• vom 31.10.2015, 17:53 Uhr

Die große Flucht

Update: 31.10.2015, 17:58 Uhr

Flüchtlinge

Kritik aus Oberösterreich an Bayern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA, red

  • Landesrat Anschober appelliert an deutsche Behörden, mehr Busse einzusetzen.

In oberösterreichischen Kollerschlag steht bereits ein großes Zelt, es ist mit 1.000 Menschen völlig ausgelastet. - © APA/AFP, CHRISTOF STACHE

In oberösterreichischen Kollerschlag steht bereits ein großes Zelt, es ist mit 1.000 Menschen völlig ausgelastet. © APA/AFP, CHRISTOF STACHE

Schärding. In der oberösterreichischen Stadt Schärding an der Grenze zu Bayern wurde am Samstag damit begonnen, ein Zelt für die durchreisenden Flüchtlinge aufzustellen. Es soll am Montag in Betrieb gehen. Die Stadt hat dies nach einem Protest am Freitag nunmehr zähneknirschend akzeptiert.

"Wir sind nach wie vor der Meinung, dass es andere Standorte gäbe, wo keine Altstadt angrenzt und so massiv betroffen ist, aber wir müssen die Entscheidung akzeptieren und mit der neuen Situation umgehen. Unsere Warnungen wurden leider nicht erhört und wir befürchten nach wie vor große Probleme am Wirtschaftssektor, was selbstverständlich auch die Arbeitsplätze betreffen kann", meinte Bürgermeister Franz Angerer (ÖVP) in einer Presseaussendung.


Immerhin werde das Zelt nicht im unmittelbaren Altstadtbereich sondern auf einem Grundstück in der Passauerstraße angrenzend an das Altstoffsammelzentrum aufgestellt und es sei geplant, dass die Flüchtlinge nicht mehr durch die Innenstadt sondern direkt über die "Neue Innbrücke" auf der B 137 geleitet werde, hieß es weiter. Unklar sei noch, wie genau dann die Übernahme durch die deutschen Behörden stattfindet. "Wir hoffen, dass gemeinsam eine Lösung gefunden wird, die einerseits die soziale Betreuung der Flüchtlinge auf eine menschenwürdige Weise garantiert und andererseits die massiven Bedenken Schärdings berücksichtigt", so der Bürgermeister.

Mehr als 6.000 Personen nach Oberösterreich gebracht

Mehr als 6.700 Menschen wurden am Freitag  mit 115 Bussen und vier Sonderzügen nach Oberösterreich gebracht. Diese Bilanz zog Landesrat Rudi Anschober (Grüne), der seit der neuen Legislaturperiode auch für Integration zuständig ist. Ein erstes in Kollerschlag in Betrieb gegangenes Wartezelt habe sich bewährt.

Der Landesrat sprach sich erneut dafür aus, auch in Braunau und Schärding Zelte einzusetzen, um die Wartezeiten besser überbrücken zu können. Gerade im beginnenden Winter könnten so Krisensituationen vermieden werden. Den Betroffenen könne ein Warten in Wärme und damit ohne Gesundheitsgefährdung ermöglicht werden, für die Helfer ermögliche das Wartezelt ebenfalls ein besseres Arbeiten, die Betreuung und Lenkung sei viel strukturierter und ohne Risiko. "Das Wartezelt ist keine Zusatzbelastung, sondern eine Erleichterung und Verbesserung für alle", betonte Anschober.

Schleppende Übernahme durch Bayern

In Kollerschlag ist das Zelt in der Nacht auf Samstag mit 1.000 Menschen völlig ausgelastet, dazu eine Halle mit Kapazität für 500 Personen. Doch niemand habe in der Kälte warten müssen, trotz einer eher schleppenden Übernahme durch Bayern. Am Übergang Achleiten seien am Abend rund 200 Flüchtlinge in der Warteschlange im Freien gestanden, der Andrang sei aber deutlich weniger als in den Tagen davor gewesen. Seit Samstag wird Achleiten nicht mehr gezielt angefahren.

In Schärding waren 450 Wartende im ehemaligen Altenheim. Regelmäßig werden dort laut Anschober Gruppen von 50 bis 100 Betroffenen von Bayern übernommen und auf der anderen Seite des Inns in Neuhaus in einem beheizten Zelt aufgenommen und von dort aus weiterverteilt.  Braunau verzeichnete eine starke Auslastung aller geschützten Wartemöglichkeiten durch am Abend 960 Menschen. Dieser Ort sei laut Anschober am Limit. "Mein Appell geht an die deutschen Behörden, mehr Busse einzusetzen und die Übernahme mit höherem Tempo zu verwirklichen. Dann kann die Situation noch besser bewältigt werden."




Schlagwörter

Flüchtlinge, Oberösterreich

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-31 12:54:24
Letzte nderung am 2015-10-31 17:58:54



Leitartikel

Das Besondere der EU

Walter Hämmerle Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas... weiter




Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban

Göweil Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen... weiter




Leitartikel

Zum Müssen verurteilt

Walter Hämmerle Frankreich ist also wild entschlossen, in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einzurichten, um die Menschen von der Fahrt über das Meer abzuhalten... weiter




Abschiebung

Regierung ignoriert Integrationsarbeit freiwilliger Helfer

20180213mitarbeiter_ortner - © Thomas Seifert Aref Sarwari wurde abgeschoben. Ende Jänner saß der 26-jährige Asylwerber in einer Maschine nach Kabul. Genau dort wurde er als Angehöriger der... weiter




Visegrad

Visionen aus dem Osten

Die erste Reise führte nach Budapest. Der neue polnische Premier Mateusz Morawiecki traf dort diese Woche mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor... weiter




Flüchtlinge

Jonglieren mit Flüchtlingszahlen

"Endlich die gleiche Sprache": Dass EU-Ratspräsident Donald Tusk Lob aus dem Kabinett in Warschau erhält, kam in den letzten zwei Jahren so gut wie... weiter




Gastkommentar

Unsere verlogene Doppelmoral

Christian Ortner. Es waren martialische Bilder, die in den vergangenen Tagen um die Welt gingen: Sie zeigten hochmoderne und überaus gefechtsstarke Kampfpanzer vom Typ... weiter




Gastkommentar

Allah gegen Kurden

Hülya Tektas ist Soziologin. Als Kurdin in Istanbul aufgewachsen, lebt sie seit 1998 in Wien, wo sie als Sozialberaterin und freie Journalistin arbeitet. Der seit dem antiken Griechenland den Frieden symbolisierende Olivenzweig wird derzeit von der türkischen Armee für den Krieg benutzt... weiter




Gastkommentar

Es fehlt am Nötigsten

Silas Adamou-Moussa ist stellvertretender Projektleiter von Ärzte ohne Grenzen in Nigeria. - © MSF Ich befinde mich gegenwärtig im Bundesstaat Borno im Nordosten Nigerias. In unserem Spital in Ngala traf ich Yakura Fatama... weiter





Werbung




Werbung


Werbung