur der Bau der Wiener Hochquellwasserleitung und der Stadtbahn durch Otto Wagner waren Vorbereitungen darauf.


Der Stadtarchitekt hatte noch viel mit Wien vor, angefangen bei seinem Lieblingsprojekt, des geplanten Ausbaus der Wienzeile zur Prachtavenue, um die Innenstadt mit den äußeren Bezirken zu verbinden. "Wagners Generalregulierungsplan für Wien sah eine parzellierte Stadt vor, die sich beliebig erweitern ließ", erklärt der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Andreas Resch gegenüber der "Wiener Zeitung".

Von der Metropole
zum Wasserkopf

Der Erste Weltkrieg sowie der Zerfall des Habsburgerreiches setzten diesen Plänen jedoch ein abruptes Ende. Die als Weltmetropole konzipierte Stadt war plötzlich die Hauptstadt eines nun ungleich winzigeren Landes. Insgesamt verlor die Stadt etwa 200.000 Einwohner, oftmals durch abwandernde Beamten oder Kriegsflüchtlinge. Zudem hatte Wien die aufgeblähte Verwaltung der Monarchie geerbt, die es nun langsam abzubauen galt. Die wichtigste Industrie hingegen war in Tschechien und die Landwirtschaft in Ungarn verblieben.

"Die Versorgungskrise damals rührte aber vor allem vom Zusammenbruch der Landwirtschaft und des Bahnverkehrs infolge des Krieges her", erklärt Resch. "Als sich Ungarn wieder erholt hatte, war man dort froh, wenn Wien wieder Produkte abkaufte."

Im Vergleich zu Restösterreich war Wien überproportional groß. Damals noch mit Niederösterreich zu einem Bundesland zusammengefasst, lebten 1919 rund 3,5 Millionen Menschen in dieser Region. Im Rest der nunmehrigen Alpenrepublik, die als "Republik Deutsch-Österreich" ausgerufen wurde, waren es (ohne das Burgenland und den Bezirk Völkermarkt, die bis 1920 noch zum Königreich Ungarn gehörten) lediglich 2,84 Millionen Einwohner.

Aufgrund der hohen Bevölkerungskonzentration und der überbordenden Bürokratie in der Stadt prägte sich für Wien die Bezeichnung als "Wasserkopf" ein. Wobei dieser Begriff vor allem politische Agitation war, wie Resch betont. "Zwischen Wien und dem Rest der Republik gab es immer schon Unterschiede." Während in Wien die Sozialdemokratie ihren Aufschwung erlebte, war das konservative Umland von der christlich-sozialen Partei, der Vorgängerin der ÖVP, geprägt. Ihre Stärke in Wien verschaffte der Arbeiterpartei jedoch eine dünne Mehrheit im niederösterreichischen Landtag und anfänglich sogar den Landeshauptmann.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-06 17:34:09
Letzte Änderung am 2018-11-07 08:18:30


100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




12.11.1987

Miss World Ulla Weigerstorfer

12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




11.11.1956

Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




10.11.1978

Theo Lingen stirbt in Wien

10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




9.11.1977

Die Entführung von Walter Michael Palmers

9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




8.11.1980

Die neue Reichsbrücke

8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





Werbung



100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung