• vom 16.07.2017, 13:02 Uhr

Artenschutz

Update: 16.07.2017, 18:03 Uhr

Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Die EU erweitert ihre Liste invasiver gebietsfremder Arten.

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt, um die Pelzindustrie zu fördern. Seither hat er sich ständig nach Westen ausgebreitet. In den 1960ern kamen sie nach Deutschland. In Österreich sind sie seit den 1980ern nachgewiesen, und um 2000 erreichten sie die Schweiz.

Allerdings ist der Enok, wie er auch genannt wird, nicht unbedingt überall willkommen. Zwar ist er keineswegs so verhaltensauffällig wie die ebenfalls seit dem 20. Jahrhundert in Europa ansässigen Waschbären, mit denen sie aufgrund der ähnlichen Gesichtszeichnung manchmal verwechselt werden, aber er gilt als Bedrohung der heimischen Fauna im Sinne der Berner Konvention. Dieser auch von der EU unterzeichnete Vertrag dient dem Schutz der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere.

Das ist ein Anliegen, das wohl die meisten Menschen - Hobbyjäger einmal ausgenommen - unterstützen können. Es ist das Recht der Mitgliedsstaaten eingeflossen und führt bei großen Bauprojekten nicht selten zu aufwendigen Schutz- und Umsiedelungsmaßnahmen. Was aber bedeutet der Artenschutz bei einem Einwanderer wie dem Marderhund? Die Grundfrage ist immer, die eingewanderte Species den heimischen Bestand gefährdet oder nicht.

Dies ist allerdings nur selten augenscheinlich, zumeist dann, wenn eine Art eine verwandte Art verdrängt wie das nordamerikanische Grauhörnchen, das sich vor allem in Großbritannien und Italien gegenüber dem europäischen Eichhörnchen durchgesetzt hat. Dieses hat sich in vielen Fällen in höhere Lagen mit schlechterem Nahrungsangebot zurückgezogen.

Nach der Sichtung zahlreicher Untersuchungen hat die hat die EU nach 37 gefährlichen invasiven Arten von anderen Kontinenten, die im Vorjahr festgelegt wurden, nun zwölf weitere Species auf die Liste gesetzt.

Am Marderhund scheiden sich dabei die Geister. So gibt es Zoologen, die darauf verweisen, dass Enoks und Dachse seit Jahrzehnten gemeinsam in Finnland leben, ohne einander zu beeinträchtigen.

Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. 

Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. © ASP Europäische Sumpfschildkröte Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. © ASP Europäische Sumpfschildkröte

Eine der bedrohten Arten lebt auch in den Donauauen. Die Rotwangen-Schmuckschildkröte hat hier die Europäische Sumpfschildkröte weitgehend verdrängt, der Bestand dürfte auf 1000–1500 Individuen gesunken sein. Sie muss sich übrigens auch vor Marderhunden und Waschbären in Acht nehmen, die ihr Gelege ausgraben. Zur Abwehr der Räuber decken Aktivisten mittlerweile vergrabene Eier mit Metallgittern ab.

Auf der erweiterten Liste finden sich auch die Glanzkrähe aus Indien, die in Flüssen lebende Chinesische Wollhandkrabbe und der Nordamerikanische Ochsenfrosch. der alles an Amphibien, Schnecken und Würmern frisst, das ihm vors Maul kommt, Küken von Wasservögeln mit eingeschlossen. Der aus Nordamerika stammenden Signalkrebs verdrängt nicht nur heimische Flusskrebse, er verbreitet auch die Krebspest, gegen die er selbst resistent ist.

Umweltkommissar Karmenu Vella schätzt den durch invasive Arten verursachten Schaden auf zwölf Milliarden Euro pro Jahr.

Die einzige Art, die über Fachpublikationen große Beachtung findet, dürfte die Asiatische Hornisse sein. Die Vespa velutina ist der Schrecken der Imker im Süden Frankreichs, wo sie zielgerichtet Bienenstöcke überfällt. Sie zu bekämpfen ist nicht zuletzt deshalb schwierig, weil sie ihre Nester vorzugsweise in Baumkronen baut.

Bei den Pflanzen werden nach dem bekannten drüsigen Springkraut nun auch das Alligatorkraut und die Schmalblättrige Wasserpest genannt

Ein Eintrag auf der Liste bedeutet ein absolutes Importverbot sowie weitere Maßnahmen, die bis zur lokalen Ausrottung einer Species reichen können. Wenig Gefallen findet das Verbot der Vermehrung bei Zoos. Diese beklagen sich über den Aufwand bei der Umsetzung und argumentieren, dass sie ja ohnehin nie Tiere in die Wildbahn entlassen.

