Dossier
Armenien Genozid


Ab dem 24. April 1915 wurden im Osmanischen Reich etwa 1,5 Millionen Armenier systematisch ermordet. Verantwortlich dafür war das von den Jungtürken gebildete Parlament, das die vor allem vom Innenminister Talaat Bey organisierten Massaker und Todesmärsche rechtfertigte. Wie zahlreiche Dokumente belegen, war das Ziel der Massaker die völlige Vernichtung des armenischen Volkes.

Armenischer Genozid


Es war Völkermord28

  • Österreichisches Parlament verurteilt den osmanischen Genozid an den Armeniern.

Wien. Alle sechs Nationalratsfraktionen haben sich zu einer gemeinsamen Erklärung zusammengefunden, die den vor 100 Jahren begangenen Massenmord an Armeniern im Osmanischen Reich als Genozid verurteilt. Verwiesen wird in dem der APA vorliegenden Papier auch auf die historische Verantwortung... weiter




Ines Scholz

Der geleugnete Völkermord9


Sie wurden erschlagen, erstochen, erschossen, zu Todesmärschen durch die syrische Wüste getrieben und dem Tod durch Erschöpfung oder Verhungern überlassen. Dass dies vor 90 Jahren das Schicksal von bis zu 1,5 Millionen Armeniern in der heutigen Türkei war, ist nicht mehr umstritten... weiter

Der gezielte Massenmord an den Armeniern diente der NSDAP und Adolf Hitler als Vorbild bei ihrer Vernichtungspolitik gegen die jüdische Bevölkerung Europas.



WZ-Korrespondent Frank Nordhausen

"Hier haben wir gelebt"1


Istanbul/Diyarbakir. "Hier haben wir gelebt, der Erker war unser Wohnzimmer, unten waren Küche, Bad und Lagerräume", sagt Ergün Ayik und deutet auf die Ruine des alten Steinhauses in der Altstadt der Millionenmetropole Diyarbakir im kurdischen Südosten der Türkei... weiter

Ergün Ayik, rechts das Bild seiner Großmutter, zeigt Grundbuchauszüge für die Felder in Lice. - © reuters/Frank Nordhausen



Barbara Eder

Das Trauma der Vergangenheit10


Im Jahr 1921 ging ein junger Orientreisender aus Amerika in Venedig an Bord eines Schiffes, das ihn nach Istanbul bringen sollte. Unter den Mitreisenden befanden sich besonders viele Armenier, darunter einer, "dessen Vater, Mutter und drei Schwestern in Trapezunt vor seinen Augen von den Türken in... weiter

Das Mahnmal für die Opfer des Genozids auf der Schwalbenfestung in Armeniens Hauptstadt Jerewan. - © CTHOE/ Wikimedia Commons



Heinrich Neisser

Das Recht auf Wahrheit10


Der 24. April 1915 war ein Schicksalstag des armenischen Volkes. Mit diesem Datum begann im Osmanischen Reich die Deportation, die in einen Völkermord mündete bzw. mit diesem Ziel gestartet wurde. Obwohl diese gezielte Vernichtung des armenischen Volkes mehr als 1... weiter

Die alten Kirchen und Gebäude - wie hier in der Provinz Syunik - prägen Armenien und das historische Gedächtnis des armenischen Volkes. - © Jane Sweeney/ JAI/ Corbis



WZ-Korrespondent Gerd Höhler

Trauma und Paranoia2


Athen. (n-ost) Vor fünf Monaten, beim Besuch von Papst Franziskus in der Türkei, war die Welt noch in Ordnung. Eine Visite im Prunk-Palast von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, ein gemeinsames Gebet mit dem Istanbuler Mufti Rahmi Yaran in der Blauen Moschee - die Reise war auf Harmonie und... weiter




WZ Online, APA/AFP

Gedenken an den Genozid31


Vatikanstadt. Die offizielle Türkei leugnet bis heute, was im Rest der Welt als Genozid gilt. Deshalb gelten Worte, wie sie Papst Franziskus am Sonntag bei einer Gedenkmesse im Petersdom fand, als Affront, und diplomatische Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten... weiter




WZ Online

"Die Armenier erdulden unerhörte Verfolgungen"


In der "Wiener Zeitung" ließ sich 1915 trotz Propaganda der Genozid an den Armeniern nachvollziehen. weiter

Bereits 1896 berichtete die "Wiener Zeitung" über organisierte Hetze und Morde gegen Armenier: "Einflussreiche Fanatiker schüren fortdauernd." - © WZ Online / Moritz Ziegler




Krankenhaus Nord

Wehsely weist Schuld von sich

Sie sei für die Überwachung zuständig gewesen, so Wehsely. - © Jäger Wien. Sonja Wehsely stemmt die Arme in ihre von einem knallroten Blazer bedeckten Hüften. Selbstsicher lässt sie sich von Kameraleuten und Fotografen... weiter




Klarnamen

Namenspflicht gegen Hass im Netz

- © adobe stock/leremy Wien. Künftig sollen sich Internetuser auf Online-Plattformen nicht mehr ganz anonym bewegen dürfen. Darauf hat sich die Bundesregierung am Dienstag... weiter




