• vom 19.12.2013, 10:18 Uhr

Artenschutz

Update: 03.04.2018, 15:05 Uhr

Artenschutz

Für viele Tiere kein gutes Jahr




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eine "animalische" Jahresbilanz des WWF

Der Luchs ist zurück.

Der Luchs ist zurück.© Böhringer Friedrich - CC 2.5 Der Luchs ist zurück.© Böhringer Friedrich - CC 2.5

Wien. Geht es nach dem WWF, so war das Jahr 2013 für Löwen, Elefanten, Nashörner, Finnwale und Pinguine kein gutes Jahr. "Das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier dauert an. Und der Mensch ist der Verursacher", so Beate Striebel, WWF-Naturschutzleiterin, anlässlich der Jahresbilanz.

Die Menschheit lebe über ihre Verhältnisse. Eine Folge davon sei der dramatische, immer weiter voranschreitende Verlust der Artenvielfalt. Lebensraumzerstörung, Überfischung und Klimawandel machen deutlich, dass die Menschheit ihr Naturkapital leichtfertig verspiele. Auch die Wilderei habe 2013 erneut zahlreichen Arten wie Elefanten und Nashörnern massiv zugesetzt.

Links

Doch es gibt auch positive Nachrichten: Dank neuer Schutzgebiete und konstanter Naturschutzmaßnahmen findet sich laut WWF der Amur-Leopard - zum zweiten Mal in Folge - auf der Gewinnerseite wieder. Auch bedrohte Hai-Arten sollen besser geschützt werden: Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens haben heuer strengere internationale Handelssanktionen beschlossen. Und in Österreich dürfen sich die im Nationalpark Kalkalpen freigelassenen Luchse freuen.

Im Überblick

Die Verlierer

Elefanten und Nashörner: Seit Anfang 2013 wurden mindestens 22.000 Elefanten in Afrika Opfer skrupelloser Krimineller, die es auf ihre Stoßzähne abgesehen haben. Seit 2010 liegt die Wildereirate über der natürlichen Reproduktionsrate, sodass einzelne Populationen vom Aussterben bedroht sind. In Afrika leben noch ca. 430.000 Elefanten.
Auch Nashörner sind vom Mordsgeschäft der Wildtiermafia betroffen.
Allein in Südafrika wurden 2013 pro Tag etwa drei Tiere getötet. Die
Hörner gehen vor allem nach Vietnam, wo sie als Statussymbol für
Wohlhabende gelten, oder in geriebener Form als dubiose Heilmittel
eingesetzt werden. Derzeit leben in ganz Afrika nur noch 25.460
Nashörner.

Finnwale: Über 130 bedrohte Finnwale wurden heuer durch Island
erlegt. Und das, obwohl in dem Inselstaat kaum Nachfrage nach
Walfleisch besteht und der internationale Handel damit verboten ist.
Nach zwei Jahren Enthaltsamkeit bewertet der WWF diesen Bruch des Walfangmoratoriums als "einen Rückfall in dunkle Zeiten".

Pinguine: Die Ausweisung riesiger Meeresschutzgebiete in der
Antarktis ist 2013 auf einer internationalen Konferenz im
australischen Hobart erneut gescheitert. Der Druck durch Fischerei,
Schifffahrt und Klimawandel auf das Südpolarmeer wird damit weiter
zunehmen. Die Antarktis umfasst die am wenigsten berührten Meere der Erde und ist Heimat von fünf verschiedenen Pinguinarten. Darunter die größten aller Frackträger: die Kaiserpinguine.

Löwen: Auch der Afrikanische Löwe gilt laut Roter Liste als
"gefährdet" - und der Trend zeigt weiter nach unten. Die Population
wird auf etwa 23.000 Tiere geschätzt, was einer Abnahme um die 30
Prozent in 20 Jahren gleichkäme. Auch besiedelt der "König der Tiere" nur noch knapp ein Viertel seines ursprünglichen Verbreitungsgebiets. Vor allem Tötungen durch den Menschen in Folge von Konflikten bei der Viehzucht stellen ein gravierendes Problem dar.

