• vom 03.11.2018, 14:00 Uhr

100 Jahre Republik - Texte


Interview

"Mit Helden tun wir uns schwer"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Der Historiker Arno Strohmeyer über die Lektionen, die die Erfolge und das Scheitern der Monarchie für die Gegenwart bereithalten.

"Wir leben in einer Zeit des unglaublich beschleunigten Wandels. Der Rückblick auf die Vergangenheit kann da Sicherheit
geben": Arno Strohmeyer. - © Moritz Ziegler

"Wir leben in einer Zeit des unglaublich beschleunigten Wandels. Der Rückblick auf die Vergangenheit kann da Sicherheit
geben": Arno Strohmeyer.
© Moritz Ziegler

"Wiener Zeitung": Am 12. November 1918 wurde die Republik begründet. Wer heute durch die Innenstädte von Wien, Innsbruck, Graz oder Salzburg geht, spaziert durch eine imperiale Kulisse. In hundert Jahren ist es der Republik nicht gelungen, der Gegenwart ihren formalen Stempel aufzudrücken. Konnte sie nicht oder wollte sie nicht?

Arno Strohmeyer: Bei solchen Fragen sollte man immer berücksichtigen, dass die Republik in Österreich zwei Schritte benötigt hat, um wirklich bei den Menschen anzukommen. Der erste Versuch ab Herbst 1918 stand unter keinem guten Stern und war schnell wieder Vergangenheit. Erst im zweiten Anlauf nach 1945 hat sich die neue Staatsform erfolgreich und dauerhaft im Bewusstsein verankert.

Information

Arno Strohmeyer, geboren 1963 in Niederösterreich, studierte Geschichte und Ethnologie in Wien. Er promovierte 1991/92 mit der Arbeit "Das europäische Gleichgewicht der Kräfte in der Frühen Neuzeit: Idee und System". Nach Stationen u.a. in Bonn und Leipzig lehrte er 2006 als Gastprofessor an der Universität Wien.

Seit 2007 ist er Ordentlicher Professor für Allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Universität Salzburg. Zu seinen Schwerpunkten zählen u.a. Herrschaftssysteme und Widerstand, die Verflechtung von Religion und Politik, Historiografie und Quellenedition.

Monografie: "Die Habsburger Reiche 1555–1740. Herrschaft – Gesellschaft – Politik" (Darmstadt 2012).

Walter Hämmerle,
geboren 1971, hat Publizistik und Politikwissenschaft studiert und ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Was macht das Jahr 1918 für Historiker so interessant?

Damals fand tatsächlich ein Epochenwechsel statt, eine Zäsur von einschneidender Bedeutung. Unser Blick auf das kleine Österreich verengt oft die große Perspektive: 1918 ist nicht nur die Österreichisch-Ungarische Doppelmonarchie untergegangen, sondern auch das Deutsche Kaiserreich, das Osmanische und, wenngleich schon 1917, das zaristische Imperium. Offensichtlich wurde der Aufstieg der USA zur vorherrschenden Weltmacht. An dieser welthistorischen Zäsur macht die Geschichtswissenschaft den Übergang von der Neuzeit zur Zeitgeschichte fest, 1918 beginnt Neues in vielfacher Hinsicht.

Zuerst stand aber der Verlust des Bestehenden im Fokus. Der Bruch wurde auf die eine oder andere Weise als Tragödie empfunden. Selbst viele, die damals jubelten, bedauerten doch auch die Auflösung des Vielvölkerstaats. Die Gründer der Ersten Republik, etwa Otto Bauer oder Ignaz Seipel, fühlten sich als Bürger eines Großreichs und haderten nun mit ihrem Dasein als unbedeutende Kleinstaatler.

Ja, mit der Monarchie endete ein Lebensgefühl, und es gab kaum Euphorie über den Beginn des Neuen. Die Niederlage von 1918 führte für Österreich zum Verlust des Großreichs, zudem stand es vor den Trümmern seiner wirtschaftlichen Existenz. Dies alles hat das Bewusstsein der Menschen geprägt, Zweifel an der Überlebensfähigkeit des Kleinstaats, und die Forderung nach einem Zusammengehen mit Deutschland waren die logische Folge. Heute wissen wir, dass auch Kleinstaaten höchst erfolgreich sein können und zu jenen Staaten zählen, die über die höchste Lebensqualität und soziale Sicherheit verfügen. Und trotzdem weinen manche noch immer dem einstigen Großstaat und seiner internationalen Rolle nach.

Das politische Image der Monarchie war lange ausgesprochen negativ. Vor allem die SPÖ sah das Reich als Völkerkerker, wo Zensur und Unterdrückung vorherrschten. Heute dagegen erlebt die Monarchie eine Renaissance und wird als mögliches Rollenmodell für die Zukunft der heutigen EU erforscht. Wie ist es zu diesem Imagewandel gekommen?




weiterlesen auf Seite 2 von 5




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-02 11:40:08
Letzte Änderung am 2018-11-02 12:57:40


100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




12.11.1987

Miss World Ulla Weigerstorfer

12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




11.11.1956

Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




10.11.1978

Theo Lingen stirbt in Wien

10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




9.11.1977

Die Entführung von Walter Michael Palmers

9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




8.11.1980

Die neue Reichsbrücke

8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





Werbung



100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung