Menschenmassen vor dem Parlament nach Ausrufung der Republik, 12. November 1918. Zeichnung von Wilhelm Gause. - © Austrian Archives / Imagno / picturedesk.com

100 Jahre Republik

An einem nasskalten Tage im November7

  • Zum 100. Geburtstag der Republik: Rückblick auf dramatische Tage mit glücklichem Ende.

In Österreich ereignet sich Geschichte bevorzugt in anekdotentauglicher Form. Wir schreiben den Abend des 12. November 1918, ein nasskalter Dienstag. Stunden zuvor waren 150.000 Menschen auf den Beinen, um bei der Ausrufung der Republik dabei zu sein. Die Lage ist chaotisch, die Monarchie liegt in Trümmern, die Stadt ist voll ausgemergelter... weiter




Militärmusik aus Kaposvar spielte zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs. - © Denise Hruby

100 Jahre Republik

Gesang statt Gemetzel1

  • Mit historischen Liedern besingen Italien, Österreich und Ungarn das Ende des Gebirgskrieges.

Kötschach-Mauthen. Auf Kommando exerzieren die Musiker Trompeten, Klarinetten und Querflöten, führen die Instrumente mit Präzision an die Lippen, und beginnen, schwungvolle Märsche der k.u.k. Armee zu spielen. Bis in die letzen Reihen des Festsaales der kleinen Markgemeinde Kötschach- Mauthen im Kärntner Bezirk Hermagor klingen der Radetzkymarsch... weiter




Gastkommentar

Österreich abwracken?117

  • Ein "glühender Österreicher" zu sein, schickt sich nicht mehr - "glühender Europäer" hingegen sehr. Logisch ist das nicht.

Während die Republik Österreich ihr 100-jähriges Bestehen feiert, wird sie in Brüssel abgewrackt, symbolisch jedenfalls. Denn diesen Samstag um 16 Uhr werden der Schriftsteller Robert Menasse und die Politologin Ulrike Guerot in der EU-Hauptstadt die "Europäische Republik" ausrufen und damit den Nationalstaat für obsolet erklären... weiter




Franz Joseph erhob unzählige Bürger in den erblichen Adelsstand. Ab 1918 war es mit der Herrlichkeit formell vorbei. - © apa

100 Jahre Republik

Abgeschafft, aber nicht verschwunden13

  • Seit 1918 gibt es den Adel in Österreich offiziell nicht mehr. Doch die Traditionen haben sich bis heute erhalten.

Wien. Als die Republik kam, ging der Adel. Seine Privilegien, sein altösterreichisches Gepränge passten ab 1918 nicht mehr in ein demokratisches Gemeinwesen. Man hatte genug von den Habsburgern und ihrer blaublütigen Entourage, alle Vorrechte wurden im "Adelsaufhebungsgesetz" rigoros gestrichen. Doch das ist nur eine Seite der Wahrheit... weiter




- © apa/Schlager

Demel

Wer an Wien denkt, denkt an Mehlspeisen8

  • Die ehemalige kaiserlich-königliche Hofzuckerbäckerei Demel hat eine bewegte Geschichte.

Wien. Dass die Hauptstadt des kleinen Österreich weltweit nicht nur als Musik-Stadt, sondern auch als Konditorei-Stadt bekannt ist, ist unter anderem der Konditorei "Demel" zu verdanken. Angefangen hat alles mit einem Deutschen - ausgerechnet. Direkt am Michaelerplatz eröffnet der Württemberger Ludwig Dehne 1786 die "Burgtheater-Zuckerbäckerei"... weiter




Der Bau der Hochquellwasserleitung und der Stadtbahn durch Otto Wagner waren am Ende des 19. Jahrhunderts Vorbereitungen auf ein Wien mit vier Millionen Einwohnern. - © Rösner

100 Jahre Republik

Plötzlich "Wasserkopf"9

  • Zu Beginn der Republik schrumpfte Wien auf unter zwei Millionen Einwohner. Bis das Bevölkerungsniveau aus Kaiserzeiten wieder in Sicht ist, sollte es mehr als 100 Jahre dauern.