Die Gewinner

Bengalischer Tiger: Die umfassenden Programme in den 15
Schutzgebieten im Teraigebiet von Nepal und Indien zeigen Wirkung.
In den Nationalparks in Südnepal hat die Zahl der wild lebenden Tiger
in den letzten vier Jahren um fast zwei Drittel auf 198 Tiere
zugenommen.

Amur-Leopard: Die Bestandszahlen des Amur-Leoparden in Russland haben laut einer Zählung deutlich zugenommen. Derzeit sollen rund 50 Tiere durch die Wälder nahe Wladiwostoks streifen. In China zeigen
Aufnahmen aus einer Kamerafalle eine Leopardin mit zwei Jungtieren.
Das spräche dafür, dass sich die Art auch wieder in der Volksrepublik
ausbreitet. Amur-Leoparden zählen zu den gefährdetsten Säugetieren
der Welt. Beim Zensus 2008 waren nur rund 30 Tiere identifiziert
worden. Bereits 2012 zählte die Art zu den Gewinnern. Damals war im Südwesten Russlands an der Grenze zu China und Nordkorea ein neuer Nationalpark eingerichtet worden.

Wisent: Der Europäische Wisent ist durch eine Aussetzung im
Rothaargebirge erstmals seit mehreren Jahrhunderten wieder in
Deutschland heimisch. Zurzeit prüft der WWF gemeinsam mit der
Weltnaturschutzunion IUCN und der Berliner Humboldt-Universität,
wo und in welchem Umfang weitere Wisente wieder dauerhaft und
langfristig angesiedelt werden könnten. Die seltenen Wildrinder
benötigen große, relativ unzerschnittene Waldgebiete.

Haie: Auf der Internationalen Artenschutzkonferenz CITES wurde im
März der Schutz von fünf bedrohten Hai-Arten beschlossen. Heringshai, Weißspitzen-Hochseehai und drei Hammerhaiarten dürfen nur noch nachhaltig gehandelt werden. Viele Haie sind sehr anfällig für Überfischung, da sie hohe Fangzahlen nicht durch eine schnellere Reproduktionsrate ausgleichen können.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-19 10:21:10
Letzte Änderung am 2018-04-03 15:05:26


Biologie

Schutzgebiete nützen Schildkröten im Amazonas

Manaus. An den Ufern des Jurua-Flusses im brasilianischen Amazonasgebiet tummeln sich wieder mehr südamerikanische Arrauschildkröten... weiter




Bedrohte Arten

Eine Formel gegen das Aussterben

Berggorillas stehen auf der Roten Liste. - © StockAdobe/bandanar Tempe/Wien. (gral) Mehr als 26.000 Spezies sind aktuell vom Aussterben bedroht. Diese Zahl prangt auf der Internetseite der Weltnaturschutzunion IUCN... weiter




Schiffsunglück

Frachtverkehr gefährdet Wale

Corsica - © Sanctuaire Pelagos / apaWeb / Reuters Nach dem Zusammenstoß zweier Frachtschiffe vor Korsika und dem Austritt von Treibstoff weisen Umweltschützer auf die Bedrohung von Walen und Delfinen... weiter




Monitoring

Das große Comeback der Bartgeier

Bartgeier - © Hansruedi Weyrich Hohe Tauern. Bartgeier zählen zu den größten und imposantesten Vögeln Europas. In Österreich starben sie im 19. Jahrhundert aus... weiter




Gefährdete Arten

Japan will verstärkt Wale fangen dürfen

Kommerzieller Walfang durch die Hintertür. - © APAwebAP, Kyodo News Tokio. Japan erwägt aus Frust über das bestehende Walfang-Moratorium den möglichen Austritt aus der Internationalen Walfangkommission (IWC)... weiter




