• vom 10.08.2016, 19:00 Uhr

Artenschutz


Artenschutz

"Alte Feinde" bedrohen Arten




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Viel mehr als der Klimawandel bedroht die Ausbeutung der Ressourcen die weltweite Vielfalt.

Das Braunkehlchen ist laut Experten nur mit raschen Hilfsprogrammen zu retten.

Das Braunkehlchen ist laut Experten nur mit raschen Hilfsprogrammen zu retten.© fotolia/mirkograul Das Braunkehlchen ist laut Experten nur mit raschen Hilfsprogrammen zu retten.© fotolia/mirkograul

Brisbane/Wien.(gral) Der Mensch lebt weit über seine Verhältnisse und verbraucht mehr natürliche Ressourcen, als der Planet regenerieren kann. Diese Übernutzung, aber auch die Intensivierung der Landwirtschaft im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sorgen dafür, dass die weltweite Artenvielfalt darunter verfällt. Die von diesen altbekannten Gefahren ausgehenden Bedrohungen seien noch dazu stärker als der Einfluss durch den Klimawandel, betonen Wissenschafter im Fachblatt "Nature". Die Fokussierung auf das Klimageschehen könne dazu führen, dass Prioritäten beim Artenschutz falsch gesetzt werden, befürchtet das Forscherteam um Sean Maxwell von der University of Queensland in Brisbane.

Vögel und Falter im Sinkflug

Durch die flächendeckende Intensivierung der Landwirtschaft befinden sich etwa in Österreich fast alle Feld- und Wiesenvögel im Sinkflug, da ihre Gelege häufig durch die Bewirtschaftung zerstört werden, warnte zeitgleich zur Veröffentlichung der australischen Studie die Vogelschutzorganisation BirdLife am Mittwoch. Einige der vom Aussterben bedrohten Arten, wie zum Beispiel der Große Brachvogel, kommen daher fast ausschließlich in Schutzgebieten vor. Die letzten Restbestände von Braunkehlchen und Wiesenpieper seien nur mit raschen Hilfsprogrammen zu retten. Bei Kiebitz und Heidelerche könnte nur naturnäheres Bewirtschaften der Brutplätze in Äckern weitere Einbußen verhindern.

Aber auch die "Schmetterlinge stehen stellvertretend für den sorglosen und von kurzfristigen Profiten getriebenen Umgang mit unseren Ressourcen. Die Gefährdungslage ist dabei größer als erwartet", vermeldete zuletzt auch Global 2000. Dabei würden die Lebensräume der Falter nicht nur durch Verbauung, landwirtschaftliche Intensivierung und den Verlust artenreicher Blumenwiesen massiv eingeschränkt, sondern auch durch den intensiven Einsatz von Spritz- und Düngemitteln. In der aktuellen Situation der Schmetterlinge sieht Global 2000 ein Indiz für "eine Schieflage des gesamten Ökosystems".

Die australischen Forscher haben wiederum weltweit fast 8700 Arten in ihre Analyse einbezogen, die auf der Roten Liste bedrohter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) stehen. Sie stellten fest, dass 72 Prozent von ihnen durch die Übernutzung der Ressourcen bedroht sind. Allein 4000 seien durch Waldrodungen in Gefahr, schreiben die Experten in ihrer Publikation. Beispielhaft werden darin der Tropenvogel Borneowolltimalie, die indische Nikobaren-Spitzmaus und die Stumpfnasenaffen aus Myanmar genannt.

Als zweitwichtigsten Faktor nennen die Forscher die Landwirtschaft, die 62 Prozent der einbezogenen Arten treffe. Allein der Getreidebau gefährde 4600 Spezies wie die Fresno-Kängururatte und den Afrikanischen Wildhund, weil die dafür genutzten Flächen als Lebensraum verloren gingen. An dritter Stelle stehe die Urbanisierung. Mehr als 2700 Spezies seien der Auswertung zufolge zudem direkt bedroht, weil sie gejagt, gefischt oder für die Tierhaltung gefangen werden.

Appell an Verantwortliche

Beim Thema Naturschutz sollten sich die politisch Verantwortlichen daher nicht nur auf Klimafragen konzentrieren. Der Klimawandel könne zwar künftig eine große Gefahr für die Artenvielfalt darstellen, dringlicher sei es aber jetzt, die "alten Feinde" zu bekämpfen. Ihren Appell richten sie vor allem auch im Vorfeld des im September auf Hawaii stattfindenden Weltnaturschutzkongresses.

"Schutzzonen, die Durchsetzung von Jagdregulationen und der Aufbau einer Landwirtschaft, die bedrohten Arten ein gleichzeitiges Überleben ermöglichen - all das spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, die Artenvielfalt zu erhalten", erklärt Koautor James Watson von der University of Queensland in einer Mitteilung der Wildlife Conservation Society. Die Aufrechterhaltung einer intakten Fauna und Flora könne helfen, künftige Gefahren durch den Klimawandel zu entschärfen. Momentan stünden Gefährdungen durch das Klimageschehen erst an siebenter Stelle der Ursachenliste. 19 Prozent der untersuchten Arten seien betroffen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-10 16:32:05
Letzte Änderung am 2016-08-10 18:03:50


Artenschutz

Der Wolf ist zurück

Wolves Endangered - © APAweb / AP, Dawn Villella Wien/St. Pölten. "Hat der Wolf bei uns in Niederösterreich Platz?" Mit dieser Frage haben sich die Grünen Niederösterreich angesichts der Zuwanderung... weiter




Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Artenschutz

Alarmierende Rückgänge bei heimischen Brutvögeln

20180509voegel - © APAweb/dpa Wien. Teilweise alarmierende Rückgänge im Vorkommen heimischer Vogelarten zeigen Daten des österreichischen Brutvogel-Monitorings... weiter




Walfang

Schlachthof Meer

Das Walfangdenkmal in Sandefjord steht für das Selbstverständnis des norwegischen Walfängers. - © Getty Images/Gerard Sioen Wenn Sie das lesen, sind die ersten Wale bereits tot. Der Walfang hat wieder Saison in Norwegen, Japan und, ab Juni, Island... weiter




Vor Gericht

Elfenbeinsammler gerät unter Druck

Wien. Unter Druck geriet am Mittwoch Elfenbeinsammler B., der sich derzeit am Wiener Straflandesgericht verantworten muss... weiter




Artenschutz

Tod im Viktoriasee

Der See bei Mwanza (Tansania). - © Hansueli Krapf - CC 3.0 Der ostafrikanische Viktoriasee ist das berühmteste stehende Gewässer des Kontinents. Doch der Pflanzen- und Tierreichtum des Sees ist bedroht... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter




Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei. - © VWPics/universal/getty 2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere... weiter




Artenschutz

Punk-Schildkröte und Riesensalamander

Mary-River-Turtle - © Linda Matthewson - CC 4.0 / Australian Museum - J. Cann - Nature Focus Etwa hundert Arten von Reptilien sind akut vom Aussterben bedroht. Das geht aus einer Veröffentlichung der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL)... weiter




Bienensterben

Gift für die Bienen

120511biene NEU - © marina_foteeva - stock.adobe.com Wien. "Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben", soll einst Albert Einstein (1879-1955) gesagt... weiter




Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben

FILE PHOTO: Sudan, the last surviving male northern white rhino, is fed by a warden at the Ol Pejeta Conservancy in Laikipia national park - © APAweb / Reuters, Baz Ratner Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten -... weiter




Schmetterlingszählung

Häufigster Schmetterling

- © Blühendes Österreich/Pabinger Wien. Die Ergebnisse der über die App "Schmetterlinge Österreichs" durchgeführten Schmetterlingszählung sind ausgewertet: Im Jahr 2017 wurde der... weiter




Artenschutz

Konflikte dezimieren Wildtiere

- © Fotolia/PeekCC Maputo. Wenn Menschen kämpfen, leiden auch Tiere. Von 1946 bis 2010 waren allein in Afrika 71 Prozent der Naturparks von bewaffneten Konflikten... weiter




Artenschutz

Größtes Sterben seit den Dinos

Die Bestände der Seepferdchenarten in Europa sind um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. - © apa/WWF/Zankl Wien. Für die Zentralafrikanischen Wildelefanten, Koalas und besonders für Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere war 2017 ein schlechtes Jahr... weiter




Artenvielfalt

Erste Korallen-Transplantation

Gesunde Ökosysteme benötigen Artenvielfalt: Clownfische zwischen Korallen. - © Afp/William West Sydney/Lunz. (est/afp/apa) Zuerst sammelten sie den Laich. Dann brüteten sie diesen zu Larven aus - und dann setzten sie die Larven in gefährdete... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Menschenaffen

Der dritte Orang-Utan

Der Tapanuli-Orang-Utan lebt im abgelegenen Hochland Sumatras. Videostill: Universität Zürich Jakarta/Zürich/Wien. (dpa/est) Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein internationales Forschungsteam eine neue Orang-Utan-Art ausfindig gemacht... weiter




Artenschutz

Wo die wilden Katzen wohnen

Majestätisch und getupft: Amerikanischer Jaguar in seinem natürlichen Habitat. - © fotolia/photocech Austin/Wien. Ob Schneeleopard, Löwe oder Tiger: Großkatzen sind vom Aussterben bedroht. Auch der Jaguar steht auf der Roten Liste der... weiter




Naturschutz

Eschen, Heuschrecken und Tausendfüßler vom Aussterben bedroht

20170914aus - © APAweb, Birgit Egarter Gland. Die Rumpelstilzchen-Zwergheuschrecke, der zirpende Riesenkugler und die ganz gemeine amerikanische Esche sind vom Aussterben bedroht... weiter




Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd

Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern... weiter




Naturschutz

Schnüffler im Naturschutz

Labrador-Hündin Maple erschnüffelt Luchse, Wildkatzen und Wölfe. - © Senckenberg-Institut/Lisa Hanke Berlin. Mit ihrer rabenschwarzen Schnauze hilft Maple dem Artenschutz auf die Sprünge: Gibt es in den Wäldern, auf den Feldern und in den Gewässern... weiter




Ökologie

Die "Aliens" unter uns

Neue Arten werden in einer Fünf-Punkte-Skala erfasst. - © Getty (2), Wikimedia, apa Die berühmte Spinne in der Yucca-Palma, die versteckt in der Grünpflanze aus ihrer Heimat anreist, wird auch heute noch in Sagenerzählungen gefeiert... weiter




Insektensterben

Die Schattenseiten des Lichts

Die Lichtverschmutzung in Städten wie Wien bringt den Flugplan von Nachtfaltern gehörig durcheinander. - © apa/Günther Wuchterl Berlin. Es sind nicht nur die sprichwörtlichen Motten, die in warmen Sommernächten um die Laternen schwirren. Auch zahllose andere Insekten scheinen... weiter





Werbung




Werbung