• vom 19.04.2018, 06:43 Uhr

70 Jahre Israel

Update: 19.04.2018, 11:44 Uhr

Antisemitismus

In Europa unerwünscht




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (50)
  • Drucken
  • Leserbrief





Am Eingang des Büros haben die beiden eine Mesusa angebracht. Das Gebäude ist also als ein jüdisches zu erkennen. Was auch für Aaron de Haas gilt, wenn er mit Kippa auf dem Kopf dort hineingeht, oder Anne, die einen Davidstern um den Hals trägt. Zufall ist es wohl auch nicht, denken sie, dass die Moped-Gang junger marokkanischer Niederländer just vor ihrem Büro ihren Treffpunkt eingerichtet hat. Wie viele andere Juden fühlt sich Aaron nicht sicher, wenn er in Amsterdam Kippa trägt.

Ähnlich wie in Österreich oder Deutschland, wird der aktuelle Antisemitismus auch in den Niederlanden vor allem als muslimisch wahrgenommen. Mit den Erfahrungen der de Haas deckt sich dies jedoch nicht. Seit etwa 30 Jahren sind sie verheiratet. In dieser Zeit konvertierte Anne, der man ihre Hamburger Herkunft deutlich anhört, zum Judentum. Lange schon fühlte sie sich dazu hingezogen. Sie betont, dass Aaron das nicht für nötig hielt.

In den Jahren nach der Hochzeit lebten sie in der Achterhoek, einer ländlichen Gegend im Osten der Niederlande. Eines Tages fanden sie ein Hakenkreuz auf der Tür ihrer Scheune vor. In diese Periode fiel auch ein Brief, den ein wütender Kunde schickte. Die Vermittlung, für die er Anne und Aaron in seiner Firma angestellt hatte, scheiterte. Wie üblich schickten sie einen Bericht. "Er schrieb zurück, dass man mich wohl vergessen hätte zu vergasen, aber das würde noch kommen."

Ein Satz, der bei Aaron de Haas biografisch bedingt auf einen speziellen Boden fällt. Er, der 1939 Geborene, überlebt die Nazi-Besetzung der Niederlande im Kleinkindalter im Versteck. Gesprochen wird nach der Befreiung nie darüber. Aaron weiß zunächst noch nicht einmal, dass er Jude ist - selbst dann nicht, als er in der Grundschule im Städtchen Hoorn am Ijsselmeer "dreckiger Scheiß-Jude" beschimpft wird.

Vorfälle wie dieser ziehen sich durch sein ganzes Leben. Als er studiert, sitzt er mit Freunden in einer Bar, als ein Mann eintritt. Er bestellt eine nicht ganz vollzählige Runde mit den Worten: "Ein Bier für alle, außer für den Juden dort!" Ein Gerangel entsteht. Die Freunde müssen Aaron auf seinen Stuhl zurückziehen. Großen Anstoß genommen hat sonst offenbar niemand an der Beleidigung. Es ist nicht verwunderlich, dass Aaron sagt: "Ich habe mich immer wie ein Fremder gefühlt."

Keine Sicherheit, wer ihnen wohlgesonnen ist

Es ist die Summe all der Vorkommnisse, die das Paar nun aufbrechen lässt. Und dazu eine politische Situation in Europa, in der Judenfeindlichkeit immer salonfähiger wird. "Ich vergleiche die Lage nicht mit 1939", sagt Aaron de Haas. "Aber ich sehe die Zeichen an der Wand." Schwer fällt der Abschied nicht. Vermissen werden sie ein paar Freunde und die Eiche im Garten. Der Sohn, hoffen sie, könnte ihnen nach dem Studium hinterherziehen. Ansonsten gebe es, so Anne, "eine große Freude" auf Israel. Trotz der Lage, die just zum 70. Geburtstag besonders angespannt ist. Sorgen machen sie sich darüber keine. "Wir fühlen uns dort sicher. Auch, weil man weiß, wer der Feind ist. Hier in Europa wissen wir nie, wer uns wohlgesonnen ist."


zurück zu Seite 1




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-18 16:48:17
Letzte Änderung am 2018-04-19 11:44:47


Twitter Wall


Werbung



Jüdisch leben

Sich nicht gegeneinander ausspielen lassen

Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister, Bischof Michael Bünker, Ibrahim Olgun (Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft) und Kardinal Christoph Schönborn unterzeichneten am Dienstag auf Einladung von Christian Konrad (ganz links im Bild) und Ferry Maier (ganz rechts) von der Allianz "Menschen.Würde.Österreich" eine gemeinsame Botschaft zum Weltflüchtlingstag 2018. - © Alexia Weiss Aktuell werden im politischen Diskurs verschiedenste Gruppen gegeneinander ausgespielt: Hier seit Generationen Ansässige gegen Zuwanderer, Muslime... weiter




Gastkommentar

Kurz tastete das Nahost-Kernproblem nicht an

Clemens M. Hutter war Auslandschef der "Salzburger Nachrichten". Israels Premier Benjamin Netanjahu nannte Kanzler Sebastian Kurz einen "wahren Freund Israels und des israelischen Volkes". ... weiter




Jüdisch leben

Al-Quds-Tag-Zeit

Alexia Weiss - © Paul Divjak Kleine Buben in Uniform waren bei der Al-Quds-Tag-Kundgebung im Vorjahr in Wien zu sehen. "Zionismus ist Faschismus" wurde skandiert... weiter




Jüdisch leben

Integration /Ausgrenzung

Alexia Weiss - © Paul Divjak Es ist Ramadan. Muslime und Musliminnen fasten untertags, abends nach Sonnenuntergang gibt es eine Mahlzeit, die oft in geselligem Rahmen eingenommen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In Europa unerwünscht
  2. Was für eine Geschichte!
  3. Israel entstand in Österreich
  4. "Ihr werdet uns niemals brechen"
  5. Die Einsamkeit Israels
Meistkommentiert
  1. In Europa unerwünscht
  2. Was für eine Geschichte!
  3. Israel entstand in Österreich
  4. "Ihr werdet uns niemals brechen"
  5. Die Einsamkeit Israels


Werbung