Wildtiere

Turteltaube im Sinkflug

Turteltaube - © Chrischan1077 CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0 Wien. Am Stephansplatz entdeckt eine Taube das übrig gelassene Stanitzl eines Kindes. Sie beginnt zu fressen, Dutzende weitere kommen angeflogen... weiter




Artenschutz

Der Wolf ist zurück in Österreich

20180902Wolf - © APAweb / dpa, Bernd Thissen Wien. Der Wolf ist zurück und mancherorts herrscht Angst und Verunsicherung: Rund 20 Tieren streifen derzeit - vor allem ausgehend von Allentsteig -... weiter




USA

Gericht: Zunächst keine Jagd auf Grizzlybären

Bärin mit zwei Jungen im Yellowstone-Park. - © Jim Peaco - PD Ein US-Richter hat die geplante Jagd auf Grizzlybären in der Nähe des Yellowstone-Nationalparks zunächst verhindert... weiter




Artenschutz

Deutscher Zoll beschlagnahmt Schimpansenschädel

- © CITES Präparate geschützter Tiere und Produkte aus deren Haut oder Knochen sind keine geeigneten Mitbringsel aus dem Urlaub... weiter




Zoologie

Die Pinguine verschwinden

- © StockAdobe/czeiser Melbourne/Wien. Die größte Königspinguin-Kolonie der Erde ist in den vergangenen drei Jahrzehnten um fast 90 Prozent geschrumpft... weiter




Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter




Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Artenschutz

Alarmierende Rückgänge bei heimischen Brutvögeln

20180509voegel - © APAweb/dpa Wien. Teilweise alarmierende Rückgänge im Vorkommen heimischer Vogelarten zeigen Daten des österreichischen Brutvogel-Monitorings... weiter




Vor Gericht

Elfenbeinsammler gerät unter Druck

Wien. Unter Druck geriet am Mittwoch Elfenbeinsammler B., der sich derzeit am Wiener Straflandesgericht verantworten muss... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter




Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei. - © VWPics/universal/getty 2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere... weiter




Artenschutz

Punk-Schildkröte und Riesensalamander

Mary-River-Turtle - © Linda Matthewson - CC 4.0 / Australian Museum - J. Cann - Nature Focus Etwa hundert Arten von Reptilien sind akut vom Aussterben bedroht. Das geht aus einer Veröffentlichung der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL)... weiter




Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben

FILE PHOTO: Sudan, the last surviving male northern white rhino, is fed by a warden at the Ol Pejeta Conservancy in Laikipia national park - © APAweb / Reuters, Baz Ratner Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten -... weiter




Schmetterlingszählung

Häufigster Schmetterling

- © Blühendes Österreich/Pabinger Wien. Die Ergebnisse der über die App "Schmetterlinge Österreichs" durchgeführten Schmetterlingszählung sind ausgewertet: Im Jahr 2017 wurde der... weiter




Artenschutz

Konflikte dezimieren Wildtiere

- © Fotolia/PeekCC Maputo. Wenn Menschen kämpfen, leiden auch Tiere. Von 1946 bis 2010 waren allein in Afrika 71 Prozent der Naturparks von bewaffneten Konflikten... weiter




Artenschutz

Größtes Sterben seit den Dinos

Die Bestände der Seepferdchenarten in Europa sind um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. - © apa/WWF/Zankl Wien. Für die Zentralafrikanischen Wildelefanten, Koalas und besonders für Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere war 2017 ein schlechtes Jahr... weiter




Artenvielfalt

Erste Korallen-Transplantation

Gesunde Ökosysteme benötigen Artenvielfalt: Clownfische zwischen Korallen. - © Afp/William West Sydney/Lunz. (est/afp/apa) Zuerst sammelten sie den Laich. Dann brüteten sie diesen zu Larven aus - und dann setzten sie die Larven in gefährdete... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter





Werbung




Werbung