• vom 07.08.2015, 14:02 Uhr

Artenschutz

Update: 31.07.2017, 19:22 Uhr

Wildnis und Tierleben

Die verlorene Wildnis




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Sontag

  • In den letzten Jahrzehnten haben sich ehemals vertriebene Tiere in Europa wieder angesiedelt. Allerdings ist ihnen das natürliche Umfeld weitgehend abhanden gekommen.

Der Nationalpark Donau-Auen vor den Toren Wiens gibt einen Eindruck von Naturbelassenheit, ist aber viel zu klein, um als "unberührte" Wildnis gelten zu können. apa/ Kovacs

Der Nationalpark Donau-Auen vor den Toren Wiens gibt einen Eindruck von Naturbelassenheit, ist aber viel zu klein, um als "unberührte" Wildnis gelten zu können. apa/ Kovacs



Unser Globus ist ausgemessen, bis ins Detail abgezirkelt: von den Weltmetropolen bis in die fernsten Winkel des Himalaya, von der Kalahari bis ins Barriereriff. Damit ist auch die Wildnis, wie wir sie heute noch erahnen können, in die Ketten der menschlichen Ein- und Zuordnung gelegt.

Die uneinholbare, womöglich endlose Weite unberührter Landstriche ist der Ordnungs- und Herrschmanie von Homo sapiens erlegen. Google Earth führt es jedermann vor Augen. Handybotschaften vom K2, Massen- und Medienspektakel an den Polen zeigen den Blauen Planeten als winziges, durchgescanntes Sandkorn im All.

Domestizierter Raum

Wildnis, wo bist du geblieben? Schon lange überziehen dichte Wegenetze, Straßen- und Schifffahrtsrouten Mitteleuropa. Sie zerschneiden selbst traumverlorene, malerische bis herbe Siedlungsräume und eine einst üppig überquellende Natur. Landschaften wurden in minutiöser Kartographie im wahrsten Sinne klein gemacht, den Kategorien der menschlichen Grenzziehung unterjocht. In seinem Buch "Karte der Wildnis" bemerkt der britische Autor Robert Macfarlane, dass heute kaum ein Punkt im Vereinigten Königreich weiter als acht Kilometer vom nächsten befahrbaren Weg entfernt ist. Und überall in unseren Breiten das gleiche Bild: Auch in unseren vom Tourismus gefluteten Alpen, einem einstigen Naturraum, sieht es nicht viel anders aus.

Im zerstückelten und zunehmend domestizierten Raum ging es den ursprünglichen Geschöpfen an den Kragen. Arten wie Auer- ochs und Wisent wurden gänzlich ausgetilgt, das "Raubzeug", vermeintlich gefährlich und unwillkommen, in die entlegensten Gegenden des Alten Kontinents abgedrängt. So überlebten Wolf, Luchs und Braunbär in höchst bescheidener Stückzahl - möglichst weitab von der Zivilisation.

Dabei wird überdeutlich: Wildnis ist nicht nur eine fotografisch-ästhetisch fassbare Größe, sondern auch der Lebensraum von Kreaturen, die unserem Blickfeld normalerweise entzogen sind. Mit Fug und Recht lässt sich behaupten: Bestimmte Tierformen vollenden erst einzelne Landschafts- oder Wildnistypen, wie etwa der Wisent einst den ursprünglichen Wald Kontinentaleuropas, der Bison die Prärie oder der Löwe die Savanne.

Mit dem Begriff der Wildnis verbinden sich gegensätzliche Emotionen: Wildnis stößt ab, Wildnis zieht an. Nur zu schroff prallen unterschiedliche Wahrnehmungen und Auffassungen aufeinander. Für den weltordnenden Kulturmenschen gibt es hier bestenfalls Nützlinge und Schädlinge, Harmlose neben Bösen. Demnach reißen feindselige Bestien wie der Wolf oder der blutdurstige Luchs wehrlose Kitze und die vegetarischen Cousinen und Vettern von Bambi. Einzig der hierzulande nie völlig verschwundenen Wildkatze gilt ein ambivalentes Gefühl zwischen ablehnender Skepsis und distanzierter Bewunderung.

Rückkehr der Tiere

Nach dem Verständnis der modernen Biologie dagegen haben wir es mit Beutegreifern zu tun. Sie bilden in einem intakten Ökosystem das notwendige Korrektiv zu den Populationen der Pflanzenfresser. Und diese Einsicht gewinnt an Boden. Sie begünstigt, was man als Rückkehr der natürlichen Bewohner in ihre frühere Heimat bezeichnen könnte.

In den letzten Jahrzehnten begannen ehemals vertriebene Großtiere, verlorengegangenes Terrain in Europa wiederzubesiedeln. Der Trend zur Rückeroberung beruht allerdings nicht allein auf einem verbesserten Schutzstatus und auf größerer Toleranz durch die Menschengattung. Vielmehr vermochten sich offenbar viele Tiere an den menschengeprägten Kultur- und urbanen Lebensraum erfolgreich anzupassen. Wie anders ließe sich erklären, dass mittlerweile etliche für das Landleben prädestinierte Spezies tief in die Städte eindringen? Längst tummeln sich Füchse vor Downing Street 10 und dem Berliner Präsidentenpalast. Dachs, Marder und Turmfalke nisten sich mitten im Häusermeer der Ballungszentren ein, und das Ambiente gutsituierter Villenensembles scheint vor Eber und Wildsau nicht mehr sicher.

