• vom 08.12.2015, 11:44 Uhr

Die große Flucht

Update: 08.12.2015, 12:25 Uhr

Flüchtlinge

Sechs afghanische Kinder in Ägäis ertrunken




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wz Online, APA

  • Drei Monate nach dem Tod eines syrischen Buben sind wieder Kinder ertrunken.

Brüssel/Ankara. Drei Monate nach dem Tod des syrischen Flüchtlingsbuben Aylan sind in der türkischen Ägäis erneut sechs Kinder auf dem Weg nach Griechenland ums Leben gekommen. Sie gehörten zu einer Gruppe afghanischer Flüchtlinge, deren Schlauchboot in der Nacht auf Dienstag vor der Küste von Cesme bei Izmir kenterte, wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Fünf Afghanen, darunter auch ein zwölfjähriger Bub, seien stark unterkühlt gerettet worden. Unter den Opfern sei auch ein sechs Monate altes Baby, das trotz aller Wiederbelebungsversuche gestorben sei. Zwei Flüchtlinge würden vermisst.

Tot an den Strand gespült

Anadolu berichtete am Montagabend, ein weiteres Flüchtlingskind sei tot am Strand von Cesme angespült worden. Bei dem Kind habe es sich vermutlich um ein etwa fünf Jahre altes syrisches Mädchen gehandelt. Vor Cesme liegt die griechische Insel Chios. Der Fall des dreijährigen Aylan, der im September tot an den Strand im westtürkischen Urlaubsort Bodrum gespült worden war, hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Die bedrückenden Fotos des toten syrischen Buben wurden zu einem Symbol der Flüchtlingskrise.




Schlagwörter

Flüchtlinge, Ägäis, Afgahnen

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-08 11:47:52
Letzte nderung am 2015-12-08 12:25:29



Leitartikel

Das Besondere der EU

Walter Hämmerle Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas... weiter




Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban

Göweil Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen... weiter




Leitartikel

Zum Müssen verurteilt

Walter Hämmerle Frankreich ist also wild entschlossen, in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einzurichten, um die Menschen von der Fahrt über das Meer abzuhalten... weiter




Türkei

Teurer Helfer

Die ersten drei Milliarden Euro sind aufgebraucht. Drei weitere sollen folgen. Die Finanzhilfe ist Teil einer Vereinbarung zwischen der EU und der... weiter




Abschiebung

Regierung ignoriert Integrationsarbeit freiwilliger Helfer

20180213mitarbeiter_ortner - © Thomas Seifert Aref Sarwari wurde abgeschoben. Ende Jänner saß der 26-jährige Asylwerber in einer Maschine nach Kabul. Genau dort wurde er als Angehöriger der... weiter




Visegrad

Visionen aus dem Osten

Die erste Reise führte nach Budapest. Der neue polnische Premier Mateusz Morawiecki traf dort diese Woche mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor... weiter




Gastkommentar

Unsere verlogene Doppelmoral

Christian Ortner. Es waren martialische Bilder, die in den vergangenen Tagen um die Welt gingen: Sie zeigten hochmoderne und überaus gefechtsstarke Kampfpanzer vom Typ... weiter




Gastkommentar

Allah gegen Kurden

Hülya Tektas ist Soziologin. Als Kurdin in Istanbul aufgewachsen, lebt sie seit 1998 in Wien, wo sie als Sozialberaterin und freie Journalistin arbeitet. Der seit dem antiken Griechenland den Frieden symbolisierende Olivenzweig wird derzeit von der türkischen Armee für den Krieg benutzt... weiter




Gastkommentar

Es fehlt am Nötigsten

Silas Adamou-Moussa ist stellvertretender Projektleiter von Ärzte ohne Grenzen in Nigeria. - © MSF Ich befinde mich gegenwärtig im Bundesstaat Borno im Nordosten Nigerias. In unserem Spital in Ngala traf ich Yakura Fatama... weiter





Werbung




Werbung


Werbung