• vom 17.07.2014, 13:41 Uhr

Artenschutz

Update: 03.04.2018, 14:46 Uhr

CITES

Warnung vor Verstößen gegen Artenschutzabkommen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Es drohen hohe Strafen
  • ÖAMTC warnt Urlauber: bis zu 40.000 Euro bzw. zwei Jahre Haft bei Zuwiderhandlung.

Abgesehen davon, dass es ohnehin seltsam ist, Schmetterlinge zu töten und aufzuspießen, sollte man das beim Purpurbären (Rhyparia purpurata) auf alle Fälle sein lassen. Die Art ist geschützt.

Abgesehen davon, dass es ohnehin seltsam ist, Schmetterlinge zu töten und aufzuspießen, sollte man das beim Purpurbären (Rhyparia purpurata) auf alle Fälle sein lassen. Die Art ist geschützt. Abgesehen davon, dass es ohnehin seltsam ist, Schmetterlinge zu töten und aufzuspießen, sollte man das beim Purpurbären (Rhyparia purpurata) auf alle Fälle sein lassen. Die Art ist geschützt.

Wien. Viele Österreicher nutzten die Sommerferien zum Reisen, dazu gehören meist auch Mitbringsel. Doch hier ist Vorsicht geboten, warnte der ÖAMTC. Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) zahlen sich nicht aus, so der Club. "Wer vom Zoll kontrolliert wird und keine Genehmigung vorweisen kann, muss mit einer Geldstrafe bis 40.000 Euro rechnen. Sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist möglich", warnte ÖAMTC-Reiseexpertin Maria Renner.

Das Abkommen schützt mehr als 3.000 Tier- und 30.000 Pflanzenarten, die in ihrem Bestand gefährdet oder sogar von der Ausrottung bedroht sind. Für die Mitnahme in die EU sind eine Ausfuhrgenehmigung der CITES-Behörde im Herkunftsland sowie eine Einfuhrgenehmigung des österreichischen Lebensministeriums notwendig. Übrigens sind von den Bestimmungen des Artenschutzabkommens auch alle Erzeugnisse, die aus geschützten Arten hergestellt werden, betroffen.

Erlaubt sind Produkte aus Glas, Steinen, Kokosnuss-Schalen, Blech, Draht und ähnlichen Materialien. Bei Holz sollte auf das FSC-Gütesiegel für Holz aus fairer Wirtschaft geachtet werden. "Auch Töpferwaren, Stoffe aus Pflanzenfasern und Seide sowie traditionelle Handwerksprodukte können ohne Bedenken mitgebracht werden", so die ÖAMTC-Expertin.

Generell abzuraten ist vom Kauf lebender Tiere und Pflanzen. Beides unterliegt bei der Einfuhr strengsten Kontrollen. Aber auch bei anderen beliebten Souvenirs sollte man vorsichtig sein. "Beispiele sind Schnitzereien aus Stoßzähnen von Elefanten, aus Nashorn-Hörnern oder Walknochen. Auch auf Wildkatzenfelle, Schildkrötenpanzer, Krokodil-, Schlangen- oder Eidechsenprodukte sollte man verzichten", so Renner. In Bezug auf Pflanzen besteht beispielsweise für Produkte aus dem Edelholz Rio-Palisander ein striktes Handelsverbot. Auch traditionelle Medizin (z. B. aus China) ist mit Vorsicht zu genießen – sie kann Bestandteile von bedrohten Tieren oder Pflanzen enthalten.

Auf die folgenden Produkte sollte man laut ÖAMTC besser verzichten:

  • Mittelmeerländer: In beliebten Küstenregionen werden oft Korallen oder Riesenmuscheln angeboten, die aus anderen Ländern stammen. Vorsicht ist auch bei Schmuckstücken aus Schildkrötenpanzern, Elfenbein oder Raubkatzen-Fellen geboten.
  • Karibik: Souvenirs aus Steinkorallen und Panzern der Meeresschildkröte sind beliebt, allerdings ist dafür eine Genehmigung erforderlich. Vorsicht ist auch bei Haifischzähnen, Kakteen, Orchideen, Hartholzschnitzereien und Zierpflanzen geboten.
  • USA: Produkte von Schwarz-, Braun- und Eisbären, Seeottern und Walen sowie aus Krokodilleder dürfen nur mit Ein- und Ausfuhrgenehmigung mitgenommen werden.
  • China: Genehmigungen sind für Produkte aus Schlangen- und Eidechsenhäuten, Arzneimittel der TCM und Elfenbeinschnitzereien notwendig.
  • Indien: Eine Genehmigung braucht man für Shahtoosh-Tücher (von der Tibetantilope), Felle von Fleckenkatzen, Produkte aus Elfenbein, Reptilleder, Steinkoralle oder Schildkrötenpanzer.
  • Thailand: Wer Orchideen mitbringen möchte, braucht unbedingt eine Genehmigung.
  • Russland: Erlaubt sind maximal 125 Gramm Kaviar für den persönlichen Bedarf.