Andere Tiere freilich, deren Abwesenheit bis vor Kurzem nicht vorstellbar war, müssen weichen. Der Haussperling, bis dato allgegenwärtig, gehört in diese Rubrik, vom Verlöschen all unsrer Feld- und Wiesenvögel ganz zu schweigen. Wo könnten sie auch Nahrung finden? Insektizid- und herbizidbefeuert, lässt die Intensivwirtschaft in strauchloser Monotonie Unkräutern und Krabbelgetier keine Chance. Und in den Restbiotopen kahlrasierter Schrumpfgärten und krautarmer Parkgrün-Ensembles setzt sich die Misere fort.

Flaggschiff-Arten

Was aber beflügelt Goldschakal und Wolf, Biber und Luchs zur Rückeroberung? Und wo finden sie ihre neue Heimstatt? Es fällt auf, dass die Genannten nicht gerade kleine Arten repräsentieren. Das Gleiche trifft auf den wieder in den Alpen kreisenden Bartgeier und manche andere Arten zu. Deren Bestände haben in jüngster Zeit in unseren zersiedelten Landschaftsräumen zugenommen.

Haben die großen Vierbeiner und stattlichen Gefiederten im Menschenvolk einfach mehr Fürsprecher als die Zwerge, Unauffälligen und weniger Imposanten des Tierreichs? Waldrapp und Großtrappe hätten ohne den Status des Extravaganten wohl kaum eine Chance auf Wiederkehr und Überleben im nach-industriellen Menschenpark. Es sind derartige Flaggschiff-Arten, über die der Mensch seine schützende Hand zu halten bereit ist. Sympathien sind vor allem dann garantiert, wenn Eleganz oder gar technischer Erfindungsreichtum Rettungsakte begleiten oder erst möglich machen. Etwa die "lotsengeführten" Wanderungen schwedischer Zwerggänse und alpenländischer Waldrappe.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-08-06 14:05:07
Letzte Änderung am 2017-07-31 19:22:46


Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Artenschutz

Alarmierende Rückgänge bei heimischen Brutvögeln

20180509voegel - © APAweb/dpa Wien. Teilweise alarmierende Rückgänge im Vorkommen heimischer Vogelarten zeigen Daten des österreichischen Brutvogel-Monitorings... weiter




Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei. - © VWPics/universal/getty 2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Menschenaffen

Der dritte Orang-Utan

Der Tapanuli-Orang-Utan lebt im abgelegenen Hochland Sumatras. Videostill: Universität Zürich Jakarta/Zürich/Wien. (dpa/est) Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein internationales Forschungsteam eine neue Orang-Utan-Art ausfindig gemacht... weiter




Dokumentarfilm

Arten sterben

Ein Buckelwal bewegt sich auf dem Empire State Building in Downtown Manhatten. - © Patrick MacLeod Der Zwerghai sinkt taumelnd auf den Grund der Tiefsee. Er kann nicht mehr Schwimmen. Jemand hat ihm die Flossen abgeschnitten... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Wilderei

Jagd auf die letzten Seegurken

20170311seegurke - © Von Original uploader was Elapied at fr.wikipedia - Transferred from fr.wikipedia; transferred to Commons by User:Korrigan using CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4815456 Noumea. Sie sehen nicht gerade appetitlich aus: von der Form wie eine dicke Wurst, braun bis schwarz in der Farbe... weiter




Forschung

Geparden droht die Ausrottung

Perfekt an die Umgebung angepasst - aber chancenlos gegenüber dem Menschen. - © Creative Commons - Falense Geparden sind wesentlich stärker vom Aussterben bedroht als bisher angenommen. Nur noch knapp 7.100 der Tiere lebten auf gerade einmal neun Prozent... weiter




Biodiversität

Ringen um die Artenvielfalt

Tehuacán-Cuicatlán Biosphere - © Tehuacán-Cuicatlán Biosphere Administration Die UN-Biodiversitätskonferenz will den Artenschutz weltweit stärker auf die Agenda setzen. Bei den zweiwöchigen Beratungen im mexikanischen Cancun... weiter




Afrika

Nachfrage nach Elfenbein bleibt Bedrohung für Elefanten

Miami. Die Nachfrage nach Elfenbein bleibt einer Studie zufolge eine akute Bedrohung für die Elefanten in Afrika. Der Großteil des Elfenbeins auf den... weiter




Artenschutz

"Ein guter Tag für Elefanten"

Honolulu. Das Thema Elfenbein war ein Krimi bis zum Schluss. Tagelang diskutierten sich die 1300 stimmberechtigten Mitglieder der Internationalen... weiter




Artenschutz

"Alte Feinde" bedrohen Arten

Das Braunkehlchen ist laut Experten nur mit raschen Hilfsprogrammen zu retten. - © fotolia/mirkograul Brisbane/Wien.(gral) Der Mensch lebt weit über seine Verhältnisse und verbraucht mehr natürliche Ressourcen, als der Planet regenerieren kann... weiter




Artenschutz

Wohin geht CITES?

Pangolin - © Creative Commons - David Brossard Im September findet in Johannesburg das 17. Treffen der CITES-Staaten, der Unterzeichner des Washingtoner Artenschutzübereinkommens, statt... weiter




Borneo

Erster Kontakt seit mehr als 40 Jahren mit Sumatra-Nashorn

20160323sumnas - © AFP Jakarta. Erstmals seit mehr als 40 Jahren haben Tierschützer in Indonesien direkten Kontakt mit einem Sumatra-Nashorn gehabt... weiter




Feldhase

Meister Lampe in Gefahr

Erwachsene Langohren sind selbstbewusst und ergreifen selten das Hasenpanier. - © apa/dpa-Zentralbild/Pleul Berlin. Während der Osterhase klammheimlich die Eier bringt, strotzt das Original in Feld und Flur vor Selbstbewusstsein: Schleicht sich ein Fuchs an... weiter





Werbung




Werbung