• vom 16.07.2017, 13:02 Uhr

Artenschutz

Update: 16.07.2017, 18:03 Uhr

Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Die EU erweitert ihre Liste invasiver gebietsfremder Arten.

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt, um die Pelzindustrie zu fördern. Seither hat er sich ständig nach Westen ausgebreitet. In den 1960ern kamen sie nach Deutschland. In Österreich sind sie seit den 1980ern nachgewiesen, und um 2000 erreichten sie die Schweiz.

Allerdings ist der Enok, wie er auch genannt wird, nicht unbedingt überall willkommen. Zwar ist er keineswegs so verhaltensauffällig wie die ebenfalls seit dem 20. Jahrhundert in Europa ansässigen Waschbären, mit denen sie aufgrund der ähnlichen Gesichtszeichnung manchmal verwechselt werden, aber er gilt als Bedrohung der heimischen Fauna im Sinne der Berner Konvention. Dieser auch von der EU unterzeichnete Vertrag dient dem Schutz der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere.

Das ist ein Anliegen, das wohl die meisten Menschen - Hobbyjäger einmal ausgenommen - unterstützen können. Es ist das Recht der Mitgliedsstaaten eingeflossen und führt bei großen Bauprojekten nicht selten zu aufwendigen Schutz- und Umsiedelungsmaßnahmen. Was aber bedeutet der Artenschutz bei einem Einwanderer wie dem Marderhund? Die Grundfrage ist immer, die eingewanderte Species den heimischen Bestand gefährdet oder nicht.

Dies ist allerdings nur selten augenscheinlich, zumeist dann, wenn eine Art eine verwandte Art verdrängt wie das nordamerikanische Grauhörnchen, das sich vor allem in Großbritannien und Italien gegenüber dem europäischen Eichhörnchen durchgesetzt hat. Dieses hat sich in vielen Fällen in höhere Lagen mit schlechterem Nahrungsangebot zurückgezogen.

Nach der Sichtung zahlreicher Untersuchungen hat die hat die EU nach 37 gefährlichen invasiven Arten von anderen Kontinenten, die im Vorjahr festgelegt wurden, nun zwölf weitere Species auf die Liste gesetzt.

Am Marderhund scheiden sich dabei die Geister. So gibt es Zoologen, die darauf verweisen, dass Enoks und Dachse seit Jahrzehnten gemeinsam in Finnland leben, ohne einander zu beeinträchtigen.

Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. 

Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. © ASP Europäische Sumpfschildkröte Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. © ASP Europäische Sumpfschildkröte

Eine der bedrohten Arten lebt auch in den Donauauen. Die Rotwangen-Schmuckschildkröte hat hier die Europäische Sumpfschildkröte weitgehend verdrängt, der Bestand dürfte auf 1000–1500 Individuen gesunken sein. Sie muss sich übrigens auch vor Marderhunden und Waschbären in Acht nehmen, die ihr Gelege ausgraben. Zur Abwehr der Räuber decken Aktivisten mittlerweile vergrabene Eier mit Metallgittern ab.

Auf der erweiterten Liste finden sich auch die Glanzkrähe aus Indien, die in Flüssen lebende Chinesische Wollhandkrabbe und der Nordamerikanische Ochsenfrosch. der alles an Amphibien, Schnecken und Würmern frisst, das ihm vors Maul kommt, Küken von Wasservögeln mit eingeschlossen. Der aus Nordamerika stammenden Signalkrebs verdrängt nicht nur heimische Flusskrebse, er verbreitet auch die Krebspest, gegen die er selbst resistent ist.

Umweltkommissar Karmenu Vella schätzt den durch invasive Arten verursachten Schaden auf zwölf Milliarden Euro pro Jahr.

Die einzige Art, die über Fachpublikationen große Beachtung findet, dürfte die Asiatische Hornisse sein. Die Vespa velutina ist der Schrecken der Imker im Süden Frankreichs, wo sie zielgerichtet Bienenstöcke überfällt. Sie zu bekämpfen ist nicht zuletzt deshalb schwierig, weil sie ihre Nester vorzugsweise in Baumkronen baut.

Bei den Pflanzen werden nach dem bekannten drüsigen Springkraut nun auch das Alligatorkraut und die Schmalblättrige Wasserpest genannt

Ein Eintrag auf der Liste bedeutet ein absolutes Importverbot sowie weitere Maßnahmen, die bis zur lokalen Ausrottung einer Species reichen können. Wenig Gefallen findet das Verbot der Vermehrung bei Zoos. Diese beklagen sich über den Aufwand bei der Umsetzung und argumentieren, dass sie ja ohnehin nie Tiere in die Wildbahn entlassen.

