• vom 19.05.2016, 17:02 Uhr

Artenschutz

Update: 19.05.2016, 17:23 Uhr

Jane Goodall in Wien

"Ein materialistischer Alptraum"




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (41)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • "Wir befinden uns inmitten des sechsten großen Massensterbens", warnt Jane Goodall, Pionierin der Verhaltensforschung.

Jane Goodall hat entdeckt, dass Schimpansen Gefühle und Persönlichkeiten haben.

Jane Goodall hat entdeckt, dass Schimpansen Gefühle und Persönlichkeiten haben.© Bernhard Eder Jane Goodall hat entdeckt, dass Schimpansen Gefühle und Persönlichkeiten haben.© Bernhard Eder

Wien. "Mit Jane Goodall zusammen zu sein ist wie mit Mahatma Ghandi spazieren zu gehen", schrieb einmal der "Boston Globe". Die wunderschöne Metapher der US-Tageszeitung kommt nicht von ungefähr. Dame Jane Goodall vermittelt ernsthafte Zugehörigkeit zu ihrem Anliegen, bei herzlichem Humor, Demut, Bescheidenheit, Zielstrebigkeit und Willenskraft zugleich. Die britische Verhaltensforscherin begann 1960, Schimpansen im Gombe-Stream-Nationalpark in Tansania zu beobachten. Sie fand heraus, dass die Primaten Gefühle haben, Nähe empfinden, sich liebevoll um ihre Kinder kümmern und Werkzeuge benutzen. Die Entdeckung der Ähnlichkeiten von Mensch und Menschenaffen leitete eine Revolution der Wissenschaften ein. Heute kämpft Jane Goodall für den Erhalt des Lebensraums der Tiere, den Arten- und den Umweltschutz. Für ein Konzert der Wiener Sängerknaben besuchte die Pionierin am Mittwochabend Wien. Die "Wiener Zeitung" sprach mit ihr.

"Wiener Zeitung": Sonntag ist Tag der Artenvielfalt, heute Freitag der Tag der gefährdeten Arten. Welche Bilanz ziehen Sie zum Artenschutz?

Information

Jane Goodall, geboren am 3. April 1934 in London, ist eine britische Pionierin der Verhaltensforschung. Auf Anregung des Paläontologen Louis Leakey erforschte sie jahrzehntelang Menschenaffen im Urwald. Sie gründete das Jane-Goodall-Institut zum Schutz des Lebensraums von Primaten und engagiert sich heute für Arten- und Umweltschutz.

Jane Goodall: Wir befinden uns inmitten des sechsten großen Massensterbens. Alle Menschenaffen sind bedroht. Auch Gibbons, Elefanten, Rhinozerosse, Tiger und Löwen werden bis zum Aussterben gejagt. Ihre Lebensräume werden großflächig zerstört und bauliche Entwicklungen schreiten voran. Die Auswirkungen haben einen Welleneffekt für das Leben. Mit unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen, verschwinden Wälder, die CO2 aufnehmen, immer mehr Treibhausgase sammeln sich an und der Klimawandel schreitet immer zügelloser voran.

Ihrer Ansicht nach benötigen wir ein planetares Bewusstsein, um die Umwelt zu retten. Wie hoch schätzen Sie die Chancen ein, dass die Menschheit gemeinsam gegen den Klimawandel vorgeht?

Der einzige Unterschied zwischen Menschen, Schimpansen und anderen Kreaturen ist die explosive Entwicklung unseres Intellekts. Er hat die außergewöhnlichsten, außerplanmäßigsten Erfindungen ermöglicht. Umso sonderbarer erscheint es daher, dass die Kreatur mit dem größten Intellekt auf Erden sein einziges Zuhause zerstört. Die intelligenteste Kreatur hat eine Trennung zwischen Kopf und Herz erfahren. Wenn wir so weitermachen, werden wir selbst aussterben, weil uns die Ressourcen ausgehen und unsere Kriege immer schlimmer werden. Um einen Beitrag dazu zu leisten, das zu verhindern, reise ich 300 Tage im Jahr um die Welt. Dabei propagiere ich auch unser Jugendprogramm "Roots and Shoots", im Rahmen dessen junge Menschen Umwelt- und Tierschutzprojekte umsetzen können. Denn wenn die Jungen Hoffnung verlieren, können wir aufgeben. Ich habe mich entschieden, zu glauben, dass wir noch ein Zeitfenster haben.