KH Nord

"Ich kann nichts dafür, ich bin nur der Chef"

Alexander U. Mathé Die Affäre um den Bau des Krankenhauses Nord ist Ausdruck eines Zeitgeists, in dem Chefposten oft nicht mehr mit einer größeren Verantwortung... weiter




USA

Senatssitz für Arizona geht an Demokraten

Washington. Nach der Kongresswahl in den USA geht ein besonders umkämpfter Senatssitz an die Demokraten. Die Siegerin in Arizona... weiter




Europäische Armee

Merkel geht nochmals auf Macron zu

Merkel widerspricht im EU-Parlament ihrer Verteidigungsministerin Von der Leyen. - © afp/Lorin Straßburg/Wien. "Die Zukunft Europas" diskutieren Staats- und Regierungschefs der Union seit Jahresbeginn mit den EU-Parlamentariern... weiter




EU

Abmahnung für Rumänien

Liviu Dragnea. - © afp Bukarest/Brüssel/Straßburg. Der Druck auf Rumäniens inoffiziellen Regierungschef, Liviu Dragnea, wächst von allen Seiten: Die Justiz setzt dem... weiter




Politik

Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting

Wien. Wien wirft dem geschäftsführenden FPÖ-Klubobmann im Parlament, Johann Gudenus, die Verbreitung von Falschinformationen vor - und hat nun... weiter




Stadtpolitik

Airbnb will wieder mit Wien verhandeln

Wien. Nachdem Wien vor zwei Wochen die Verhandlungen über eine separate Ortstaxe-Lösung mit Airbnb abgebrochen hatte... weiter




Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Snackbuffet im Jugendzentrum Donaustadt. - © Häußermann Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen... weiter




Ukraine

Comeback der Revolutionsikone

Der berühmte Haarkranz ist weg, die Brille soll Seriosität unterstreichen: Julia Timoschenko gibt sich wieder einmal ein neues Image. - © afp/Genya Savilov Kiew. Julia Timoschenko hatte in ihrer langen politischen Karriere schon mehrere Wandlungen durchgemacht. Begonnen hatte die Ex-Jungkommunistin aus... weiter




Großbritannien

Der ewige Prinz wird 70

Mit Fassung trägt Charles (r., mit Königin Elizabeth, seiner Mutter) sein Thronfolgerschicksal. - © afp/Sang Tan London. (apa/dpa) Der britische Thronfolger Prinz Charles gilt als der ewige Prinz im Wartestand - und das in einem Alter... weiter




Italien

Die Macht der Märkte

Salvini hat sich auf die EU-Kommission eingeschossen. Kaum eine Attacke gab es dagegen auf die Finanzmärkte. - © afp Rom/Brüssel. Wen er als zentralen Gegner betrachtet, hat Matteo Salvini schon vor Monaten klargestellt. "In Brüssel waren alle ruhig... weiter




Leitartikel

Herzlichst, ihr Hater!

Leitartikel Marina Delcheva - © Wiener Zeitung Die Regierung will unter dem Schlagwort "digitales Vermummungsverbot" mittels Klarnamenpflicht gegen Hass im Netz vorgehen... weiter




Lebensqualität

Hoher Wohlstand, schwacher Umweltschutz

Die Österreicher gehen verschwenderisch mit ihrer Umwelt um. Sie verbrauchen viel Energie und verbauen jeden Tag  12,9 Hektar Boden. - © Johann Jaritz - CC 3.0 Wien. (rei) Die Österreicher sind auch weiterhin sehr zufrieden mit der Lebensqualität und der Entwicklung des Wohlstands - die steigenden Kosten fürs... weiter




Türkei

Flüchtlingshilfe auf dem Prüfstand

Flüchtlingslager in Gaziantep im Südosten der Türkei, 2016. - © afp Brüssel/Luxemburg/Ankara. (czar) Das Geld ist immerhin mobilisiert worden. Aber es hätte besser verwendet werden können... weiter




Notfallplan

EU legt Notfallplan für "No Deal" mit Großbritannien vor

Straßburg. Die Brexit-Verhandlungen dürften an einem Nullpunkt angelangt sein, auch wenn der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans formal... weiter




Israel

Raketenhagel, dann Feuerpause

Die Überreste der Hamas-TV-Station im Gazastreifen. - © reuters/Salem Tel Aviv/Gaza. Militante Palästinensergruppen im Gazastreifen haben nach einer gefährlichen Eskalation der Gewalt eine Feuerpause mit Israel verkündet... weiter




Wussten Sie, dass ...

… die Kinderbetreuung durch pädagogisch qualifizierte Personen, die Angehörige (z.B. Eltern, Geschwister, usw... weiter




Wussten Sie, dass ...

… seit 2018 die Kinderbetreuungskosten erst ab dem Zeitpunkt steuerlich berücksichtigt werden können, ab dem die Betreuungsperson über die... weiter




Fußball

So oder so spannend

Gegen den Novemberblues hilft Franco Foda am besten ein Sieg gegen die Bosnier. - © apa/Scheriau Wien. (may) Kaum hat sie begonnen, neigt sie sich auch schon dem Ende zu: Die im September neu gestartete Uefa-Nations-League geht ab Donnerstag in... weiter





Werbung