• vom 25.04.2018, 17:08 Uhr

Artenschutz

Update: 26.04.2018, 09:49 Uhr

Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Jede Woche verlängert sich die Liste der vom Aussterben bedrohten Arten, doch Naturschutz ist auch eine Frage des Abwägens.

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei.

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei.© VWPics/universal/getty Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei.© VWPics/universal/getty

2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere. Auch Koalabären, Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere wurden empfindlich weniger, geht aus einer Bilanz des World Wildlife Fund (WWF) zum Artenschutz hervor. Mittlerweile stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion 25.800 Tier- und Pflanzenarten als bedroht. "Wilderei, Klimawandel und die Übernutzung natürlicher Ressourcen vernichten biologische Vielfalt", erklärt WWF-Artenschutzexperte Georg Scattolin. Im Gang sei das "größte Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier".

Seit 541 Millionen Jahren lebt auf unserem Planeten eine diverse und komplexe Tierwelt. Zum ersten der fünf Massenaussterben kam es vor 444 Millionen Jahren. Vor 252 Millionen Jahren ging dann die Welt unter: Beim größten Massensterben aller Zeiten kamen 95 Prozent aller marinen Lebensformen und 75 Prozent der Landfauna und sogar Insekten ums Leben. Brände, Hitze- und Dürreperioden, Luftverschmutzung und Bodenversauerung ruinierten die Vegetation, der atmosphärische Sauerstoffgehalt sank. Als Hauptursache für den Zusammenbruch der Ökosysteme gilt ein gigantischer Vulkanausbruch. Vor 66 Millionen Jahren soll schließlich ein Asteroiden-Einschlag auf der Erde das Aussterben der Dinosaurier verursacht haben - was den Aufstieg der Säugetiere erst ermöglichte.


Mammuts und Terrorvögel
Noch vor 10.000 Jahren bevölkerten Mammuts, Terrorvögel, Säbelzahntiger, sieben Meter hohe Faultiere und gepanzerte Gürteltiere von der Größe eines Autos die Erde - heute regiert der Mensch. Er rodet Wälder, pflanzt Getreide an, baut Dörfer, Straßen und Städte. Von den weltweit neun Millionen Arten gehen derzeit jährlich zwischen 11.000 und 58.000 Arten an die Zivilisation verloren, schätzt ein Team um Rodolfo Dirzo von der Universität Stanford im Fachmagazin "Science": Der Mensch dränge die Arten ins Aus. Jedes Jahr kommen neue Flügel-, Kiemen-, und Schuppenträger, Insekten und Säugetiere auf die Rote Liste: Neuzugänge diese Woche sind die australische Mary-River-Schildkröte, die bis zu drei Tage unter Wasser bleibt, und Totholzkäfer-Arten in Europa, wo abgestorbene Bäume wohl doch etwas zu akribisch aus den Wäldern entfernt werden.

Die schiere Listenlänge wirft die Frage auf, ob die Menschheit in der Lage ist, alle gefährdeten Arten zu retten. Können und müssen wir alles Leben schützen? Oder könnten wir manche Lebensformen ihrem Schicksal überlassen? "Sollten manche Arten aussterben dürfen?", titelte jüngst das "New York Times Magazine". Hintergrund des Berichts sind streng gefasste, aber nicht immer umsetzbare Übereinkommen zum Artenschutz und im Speziellen die US-Gesetzeslage.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-25 17:12:26
Letzte Änderung am 2018-04-26 09:49:45


Bedrohte Arten

Eine Formel gegen das Aussterben

Berggorillas stehen auf der Roten Liste. - © StockAdobe/bandanar Tempe/Wien. (gral) Mehr als 26.000 Spezies sind aktuell vom Aussterben bedroht. Diese Zahl prangt auf der Internetseite der Weltnaturschutzunion IUCN... weiter




Monitoring

Das große Comeback der Bartgeier

Bartgeier - © Hansruedi Weyrich Hohe Tauern. Bartgeier zählen zu den größten und imposantesten Vögeln Europas. In Österreich starben sie im 19. Jahrhundert aus... weiter




Artenschutz

Der Wolf ist zurück in Österreich

20180902Wolf - © APAweb / dpa, Bernd Thissen Wien. Der Wolf ist zurück und mancherorts herrscht Angst und Verunsicherung: Rund 20 Tieren streifen derzeit - vor allem ausgehend von Allentsteig -... weiter




Artenschutz

Deutscher Zoll beschlagnahmt Schimpansenschädel

- © CITES Präparate geschützter Tiere und Produkte aus deren Haut oder Knochen sind keine geeigneten Mitbringsel aus dem Urlaub... weiter




Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter




Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Vor Gericht

Elfenbeinsammler gerät unter Druck

Wien. Unter Druck geriet am Mittwoch Elfenbeinsammler B., der sich derzeit am Wiener Straflandesgericht verantworten muss... weiter




Artenschutz

Sind alle Tiere schützenswert?

Wegen ihres bunten Gefieders sind Hellrote Aras begehrte Haustiere, die Nachfrage gefährdet den tropischen Papagei. - © VWPics/universal/getty 2017 war ein schlechtes Jahr für Waldelefanten. In den Republiken Kongo und Zentralafrika sank ihre Zahl auf 10.000 Tiere... weiter




Artenschutz

Größtes Sterben seit den Dinos

Die Bestände der Seepferdchenarten in Europa sind um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. - © apa/WWF/Zankl Wien. Für die Zentralafrikanischen Wildelefanten, Koalas und besonders für Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere war 2017 ein schlechtes Jahr... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Artenschutz

Wo die wilden Katzen wohnen

Majestätisch und getupft: Amerikanischer Jaguar in seinem natürlichen Habitat. - © fotolia/photocech Austin/Wien. Ob Schneeleopard, Löwe oder Tiger: Großkatzen sind vom Aussterben bedroht. Auch der Jaguar steht auf der Roten Liste der... weiter




Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden

- © apa/G. Hulla Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Bedrohung

Asiatischer Pilz tötet die europäischen Feuersalamander

Zürich. Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die Salamander in Europa. Sind die Amphibien einmal erkrankt... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Biodiversität

Ringen um die Artenvielfalt

Tehuacán-Cuicatlán Biosphere - © Tehuacán-Cuicatlán Biosphere Administration Die UN-Biodiversitätskonferenz will den Artenschutz weltweit stärker auf die Agenda setzen. Bei den zweiwöchigen Beratungen im mexikanischen Cancun... weiter




Peru

Tod von 10.000 Titicaca-Fröschen schreckt Forscher auf

Lima. Nach dem Tod von tausenden Titicaca-Riesenfröschen haben die peruanischen Behörden eine Untersuchung zu den möglichen Ursachen angekündigt... weiter




Artenschutz

"Ein guter Tag für Elefanten"

Honolulu. Das Thema Elfenbein war ein Krimi bis zum Schluss. Tagelang diskutierten sich die 1300 stimmberechtigten Mitglieder der Internationalen... weiter




Artenschutz

Wohin geht CITES?

Pangolin - © Creative Commons - David Brossard Im September findet in Johannesburg das 17. Treffen der CITES-Staaten, der Unterzeichner des Washingtoner Artenschutzübereinkommens, statt... weiter




Borneo

Erster Kontakt seit mehr als 40 Jahren mit Sumatra-Nashorn

20160323sumnas - © AFP Jakarta. Erstmals seit mehr als 40 Jahren haben Tierschützer in Indonesien direkten Kontakt mit einem Sumatra-Nashorn gehabt... weiter




CITES

Warnung vor Verstößen gegen Artenschutzabkommen

Der Purpurbär (Rhyparia purpurata) Wien. Viele Österreicher nutzten die Sommerferien zum Reisen, dazu gehören meist auch Mitbringsel. Doch hier ist Vorsicht geboten, warnte der ÖAMTC... weiter




Artensterben

Der Tod der Sterne

Seesterne sind Raubtiere. Doch gegen die mysteriöse Seuche haben sie keine Chance. - © corbis/B. Radvaner Seattle/Wien. Zuerst erzählten die Taucher davon. Herden von Seesternen würden vor der Westküste Amerikas zugrunde gehen... weiter





Werbung




Werbung