Haben Sie sich entschieden - oder glauben Sie wirklich, dass unser Planet noch zu retten ist?

Ich habe mich entschieden. Ich weiß zwar nicht, ob unser Zeitfenster groß genug ist, um die Veränderungen vorzunehmen, die wir vornehmen müssen. Aber ich muss so viele Menschen wie möglich dazu inspirieren, zu handeln, besonders die Jungen. Jeder Mensch macht einen Unterschied, an jedem Tag, und es wird nicht zu spät sein, wenn jeder seinen Teil beiträgt. Wenn uns unsere Enkelkinder wichtig sind, müssen wir uns mehr bemühen als jetzt.

Welche Schritte müssen wir setzen?

Jeder kann entscheiden, wie er auf die Welt einwirken will, indem er sich fragt: Was kaufe ich? Woher kommt es? Wie lange war es unterwegs? Könnte ich stattdessen etwas kaufen, das lokal erzeugt wurde? Mussten Kinder es in Sklavenarbeit herstellen oder Tiere darunter leiden? Und die wichtigste Frage, die kein Großkonzern hören will, ist: Brauche ich das wirklich? Die Botschaft nach jeder Finanzkrise ist: Kauft, kauft, kauft, kurbelt die Wirtschaft an! Wir leben in einem materialistischen Alptraum, treffen Entscheidungen, die nur Aktiengesellschaften guttun. Eines der Probleme der Welt ist die Macht der Aktiengesellschaften und ihre Liebesaffäre mit Politikern. Einzig und allein der Konsument kann diese Formen brechen. Nur wenn Kopf und Herz in Harmonie arbeiten, können wir unser Potenzial leben und verwirklichen.

Woher nehmen Sie den Glauben, dass wir das tun werden?

Ich weiß, es gibt viel Böses. Aber ich weiß auch, dass es mehr gute Menschen als schlechte gibt. Die große Mehrzahl lebt ein anständiges Leben und verhält sich angemessen. Das Problem ist nur, dass man das oft übersieht.

Menschen sind Primaten. Daran werden viele von uns allerdings ungern erinnert. Warum?

Manche Menschen, insbesondere Bischöfe, zeigen sich, glaube ich, recht gerne als Primaten (lacht). Als ich 1961 an die Universität Cambridge ging, wurde gelehrt, Schimpansen seien eine andere Art als Menschen, mit einem anderen Rang in der Hierarchie des Lebens. Diese Annahme aus einem religiösen Hintergrund wurde zur Wissenschaft verdreht. Wir teilen 98,6 Prozent unserer DNA mit Schimpansen. Ich aber sollte ihnen keine Namen geben, sondern sie mit Nummer versehen, weil man der Ansicht war, dass Persönlichkeiten, Bewusstsein und Gefühle einzigartig für den Menschen seien. Schon mein Hund hat mich gelehrt, wie falsch das ist.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-05-19 17:08:04
Letzte ─nderung am 2016-05-19 17:23:33


Artenschutz

Punk-Schildkröte und Riesensalamander

Mary-River-Turtle - © Linda Matthewson - CC 4.0 / Australian Museum - J. Cann - Nature Focus Etwa hundert Arten von Reptilien sind akut vom Aussterben bedroht. Das geht aus einer Veröffentlichung der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL)... weiter




Bienensterben

Gift für die Bienen

120511biene NEU - © marina_foteeva - stock.adobe.com Wien. "Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben", soll einst Albert Einstein (1879-1955) gesagt... weiter




Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben

FILE PHOTO: Sudan, the last surviving male northern white rhino, is fed by a warden at the Ol Pejeta Conservancy in Laikipia national park - © APAweb / Reuters, Baz Ratner Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten -... weiter




Schmetterlingszählung

Häufigster Schmetterling

- © Blühendes Österreich/Pabinger Wien. Die Ergebnisse der über die App "Schmetterlinge Österreichs" durchgeführten Schmetterlingszählung sind ausgewertet: Im Jahr 2017 wurde der... weiter




Artenschutz

Konflikte dezimieren Wildtiere

- © Fotolia/PeekCC Maputo. Wenn Menschen kämpfen, leiden auch Tiere. Von 1946 bis 2010 waren allein in Afrika 71 Prozent der Naturparks von bewaffneten Konflikten... weiter




Artenschutz

Größtes Sterben seit den Dinos

Die Bestände der Seepferdchenarten in Europa sind um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. - © apa/WWF/Zankl Wien. Für die Zentralafrikanischen Wildelefanten, Koalas und besonders für Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere war 2017 ein schlechtes Jahr... weiter




Artenvielfalt

Erste Korallen-Transplantation

Gesunde Ökosysteme benötigen Artenvielfalt: Clownfische zwischen Korallen. - © Afp/William West Sydney/Lunz. (est/afp/apa) Zuerst sammelten sie den Laich. Dann brüteten sie diesen zu Larven aus - und dann setzten sie die Larven in gefährdete... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Menschenaffen

Der dritte Orang-Utan

Der Tapanuli-Orang-Utan lebt im abgelegenen Hochland Sumatras. Videostill: Universität Zürich Jakarta/Zürich/Wien. (dpa/est) Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein internationales Forschungsteam eine neue Orang-Utan-Art ausfindig gemacht... weiter




Artenschutz

Wo die wilden Katzen wohnen

Majestätisch und getupft: Amerikanischer Jaguar in seinem natürlichen Habitat. - © fotolia/photocech Austin/Wien. Ob Schneeleopard, Löwe oder Tiger: Großkatzen sind vom Aussterben bedroht. Auch der Jaguar steht auf der Roten Liste der... weiter




Naturschutz

Eschen, Heuschrecken und Tausendfüßler vom Aussterben bedroht

20170914aus - © APAweb, Birgit Egarter Gland. Die Rumpelstilzchen-Zwergheuschrecke, der zirpende Riesenkugler und die ganz gemeine amerikanische Esche sind vom Aussterben bedroht... weiter




Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd

Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern... weiter




Naturschutz

Schnüffler im Naturschutz

Labrador-Hündin Maple erschnüffelt Luchse, Wildkatzen und Wölfe. - © Senckenberg-Institut/Lisa Hanke Berlin. Mit ihrer rabenschwarzen Schnauze hilft Maple dem Artenschutz auf die Sprünge: Gibt es in den Wäldern, auf den Feldern und in den Gewässern... weiter




Ökologie

Die "Aliens" unter uns

Neue Arten werden in einer Fünf-Punkte-Skala erfasst. - © Getty (2), Wikimedia, apa Die berühmte Spinne in der Yucca-Palma, die versteckt in der Grünpflanze aus ihrer Heimat anreist, wird auch heute noch in Sagenerzählungen gefeiert... weiter




Insektensterben

Die Schattenseiten des Lichts

Die Lichtverschmutzung in Städten wie Wien bringt den Flugplan von Nachtfaltern gehörig durcheinander. - © apa/Günther Wuchterl Berlin. Es sind nicht nur die sprichwörtlichen Motten, die in warmen Sommernächten um die Laternen schwirren. Auch zahllose andere Insekten scheinen... weiter




Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest

Marderhund - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0 Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt... weiter




Kommentar

Die Unschuld des Faulbaum-Bläulings

"Hast du schon einen Faulbaum-Bläuling?" - "Nein, aber ich würde ihn gegen ein Weißbindiges Wiesenvögelchen tauschen... weiter




Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden

- © apa/G. Hulla Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Ein Wal weniger. Harpuniert an Bord eines japanischen Walfangschiffes vor der Antarktis. - © APAweb/dpa Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Dokumentarfilm

Arten sterben

Ein Buckelwal bewegt sich auf dem Empire State Building in Downtown Manhatten. - © Patrick MacLeod Der Zwerghai sinkt taumelnd auf den Grund der Tiefsee. Er kann nicht mehr Schwimmen. Jemand hat ihm die Flossen abgeschnitten... weiter




Artenschutz

Arme haben ein großes Herz für Tiere

MCI Ranking - © WildCRU/Panthera - Creative Commons Attribution License (CC BY) Nicht selten entsteht der Eindruck, dass Länder, in denen geschützte Tiere gewildert werden, viel zu wenig für deren Schutz tun... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Grausamkeit

Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe

Seaturtles - © Carnival Cruise PR, World Animal Protection Die NGO World Animal Protection hat eine Petition gegen den größten Kreuzfahrtveranstalter der Welt gestartet. Carnival Cruise Lines arbeitet eng mit... weiter





Werbung




Werbung


Werbung