Die EU geht davon aus, dass es in Europa insgesamt etwa 1.800 eingeschleppte oder eingewanderte Tiere, Pflanzen, Pilze und Mikroorganismen gibt.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-14 18:18:10
Letzte Änderung am 2017-07-16 18:03:22


Monitoring

Das große Comeback der Bartgeier

Bartgeier - © Hansruedi Weyrich Hohe Tauern. Bartgeier zählen zu den größten und imposantesten Vögeln Europas. In Österreich starben sie im 19. Jahrhundert aus... weiter




Artenschutz

Der Wolf ist zurück in Österreich

20180902Wolf - © APAweb / dpa, Bernd Thissen Wien. Der Wolf ist zurück und mancherorts herrscht Angst und Verunsicherung: Rund 20 Tieren streifen derzeit - vor allem ausgehend von Allentsteig -... weiter




Artenschutz

Deutscher Zoll beschlagnahmt Schimpansenschädel

- © CITES Präparate geschützter Tiere und Produkte aus deren Haut oder Knochen sind keine geeigneten Mitbringsel aus dem Urlaub... weiter




Artenschutz

Punk-Schildkröte und Riesensalamander

Mary-River-Turtle - © Linda Matthewson - CC 4.0 / Australian Museum - J. Cann - Nature Focus Etwa hundert Arten von Reptilien sind akut vom Aussterben bedroht. Das geht aus einer Veröffentlichung der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL)... weiter




Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben

FILE PHOTO: Sudan, the last surviving male northern white rhino, is fed by a warden at the Ol Pejeta Conservancy in Laikipia national park - © APAweb / Reuters, Baz Ratner Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten -... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Artenschutz

Wo die wilden Katzen wohnen

Majestätisch und getupft: Amerikanischer Jaguar in seinem natürlichen Habitat. - © fotolia/photocech Austin/Wien. Ob Schneeleopard, Löwe oder Tiger: Großkatzen sind vom Aussterben bedroht. Auch der Jaguar steht auf der Roten Liste der... weiter




Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden

- © apa/G. Hulla Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Bedrohung

Asiatischer Pilz tötet die europäischen Feuersalamander

Zürich. Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die Salamander in Europa. Sind die Amphibien einmal erkrankt... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Naturschutz

Ein Viertel der Lebensräume ist gefährdet

170129roteliste Wien. Erstmals wurde im Auftrag der EU-Kommission eine "Rote Liste" bedrohter europäischer Lebensräume veröffentlicht... weiter




Artenschutz

Giraffen auf der Roten Liste

Gland/Cancun. Tierschützer sind besorgt: Die Zahl der Giraffen geht nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) stark zurück... weiter




Wildtiere

Die Risiken der Langstrecke

Berlin. "Um Zugvögel zu schützen, müssen wir auch außerhalb ihrer Brutgebiete etwas tun", schließt Franz Bairlein vom Institut für Vogelforschung in... weiter




Artenschutz

Hoffnungsschimmer für gefährdete Berggorillas

Bangui. Noch ist es zu früh für eine Entwarnung, doch internationale Naturschutzorganisationen haben eine leichte Zunahme der Berggorillas in den... weiter




Tiger

Raubkatzen finden weniger Beute

Paris. Raubkatzen wie Tiger, Löwen und Jaguare sind durch das Aussterben ihrer Beute bedroht. Das ist das Ergebnis einer Studie... weiter




Artenschutz

Sorge vor Aussterben von Walhaien, Hammerhaien und Borneo-Orang-Utans

Gland. Die Bestände von Walhaien, Flügelkopf-Hammerhaien und vor allem von Borneo-Orang-Utans schrumpfen in erschreckendem Maße... weiter




Tiere

Top Ten der Neuentdeckten

Libelle Umma Gumma - anmutig und anrüchig. - © Jens Kipping New York/Wien. (gral) Sowohl der Tag der gefährdeten Arten als auch der Tag der Artenvielfalt haben vergangene Woche das Aussterben und das... weiter




Borneo

Erster Kontakt seit mehr als 40 Jahren mit Sumatra-Nashorn

20160323sumnas - © AFP Jakarta. Erstmals seit mehr als 40 Jahren haben Tierschützer in Indonesien direkten Kontakt mit einem Sumatra-Nashorn gehabt... weiter




Japan

Dämpfer für Japans Walfänger

Was an der Jagd auf Wale, deren Fleisch auf japanischen Märkten landet, wissenschaftlich ist, fragen sich Viele schon lange... weiter




CITES

Warnung vor Verstößen gegen Artenschutzabkommen

Der Purpurbär (Rhyparia purpurata) Wien. Viele Österreicher nutzten die Sommerferien zum Reisen, dazu gehören meist auch Mitbringsel. Doch hier ist Vorsicht geboten, warnte der ÖAMTC... weiter




Artensterben

Der Tod der Sterne

Seesterne sind Raubtiere. Doch gegen die mysteriöse Seuche haben sie keine Chance. - © corbis/B. Radvaner Seattle/Wien. Zuerst erzählten die Taucher davon. Herden von Seesternen würden vor der Westküste Amerikas zugrunde gehen... weiter





Werbung




Werbung