• vom 14.04.2018, 14:00 Uhr

70 Jahre Israel

Update: 14.04.2018, 14:58 Uhr

Staatsgründung

Israel entstand in Österreich




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Peter Menasse

  • Theodor Herzl schrieb mit "Der Judenstaat" eine erste theoretische Basis für den Staat Israel, der - nach seiner Gründung - den von Lueger Diffamierten und von Hitler Verfolgten ein Stück Sicherheit bot.



Theodor Herzl reist mit zionistischer Delegation nach Palästina (Okt. 1898).

Theodor Herzl reist mit zionistischer Delegation nach Palästina (Okt. 1898).© Friedrich/Interfoto/picturedesk.com Theodor Herzl reist mit zionistischer Delegation nach Palästina (Okt. 1898).© Friedrich/Interfoto/picturedesk.com

Am 19. April 1948 entfiel der Five o’Clock Tea des British High Commissioners für Palästina, General Sir Alan Cunningham. Er hatte bereits in aller Früh in voller Gala-Uniform das Regierungsgebäude in Jerusalem verlassen, sich von den letzten fünfzig britischen Soldaten verabschiedet und war dann in der Nacht mit dem Kreuzer "Euryalus" von Haifa aus nach Hause abgereist.

Um vier Uhr Nachmittag verlas David Ben-Gurion in einem kleinen Kunstmuseum in Tel Aviv vor rund 200 Personen eine 20-minütige Proklamation zur Gründung des jüdischen Staates. "Wir verkünden hiermit Kraft unseres natürlichen und historischen Rechtes und aufgrund des Beschlusses der Vollversammlung der Vereinten Nationen die Errichtung eines jüdischen Staates im Lande Israel - des Staates Israel". Dann wurde von den Anwesenden die Hatikvah, die Hymne des Zionismus, gesungen und Ben-Gurion beendete die Sitzung. In sein Tagebuch sollte er später eintragen: "Ich bin von dunklen Vorahnungen erfüllt".

An der Wiege des modernen Staates Israel standen als Paten unsichtbar, doch mit enormer Präsenz die Auslöschung von Millionen Juden und der wütende Antisemitismus in Europa einerseits und die Hoffnung von davongekommenen Juden auf eine friedliche Heimstatt andererseits. Mittendrin in dieser Geschichte des neuen Staates standen aber auch und an der Spitze Österreicher - im Bösen wie im Guten. Denn dass es ohne Theodor Herzl, Karl Lueger und Adolf Hitler die Entscheidung der internationalen Staatengemeinschaft mit der UNO-Resolution 181 gegeben hätte, lässt sich bezweifeln.

Das "Gelobte Land"

Information

Peter Menasse ist Publizist und Kommunikationsberater in Wien und im Burgenland.

Die Sehnsucht nach einer Rückkehr ins "Gelobte Land" bestand bei religiösen Juden seit der Vertreibung im Jahr 586 v. Chr. und sie war Inhalt der Gebete wohl aller Juden bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Dann aber setzte die Säkularisierung im Gefolge der Französischen Revolution und der Periode der Aufklärung, wie bei allen europäischen Religionsgemeinschaften, auch bei den Juden ein. So gab es denn im Wien des späten 19. Jahrhunderts Juden, die weiterhin ihre Religion ausübten, und solche, die ihre Traditionen abgelegt hatten. Für die Agnostiker stand ihre bürgerliche Existenz im Vordergrund, ihr Judentum war nichts mehr als Erinnerung ans Elternhaus und an alte Traditionen. Hätte man sie nach ihrer Identität gefragt, wäre die jüdische gar nicht oder erst am Ende der Liste vorgekommen.

So war es auch beim jungen Theodor Herzl, der sich in Wien einer deutschen Burschenschaft angeschlossen hatte und der Assimilation der Juden das Wort redete. Diese seine erste Vision war ein Aufgehen der jüdischen Kultur in ein größeres Ganzes, um gleichberechtigt mit allen anderen zu werden. Schon bald wurde er eines Schlechteren belehrt. Einer der Kommilitonen aus seiner Burschenschaft hielt eine Trauerrede für den 1883 verstorbenen Richard Wagner und lobte dessen Judenhass. Herzl trat drei Tage später aus der Burschenschaft aus.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-13 10:21:23
Letzte Änderung am 2018-04-14 14:58:20


Twitter Wall


Werbung



Jüdisch leben

Sich nicht gegeneinander ausspielen lassen

Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister, Bischof Michael Bünker, Ibrahim Olgun (Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft) und Kardinal Christoph Schönborn unterzeichneten am Dienstag auf Einladung von Christian Konrad (ganz links im Bild) und Ferry Maier (ganz rechts) von der Allianz "Menschen.Würde.Österreich" eine gemeinsame Botschaft zum Weltflüchtlingstag 2018. - © Alexia Weiss Aktuell werden im politischen Diskurs verschiedenste Gruppen gegeneinander ausgespielt: Hier seit Generationen Ansässige gegen Zuwanderer, Muslime... weiter




Gastkommentar

Kurz tastete das Nahost-Kernproblem nicht an

Clemens M. Hutter war Auslandschef der "Salzburger Nachrichten". Israels Premier Benjamin Netanjahu nannte Kanzler Sebastian Kurz einen "wahren Freund Israels und des israelischen Volkes". ... weiter




Jüdisch leben

Al-Quds-Tag-Zeit

Alexia Weiss - © Paul Divjak Kleine Buben in Uniform waren bei der Al-Quds-Tag-Kundgebung im Vorjahr in Wien zu sehen. "Zionismus ist Faschismus" wurde skandiert... weiter




Jüdisch leben

Integration /Ausgrenzung

Alexia Weiss - © Paul Divjak Es ist Ramadan. Muslime und Musliminnen fasten untertags, abends nach Sonnenuntergang gibt es eine Mahlzeit, die oft in geselligem Rahmen eingenommen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In Europa unerwünscht
  2. Israel entstand in Österreich
  3. "Ihr werdet uns niemals brechen"
  4. Was für eine Geschichte!
  5. Die Einsamkeit Israels
Meistkommentiert
  1. In Europa unerwünscht
  2. Was für eine Geschichte!
  3. Israel entstand in Österreich
  4. "Ihr werdet uns niemals brechen"
  5. Die Einsamkeit Israels


Werbung