• vom 13.04.2018, 17:54 Uhr

70 Jahre Israel


Palästina

"Ihr werdet uns niemals brechen"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Schmölzer

  • Wütende Demonstranten in Gaza, wachsender Einfluss Irans in Syrien: In Israel geht 70 Jahre nach Staatsgründung die Angst um.

Israelische Soldaten gehen an der Grenze zum Gazastreifen in Stellung. Palästinenser zünden Müll an, um ihnen die Sicht zu nehmen.

Israelische Soldaten gehen an der Grenze zum Gazastreifen in Stellung. Palästinenser zünden Müll an, um ihnen die Sicht zu nehmen.© ap/Schalit Israelische Soldaten gehen an der Grenze zum Gazastreifen in Stellung. Palästinenser zünden Müll an, um ihnen die Sicht zu nehmen.© ap/Schalit

Jerusalem/Washington/Wien. Am 70. Jahrestag seiner Gründung sieht sich Israel mehr denn je in seiner Existenz bedroht. Während die Vorbereitungen auf die Feierlichkeiten kommende Woche voll im Gange sind, klappt der kleine jüdische Staat das Visier herunter. Israelische Soldaten marschierten an der Grenze zum Gazastreifen auf, wieder kam es zu massiven Protesten der Palästinenser, wieder fielen Schüsse, wieder es gab hunderte Verletzte. "Die Soldaten schießen gemäß den Einsatzregeln", gab ein Sprecher der israelischen Armee bekannt. Kritik, dass der Schusswaffengebrauch hier völlig unverhältnismäßig ist, prallte ab.

Mit dem "Marsch der Rückkehr" demonstrierten Palästinenser am Freitag gegen die Gründung Israels 1948 und die Vertreibung hunderttausender Araber. Israels Freudentag ist für sie Tag der "Nakba", der großen Katastrophe. Die Nachfahren der Vertriebenen leben bis heute in Flüchtlingslagern im Libanon, in Jordanien und anderen umliegenden Ländern. Einige Flüchtlinge haben den sozialen Aufstieg geschafft, viele sind aber bis heute ausgegrenzt und träumen von einer Rückkehr nach Palästina.


In Israel will man davon nichts wissen und geht in die Offensive: "Ihr werdet uns niemals brechen", so Israels Außenminister Avigdor Lieberman bei einer Zeremonie zum Holocaust-Gedenktag an die Hamas, die im Gazastreifen das Sagen hat. "Der Geist, die Hoffnung und der Glaube, die uns während des Holocausts und des Unabhängigkeitskriegs begleitet haben, sind stärker als unsere Feinde."

Angst, dass sich der Iran in Syrien dauerhaft festsetzt

Israel fühlt sich bedrohter denn je: Premier Netanyahu mit einem Teil einer angeblich aus Syrien gekommenen iranischen Drohne.

Israel fühlt sich bedrohter denn je: Premier Netanyahu mit einem Teil einer angeblich aus Syrien gekommenen iranischen Drohne.© afp Israel fühlt sich bedrohter denn je: Premier Netanyahu mit einem Teil einer angeblich aus Syrien gekommenen iranischen Drohne.© afp

Israel sieht die Gefahr aber nicht nur bei der Hamas, in weit stärkerem Ausmaß fühlt man sich vom Iran und der verbündeten libanesischen Hisbollah bedroht. Mit großer Sorge beobachtet man, wie die schiitische Miliz, Seite an Seite mit Russland und dem syrischen Regime, nördlich des Golan militärische Erfolge feiert. Die Regierung unter Premier Benjamin Netanyahu befürchtet, dass sich der verhasste Iran in Syrien festsetzt und von seinen Stützpunkten Israel bedroht.

Deshalb schlägt Israel zurück. Am vergangenen Montag, nach dem mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Douma, griffen israelische Kampfjets aus dem libanesischen Luftraum kommend eine syrische Militärbasis an. Ein Militärschlag also - während die USA, Frankreich und Großbritannien noch zögern. Russland und das syrische Staats-TV bestätigten den Angriff und nannten "israelische Aggression" als Urheber, nachdem man zuvor von einer Attacke der USA ausgegangen war.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-13 18:00:16


Twitter Wall


Werbung



Gastkommentar

"Der Jud muss weg, sein Gerschtl bleibt da"

Reichspogromnacht 1938 - © Apaweb / APA / Stadtarchiv Kiel Meine Eltern Josef und Sidonie Rubin-Bittmann (geborene Lipiner) haben die national-sozialistische Schreckensherrschaft als Juden in Wien –... weiter




Jüdisch leben

Grabenkämpfe

Alexia Weiss - © Paul Divjak Elf Jüdinnen und Juden wurden in Pittsburgh, USA, von einem antisemitischen Attentäter hingemetzelt. Motiviert wurde die Tat durch seinen Zorn über... weiter




Jüdisch leben

Gedenkjahr in bewegten Bildern

Das Porträt Kurt Waldheims (an den Präsidentschaftswahlkampf von 1986 erinnert derzeit Ruth Beckermanns Film "Waldheims Walzer") in der Präsidentschaftskanzlei, wohin der amtierende Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag zu einer Vorführung von "Die Stadt ohne Juden" lud. - © Alexia Weiss Jüdische Männer, Frauen, Kinder steigen mit Sack und Pack in Züge und eine wehklagende Stimmung herrscht: Das Bild des Grauens... weiter




Jüdisch leben

Antisemitismus als Retter

Der israelische Komponist Baruch Berliner mit seiner Frau Ruhama. Durch sie hat er näher zu Gott gefunden. Nun schreibt er Musik zu Passagen aus der Tora. - © Privat Baruch Berliner hat schöne Erinnerungen an Wien. Als der gebürtige Israeli als Student in Zürich zu einem Treffen jüdischer Studierender nach... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In Europa unerwünscht
  2. Israel entstand in Österreich
  3. "Ihr werdet uns niemals brechen"
  4. Was für eine Geschichte!
  5. Die Einsamkeit Israels
Meistkommentiert
  1. In Europa unerwünscht
  2. Was für eine Geschichte!
  3. Israel entstand in Österreich
  4. "Ihr werdet uns niemals brechen"
  5. Die Einsamkeit Israels


Werbung