• vom 21.09.2016, 12:12 Uhr

Die große Flucht

Update: 21.09.2016, 12:43 Uhr

Lesbos

Rund 800 Flüchtlinge obdachlos




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ein Brand zerstörte rund 60 Prozent des Auffanglagers "Moria" auf der griechischen Insel.

Lesbos/Athen. Nach dem Brand in einem Auffanglager auf der griechischen Insel Lesbos haben rund 800 Flüchtlinge noch kein Dach über dem Kopf. Andere Bewohner des Lagers konnten von freiwilligen Helfern und Mitarbeitern der Hilfsorganisationen provisorisch untergebracht werden, berichtete die Athener Tageszeitung "Kathimerini" (Mittwoch).

Das Auffanglager "Moria" war am Montag durch ein Feuer, das von Flüchtlingen gelegt worden sein soll, zu mehr als 60 Prozent zerstört worden. Zeitweise waren Tausende Bewohner obdachlos.

Im Laufe des Mittwochs wurde im Hafen der Inselhauptstadt Mytilini eine Fähre erwartet, auf der bis zu 1000 Menschen vorübergehend Platz finden sollen. Auch versuchen Freiwillige dem Bericht zufolge, im abgebrannten Lager zu retten, was zu retten ist, um weitere Menschen unterzubringen.

Regierung will Zahl der Flüchtlinge reduzieren

Auf Lesbos soll nach Regierungsangaben kein neuer Hotspot für Flüchtlinge gebaut werden, sicherte unterdessen der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas dem Bürgermeister der Insel in einem Schreiben zu. "Stattdessen ist die Regierung bestrebt, so schnell wie möglich die Zahl der Flüchtlinge auf den Inseln zu reduzieren", zitierte die Online-Zeitung "Politis" aus dem Schreiben.

Der Bürgermeister von Lesbos, Spyros Galinos, sagte am Mittwoch dem Fernsehsender Skai, er sei weiterhin bereit, 3.000 Flüchtlinge und Migranten zu beherbergen - so viele, wie Plätze vorhanden seien, um die Menschen anständig zu versorgen. "Aber wir können nicht auch nur einen einzigen Menschen mehr aufnehmen." Auf Lesbos halten sich derzeit knapp 5.800 Flüchtlinge auf. Von Dienstag auf Mittwoch kamen weitere 74 hinzu, die illegal von der Türkei übergesetzt hatten, wie der griechische Flüchtlingskrisenstab mitteilte. Galinos forderte, die Menschen in Griechenland besser zu verteilen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-21 12:16:30
Letzte Änderung am 2016-09-21 12:43:21


Leitartikel

Pragmatisch ist anders

Leitartikel Simon Rosner - © Thomas Seifert Hat man Sebastian Kurz nicht einen pragmatischen Zugang nachgesagt? Einen Zugang, der sich, wenn es Zeit und Problem verlangen... weiter




Welternährung

Hilfe!

Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung Jeder Mensch braucht Hilfe, dann und wann. Und er bekommt sie auch, solange nur eine Geste der Selbstlosigkeit gefragt ist und nicht ihre Probe... weiter




Leitartikel

Spaniens traurige Lektion

Leitartikel HämmerleWalter Es ist noch keine zwei Monate her, da wollte am 11. Juni der gerade ins Amt gekommene linke Ministerpräsident Spaniens ein humanitäres Zeichen setzen... weiter




Türkei

Teurer Helfer

Die ersten drei Milliarden Euro sind aufgebraucht. Drei weitere sollen folgen. Die Finanzhilfe ist Teil einer Vereinbarung zwischen der EU und der... weiter




Abschiebung

Regierung ignoriert Integrationsarbeit freiwilliger Helfer

20180213mitarbeiter_ortner - © Thomas Seifert Aref Sarwari wurde abgeschoben. Ende Jänner saß der 26-jährige Asylwerber in einer Maschine nach Kabul. Genau dort wurde er als Angehöriger der... weiter




Visegrad

Visionen aus dem Osten

Die erste Reise führte nach Budapest. Der neue polnische Premier Mateusz Morawiecki traf dort diese Woche mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor... weiter




Gastkommentar

Friedensoasen statt Massenlager

Erich Bramhas ist Architekt, Stadtplaner und Raumplaner. Gemeinsam mit seinem Kollegen Bernd Stanzel hat er das Konzept der Friedensoasen entwickelt. - © privat Migrationsströme nach Europa können nicht endgültig abgedreht werden, denn sie werden vom Wohlstandsgefälle ausgelöst und sind eine Begleiterscheinung... weiter




Gastkommentar

Asyl vom Roboter

Kanzler Sebastian Kurz hat jüngst dafür plädiert, Schiffe mit Migranten aus Afrika grundsätzlich nicht mehr an EU-Küsten anlegen zu lassen und gen... weiter




Gastkommentar

Die Affäre "Diciotti" - eine Herausforderung für Europa

Peter Hilpold ist Professor für Völkerrecht, Europarecht und Vergleichendes Öffentliches Recht an der Universität Innsbruck und Autor von mehr als 250 Publikationen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare Die Affäre "Diciotti" scheint nun glücklich gelöst zu sein. Die vielfältigen Problemstellungen von zentraler europäischer Relevanz... weiter





Werbung




Werbung