Video auf YouTube





Schlagwörter

CITES, Artenschutz, Urlaub, Zoll

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-07-17 13:42:00
Letzte Änderung am 2018-04-03 14:46:46


Riesenschildkröte

Rückkehr nach hundert Jahren

Schildkröte - © Galapagos Conservancy Die gute Nachricht zum Tag: Auf der Galapagos-Insel Fernandina wurde eine ausgestorben geglaubte Schildkröte gefunden... weiter




Artenschutz

Unbekannte Fledermausart flattert in Europas Wäldern

20190220babb - © APAweb/AFP, Biju Boro Madrid/Genf. Mehr als tausend Arten von Fledertieren (Chiroptera) bevölkern die Welt, nun sind zwei hinzugekommen... weiter




Umwelt

Sterbende Sterne

20190203seestern - © Von Brocken Inaglory, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3426609 USA/Ithaca. Eine verheerende Seuche und die Erwärmung der Gewässer bedrohen die Bestände der Sonnenblumen-Seesterne (Pycnopodia helianthoides) vor der... weiter




Artenvielfalt

Morgenkaffee in Not

- © adobestock/jenny Sturm Wien. Beim Thema Verlust der Artenvielfalt denkt kaum jemand an seine morgendliche Tasse Kaffee. Der Botaniker Aaron Davis von den Kew Royal Botanical... weiter




Artenschutz

2018 kein gutes Jahr für Wildtiere

20181227polal - © APAweb/AFP, Danny Gohlke Wien. Der WWF sieht die Zahl der bedrohten Tierarten in seiner Jahresbilanz für 2018 auf "schrecklichem Rekordniveau"... weiter




Gefährdete Arten

Japan fängt wieder Wale

20181226Walfang - © APAweb / epa, Jeremy Sutton-Hibbe, Greenpeace Tokio. Schwarzer Tag für Tierschützer und Walfanggegner: Japan wird sich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) zurückziehen und den... weiter




Biologie

Blauracke so gut wie ausgestorben

Die Blauracke gehört (noch) zu den farbenprächtigsten Vögeln Europas. - © NHM Wien/Graz. Einer der farbenprächtigsten Vögel Europas, die Blauracke, ist in Österreich so gut wie ausgestorben. Gab es Mitte des 20... weiter




Schwarzmarkt

Tonnenweise Elfenbein in Kambodscha beschlagnahmt

CAMBODIA-CONSERVATION-ELEPHANT-CRIME - © APAweb, AFP, BAN CHORK Phnom Penh/Peking. In Kambodscha haben Behörden den bisher größten Fund illegalen Elfenbeins in der Geschichte des Landes vermeldet. 1... weiter




Gefährdete Arten

Die Natur des Jahres 2019

Die Europäische Wildkatze ist das Tier des Jahres. - © StockAdobe/Photohunter Wien. Weil der Mensch ihre Lebensräume zerstört, Krankheitserreger einschleppt, Pestizide über die Felder und Gärten sprüht und das Klima verändert... weiter




Artenvielfalt

DNA-Strichcodes für jede Art

- © Hermann - stock.adobe.com Wien. (gral/est) In den vergangenen 40 Jahren hat die Welt mehr als die Hälfte ihrer Wirbeltiere verloren. Österreich habe in den letzten 30 Jahren 70... weiter




Biologie

Schutzgebiete nützen Schildkröten im Amazonas

Manaus. An den Ufern des Jurua-Flusses im brasilianischen Amazonasgebiet tummeln sich wieder mehr südamerikanische Arrauschildkröten... weiter




Bedrohte Arten

Eine Formel gegen das Aussterben

Berggorillas stehen auf der Roten Liste. - © StockAdobe/bandanar Tempe/Wien. (gral) Mehr als 26.000 Spezies sind aktuell vom Aussterben bedroht. Diese Zahl prangt auf der Internetseite der Weltnaturschutzunion IUCN... weiter




Monitoring

Das große Comeback der Bartgeier

Bartgeier - © Hansruedi Weyrich Hohe Tauern. Bartgeier zählen zu den größten und imposantesten Vögeln Europas. In Österreich starben sie im 19. Jahrhundert aus... weiter




Wildtiere

Turteltaube im Sinkflug

Turteltaube - © Chrischan1077 CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0 Wien. Am Stephansplatz entdeckt eine Taube das übrig gelassene Stanitzl eines Kindes. Sie beginnt zu fressen, Dutzende weitere kommen angeflogen... weiter




Zoologie

Die Pinguine verschwinden

- © StockAdobe/czeiser Melbourne/Wien. Die größte Königspinguin-Kolonie der Erde ist in den vergangenen drei Jahrzehnten um fast 90 Prozent geschrumpft... weiter




Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter




Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Artenschutz

Alarmierende Rückgänge bei heimischen Brutvögeln

20180509voegel - © APAweb/dpa Wien. Teilweise alarmierende Rückgänge im Vorkommen heimischer Vogelarten zeigen Daten des österreichischen Brutvogel-Monitorings... weiter




Vor Gericht

Elfenbeinsammler gerät unter Druck

Wien. Unter Druck geriet am Mittwoch Elfenbeinsammler B., der sich derzeit am Wiener Straflandesgericht verantworten muss... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter




Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei. - © VWPics/universal/getty 2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere... weiter




Artenschutz

Punk-Schildkröte und Riesensalamander

Mary-River-Turtle - © Linda Matthewson - CC 4.0 / Australian Museum - J. Cann - Nature Focus Etwa hundert Arten von Reptilien sind akut vom Aussterben bedroht. Das geht aus einer Veröffentlichung der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL)... weiter




Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben

FILE PHOTO: Sudan, the last surviving male northern white rhino, is fed by a warden at the Ol Pejeta Conservancy in Laikipia national park - © APAweb / Reuters, Baz Ratner Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten -... weiter





Werbung




Werbung