Die EU geht davon aus, dass es in Europa insgesamt etwa 1.800 eingeschleppte oder eingewanderte Tiere, Pflanzen, Pilze und Mikroorganismen gibt.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-07-14 18:18:10
Letzte Änderung am 2017-07-16 18:03:22


Artenvielfalt

Morgenkaffee in Not

- © adobestock/jenny Sturm Wien. Beim Thema Verlust der Artenvielfalt denkt kaum jemand an seine morgendliche Tasse Kaffee. Der Botaniker Aaron Davis von den Kew Royal Botanical... weiter




Artenschutz

2018 kein gutes Jahr für Wildtiere

20181227polal - © APAweb/AFP, Danny Gohlke Wien. Der WWF sieht die Zahl der bedrohten Tierarten in seiner Jahresbilanz für 2018 auf "schrecklichem Rekordniveau"... weiter




Gefährdete Arten

Japan fängt wieder Wale

20181226Walfang - © APAweb / epa, Jeremy Sutton-Hibbe, Greenpeace Tokio. Schwarzer Tag für Tierschützer und Walfanggegner: Japan wird sich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) zurückziehen und den... weiter




Biologie

Blauracke so gut wie ausgestorben

Die Blauracke gehört (noch) zu den farbenprächtigsten Vögeln Europas. - © NHM Wien/Graz. Einer der farbenprächtigsten Vögel Europas, die Blauracke, ist in Österreich so gut wie ausgestorben. Gab es Mitte des 20... weiter




Schwarzmarkt

Tonnenweise Elfenbein in Kambodscha beschlagnahmt

CAMBODIA-CONSERVATION-ELEPHANT-CRIME - © APAweb, AFP, BAN CHORK Phnom Penh/Peking. In Kambodscha haben Behörden den bisher größten Fund illegalen Elfenbeins in der Geschichte des Landes vermeldet. 1... weiter




Gefährdete Arten

Die Natur des Jahres 2019

Die Europäische Wildkatze ist das Tier des Jahres. - © StockAdobe/Photohunter Wien. Weil der Mensch ihre Lebensräume zerstört, Krankheitserreger einschleppt, Pestizide über die Felder und Gärten sprüht und das Klima verändert... weiter




Artenvielfalt

DNA-Strichcodes für jede Art

- © Hermann - stock.adobe.com Wien. (gral/est) In den vergangenen 40 Jahren hat die Welt mehr als die Hälfte ihrer Wirbeltiere verloren. Österreich habe in den letzten 30 Jahren 70... weiter




Biologie

Schutzgebiete nützen Schildkröten im Amazonas

Manaus. An den Ufern des Jurua-Flusses im brasilianischen Amazonasgebiet tummeln sich wieder mehr südamerikanische Arrauschildkröten... weiter




Bedrohte Arten

Eine Formel gegen das Aussterben

Berggorillas stehen auf der Roten Liste. - © StockAdobe/bandanar Tempe/Wien. (gral) Mehr als 26.000 Spezies sind aktuell vom Aussterben bedroht. Diese Zahl prangt auf der Internetseite der Weltnaturschutzunion IUCN... weiter




Monitoring

Das große Comeback der Bartgeier

Bartgeier - © Hansruedi Weyrich Hohe Tauern. Bartgeier zählen zu den größten und imposantesten Vögeln Europas. In Österreich starben sie im 19. Jahrhundert aus... weiter




Wildtiere

Turteltaube im Sinkflug

Turteltaube - © Chrischan1077 CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0 Wien. Am Stephansplatz entdeckt eine Taube das übrig gelassene Stanitzl eines Kindes. Sie beginnt zu fressen, Dutzende weitere kommen angeflogen... weiter




Zoologie

Die Pinguine verschwinden

- © StockAdobe/czeiser Melbourne/Wien. Die größte Königspinguin-Kolonie der Erde ist in den vergangenen drei Jahrzehnten um fast 90 Prozent geschrumpft... weiter




Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter




Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Artenschutz

Alarmierende Rückgänge bei heimischen Brutvögeln

20180509voegel - © APAweb/dpa Wien. Teilweise alarmierende Rückgänge im Vorkommen heimischer Vogelarten zeigen Daten des österreichischen Brutvogel-Monitorings... weiter




Vor Gericht

Elfenbeinsammler gerät unter Druck

Wien. Unter Druck geriet am Mittwoch Elfenbeinsammler B., der sich derzeit am Wiener Straflandesgericht verantworten muss... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter




Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei. - © VWPics/universal/getty 2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere... weiter




Artenschutz

Punk-Schildkröte und Riesensalamander

Mary-River-Turtle - © Linda Matthewson - CC 4.0 / Australian Museum - J. Cann - Nature Focus Etwa hundert Arten von Reptilien sind akut vom Aussterben bedroht. Das geht aus einer Veröffentlichung der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL)... weiter




Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben

FILE PHOTO: Sudan, the last surviving male northern white rhino, is fed by a warden at the Ol Pejeta Conservancy in Laikipia national park - © APAweb / Reuters, Baz Ratner Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten -... weiter




Schmetterlingszählung

Häufigster Schmetterling

- © Blühendes Österreich/Pabinger Wien. Die Ergebnisse der über die App "Schmetterlinge Österreichs" durchgeführten Schmetterlingszählung sind ausgewertet: Im Jahr 2017 wurde der... weiter




Artenschutz

Konflikte dezimieren Wildtiere

- © Fotolia/PeekCC Maputo. Wenn Menschen kämpfen, leiden auch Tiere. Von 1946 bis 2010 waren allein in Afrika 71 Prozent der Naturparks von bewaffneten Konflikten... weiter




Artenschutz

Größtes Sterben seit den Dinos

Die Bestände der Seepferdchenarten in Europa sind um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. - © apa/WWF/Zankl Wien. Für die Zentralafrikanischen Wildelefanten, Koalas und besonders für Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere war 2017 ein schlechtes Jahr... weiter





Werbung




Werbung