Wien. "Bald leben vier Millionen Menschen in Wien." Diese Prognose ist 120 Jahre alt. Aktuell wird keine Bevölkerungsexplosion für die 1,87 Millionen Einwohner große Donaumetropole erwartet, auch wenn laut Statistikamt MA23 vermutlich 2026 die Zwei-Millionen-Marke geknackt wird. Wien als Zentrum des Habsburgerreichs erlebte im ausgehenden 19... weiter




Zweimal war Karl Renner (r.) Geburtshelfer des Staates. - © ORFIII

Medien

Anfang und Ende der Republik4

  • Schwerpunkt "100 Jahre Republik": Dieses Wochenende betrachtet ORFIII ihren Anfang, ihr Ende und ihre Nachwirkungen.

40 Nationen waren involviert, 70 Millionen Menschen kämpften, 17 Millionen Menschen starben. Das Ende des Ersten Weltkriegs am 11. November 1918 zieht ein erschütterndes Fazit: Er war zum damaligen Zeitpunkt der umfassendste Krieg der Geschichte. Für Österreich bedeutete die Niederlage vor allem eines: den Zusammenbruch der Monarchie... weiter




- © apa/Herbert Pfarrhofer

Klavierbau

Ohne Instrument "ka Musi"5

  • Die Klaviermanufaktur Bösendorfer gilt als eines der traditionsreichsten Unternehmen in Österreich.

Wien. Über die Jahrhunderte sind neben Komponisten auch immer wieder Instrumentenbauer in die Geschichte eingegangen. Fast fünf Generationen lang schrieb die Wiener Familie Bösendorfer Musikgeschichte, und der Mythos um die Klavierbauer und Musik-Mäzene klingt bis heute nach. Gründer der "ältesten Klavierschmiede im Premium-Segment"... weiter




Spanisches Grippevirus, extrem vergrößert. - © UIG via Getty Images

100 Jahre Spanische Grippe

Die zerstörerische Kraft der Viren9

  • Die Spanische Grippe war einer der aggressivsten Erreger der Geschichte - nun droht eine neue Pandemie.

Wer in Wien sagt, jemand sei mit dem Einundsiebziger gefahren, meint mehr als eine Reise mit der Straßenbahnlinie Nummer 71 zum Zentralfriedhof. Obwohl der Friedhofsbesuch tatsächlich eine Wiener Leidenschaft ist, steht hinter der Fahrt mit dem Einundsiebziger etwas anderes. Als 1918 die Spanische Grippe in Wien wütete... weiter




Rechts: Velenices in knalligen Farben bemalte Plattenbauten. Links: Gmünds pittoresker Hauptplatz mit frisch gestrichenen bunten Häusern aus dem 16. Jahrhundert. - © Bernd Vasari

100 Jahre Republik

Die geteilte Stadt104

  • Anfeindung, Vertreibung, Eisener Vorhang. Wie Gmünd und České Velenice mit ihrer dunklen Vergangenheit umgehen.

České Velenice/Gmünd. Die Gewohnheit hat ein schlechtes Image. Sie gilt als träge, eintönig, schwerfällig. Doch manchmal wohnt ihr auch etwas Leichtes inne. In der Gmündner Handelsakademie weiß man die Gewohnheit zu schätzen: "Ahoj, jak to lo?" ("Hi, wie lief es?", Anm.) "Danke, ging gut. Die Fragen waren dieses Mal leichter... weiter




zurück zu 100 Jahre Republik


100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




12.11.1987

Miss World Ulla Weigerstorfer

12.11.1987: Ulla Weigestorfer - © APAweb / R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Ulla Weigerstorfer schaffte es auf´s Siegerstockerl der Miss-World-Wahl – ein Mädchentraum, den vermutlich viele jungen Damen träumen... weiter




11.11.1956

Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof

11.11.1956: Stefan Laszlo - © ÖNB / Winkler Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland... weiter




10.11.1978

Theo Lingen stirbt in Wien

10.11.1978: Theo Lingen - © ÖNB Wer erinnert sich nicht an den originellen Mittelscheitel von Theo Lingen? Der 1903 in Hannover geborene Schauspieler... weiter




9.11.1977

Die Entführung von Walter Michael Palmers

9.11.1977: Palmers Entführung - © APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch... weiter




8.11.1980

Die neue Reichsbrücke

8.11.1980: Reichsbrücke - © ÖNB / Kern, F. Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876... weiter





Werbung



100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter