Bedrohte Tierarten

Dossier
Artenschutz


Die Ausbreitung des Menschen hat zur Ausrottung zahlreicher Pflanzen und Tierarten auf der Erde geführt. Seit 1966 werden Roten Listen über bedrohte Arten erstellt, die als Grundlage für den gesetzlichen Artenschutz in vielen Ländern gelten.
(Fotos: Anup Shah, Susan A. Mainka, David Lawson / alle WWF)

Jane Goodall hat entdeckt, dass Schimpansen Gefühle und Persönlichkeiten haben. - © Bernhard Eder

Jane Goodall in Wien

"Ein materialistischer Alptraum"41

  • "Wir befinden uns inmitten des sechsten großen Massensterbens", warnt Jane Goodall, Pionierin der Verhaltensforschung.

Wien. "Mit Jane Goodall zusammen zu sein ist wie mit Mahatma Ghandi spazieren zu gehen", schrieb einmal der "Boston Globe". Die wunderschöne Metapher der US-Tageszeitung kommt nicht von ungefähr. Dame Jane Goodall vermittelt ernsthafte Zugehörigkeit zu ihrem Anliegen, bei herzlichem Humor, Demut, Bescheidenheit, Zielstrebigkeit und Willenskraft zugleich. Die britische Verhaltensforscherin begann 1960, Schimpansen im Gombe-Stream-Nationalpark in Tansania zu beobachten. Sie fand heraus, dass die Primaten Gefühle haben, Nähe empfinden... weiter




Abgesehen davon, dass es ohnehin seltsam ist, Schmetterlinge zu töten und aufzuspießen, sollte man das beim Purpurbären (Rhyparia purpurata) auf alle Fälle sein lassen. Die Art ist geschützt.

CITES

Warnung vor Verstößen gegen Artenschutzabkommen5

  • ÖAMTC warnt Urlauber: bis zu 40.000 Euro bzw. zwei Jahre Haft bei Zuwiderhandlung.

Wien. Viele Österreicher nutzten die Sommerferien zum Reisen, dazu gehören meist auch Mitbringsel. Doch hier ist Vorsicht geboten, warnte der ÖAMTC. Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) zahlen sich nicht aus, so der Club. "Wer vom Zoll kontrolliert wird und keine Genehmigung vorweisen kann, muss mit einer Geldstrafe bis 40.000 Euro rechnen. Sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist möglich", warnte ÖAMTC-Reiseexpertin Maria Renner. Das Abkommen schützt mehr als 3.000 Tier- und 30... weiter




Der Nationalpark Donau-Auen vor den Toren Wiens gibt einen Eindruck von Naturbelassenheit, ist aber viel zu klein, um als "unberührte" Wildnis gelten zu können. apa/ Kovacs

Wildnis und Tierleben

Die verlorene Wildnis3

  • In den letzten Jahrzehnten haben sich ehemals vertriebene Tiere in Europa wieder angesiedelt. Allerdings ist ihnen das natürliche Umfeld weitgehend abhanden gekommen.

Unser Globus ist ausgemessen, bis ins Detail abgezirkelt: von den Weltmetropolen bis in die fernsten Winkel des Himalaya, von der Kalahari bis ins Barriereriff. Damit ist auch die Wildnis, wie wir sie heute noch erahnen können, in die Ketten der menschlichen Ein- und Zuordnung gelegt. Die uneinholbare, womöglich endlose Weite unberührter Landstriche ist der Ordnungs- und Herrschmanie von Homo sapiens erlegen. Google Earth führt es jedermann vor Augen. Handybotschaften vom K2, Massen- und Medienspektakel an den Polen zeigen den Blauen Planeten... weiter




Der Luchs ist zurück. - © Böhringer Friedrich - CC 2.5

Artenschutz

Für viele Tiere kein gutes Jahr

  • Eine "animalische" Jahresbilanz des WWF

Wien. Geht es nach dem WWF, so war das Jahr 2013 für Löwen, Elefanten, Nashörner, Finnwale und Pinguine kein gutes Jahr. "Das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier dauert an. Und der Mensch ist der Verursacher", so Beate Striebel, WWF-Naturschutzleiterin, anlässlich der Jahresbilanz. Die Menschheit lebe über ihre Verhältnisse. Eine Folge davon sei der dramatische, immer weiter voranschreitende Verlust der Artenvielfalt. Lebensraumzerstörung, Überfischung und Klimawandel machen deutlich... weiter




- - © Natalie Fobes/Science Faction/Corbis

Artenschutz

Kampf um den Fisch2

  • Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes die Wiege des Lebens: Aus den Ozeanen heraus entwickelten sich die Lebensformen, die unseren Planeten bewohnen, und sie sind eine scheinbar unerschöpfliche Nahrungsquelle für die Menschen. Doch diese droht nun zu versiegen.

Als im Juli 2012 die Welternährungsorganisation FAO (Food and Agriculture Organisation) ihren Bericht zum Zustand der Weltmeere veröffentlichte, schrieb dieser leider die seit Jahren bekannte Situation in den meisten Fanggebieten fort: 88 Prozent der weltweiten Fischbestände sind überfischt. An dieser Situation hat auch die Europäische Union (EU) einen erheblichen Anteil: Als Anfang der 1980er Jahre unter anderem die Kabeljau-Bestände zusammenbrachen, suchten die großen Fangflotten ihre Beute außerhalb der EU-Gewässer... weiter




Monterey-Kiefer: Sie ist sehr wichtig für das Klima. - © wikimedia/Dreger

Rote Liste

Und weiter leiden die Wälder6

  • Eine "Auslöschungskrise" gefährdet Leben auf der Erde, sagt Expertin.

Wien. 70.294 Arten, um 4807 mehr als bisher, stehen auf der neuen Roten Liste gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Weltnaturschutzunion IUCN. 20.934 davon gelten als akut vom Aussterben bedroht. "Das Gesamtbild ist alarmierend", sagt Jane Smart, IUCN-Direktorin im Bereich Artenvielfalt. Sie begrüßt, dass dank der Roten Liste mehr Information als je zuvor über den globalen Zustand der Biodiversität vorliegt, fügt aber sofort hinzu: "Wir müssen dieses Wissen voll ausschöpfen, damit unsere Anstrengungen für den Artenschutz möglichst gezielt und... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Biologie

Schutzgebiete nützen Schildkröten im Amazonas

Manaus. An den Ufern des Jurua-Flusses im brasilianischen Amazonasgebiet tummeln sich wieder mehr südamerikanische Arrauschildkröten... weiter




Artenschutz

Der Wolf ist zurück in Österreich

20180902Wolf - © APAweb / dpa, Bernd Thissen Wien. Der Wolf ist zurück und mancherorts herrscht Angst und Verunsicherung: Rund 20 Tieren streifen derzeit - vor allem ausgehend von Allentsteig -... weiter




Nashörner

116 Kilogramm Horn beschlagnahmt

Die Behörden in Kuala Lumpur präsentierten die beschlagnahmten Hörner. - © Perhilitan / CITES  Auf dem Flughafen von Kuala Lumpur hat der Zoll 116 Kilogramm Horn von bedrohten Nashörnern beschlagnahmt. Die 50 Stücke wurden vor einer entdeckt... weiter




Artenschutz

Forscher fordern Handelsverbot für Amphibien

Mantella - © Bernard DUPONT - CC 2.0 Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein internationales Forscherteam fordert... weiter




Artenschutz

Alarmierende Rückgänge bei heimischen Brutvögeln

20180509voegel - © APAweb/dpa Wien. Teilweise alarmierende Rückgänge im Vorkommen heimischer Vogelarten zeigen Daten des österreichischen Brutvogel-Monitorings... weiter




Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Dokumentarfilm

Arten sterben

Ein Buckelwal bewegt sich auf dem Empire State Building in Downtown Manhatten. - © Patrick MacLeod Der Zwerghai sinkt taumelnd auf den Grund der Tiefsee. Er kann nicht mehr Schwimmen. Jemand hat ihm die Flossen abgeschnitten... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Wilderei

Jagd auf die letzten Seegurken

20170311seegurke - © Von Original uploader was Elapied at fr.wikipedia - Transferred from fr.wikipedia; transferred to Commons by User:Korrigan using CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4815456 Noumea. Sie sehen nicht gerade appetitlich aus: von der Form wie eine dicke Wurst, braun bis schwarz in der Farbe... weiter




Artenverlust

Endzeit für die nächste Verwandtschaft der Menschen

Sumatra-Orang-Utans könnten in den kommenden Jahrzehnten aussterben - © Rhett A. Butler Wien. (est/knau) Der Homo sapiens hat kein Problem mit sich selbst: Mit mehr als sieben Milliarden lebenden Exemplaren ist er ein Erfolgskind der... weiter




Wildtiere

Die Risiken der Langstrecke

Berlin. "Um Zugvögel zu schützen, müssen wir auch außerhalb ihrer Brutgebiete etwas tun", schließt Franz Bairlein vom Institut für Vogelforschung in... weiter




Peru

Tod von 10.000 Titicaca-Fröschen schreckt Forscher auf

Lima. Nach dem Tod von tausenden Titicaca-Riesenfröschen haben die peruanischen Behörden eine Untersuchung zu den möglichen Ursachen angekündigt... weiter




Artenschutz

"Ein guter Tag für Elefanten"

Honolulu. Das Thema Elfenbein war ein Krimi bis zum Schluss. Tagelang diskutierten sich die 1300 stimmberechtigten Mitglieder der Internationalen... weiter




Tiger

Raubkatzen finden weniger Beute

Paris. Raubkatzen wie Tiger, Löwen und Jaguare sind durch das Aussterben ihrer Beute bedroht. Das ist das Ergebnis einer Studie... weiter




Artenschutz

Wohin geht CITES?

Pangolin - © Creative Commons - David Brossard Im September findet in Johannesburg das 17. Treffen der CITES-Staaten, der Unterzeichner des Washingtoner Artenschutzübereinkommens, statt... weiter




Borneo

Erster Kontakt seit mehr als 40 Jahren mit Sumatra-Nashorn

20160323sumnas - © AFP Jakarta. Erstmals seit mehr als 40 Jahren haben Tierschützer in Indonesien direkten Kontakt mit einem Sumatra-Nashorn gehabt... weiter




Feldhase

Meister Lampe in Gefahr

Erwachsene Langohren sind selbstbewusst und ergreifen selten das Hasenpanier. - © apa/dpa-Zentralbild/Pleul Berlin. Während der Osterhase klammheimlich die Eier bringt, strotzt das Original in Feld und Flur vor Selbstbewusstsein: Schleicht sich ein Fuchs an... weiter





Werbung







Link