Die italienische Marine hat Montag Mittag über 700 Migranten vor Sizilien und der süditalienischen Küste in Sicherheit gebracht. Die Flüchtlinge befanden sich an Bord von elf aus Libyen abgefahrenen Booten, berichtete die italienische Küstenwache am Montag.

Trotz schlechten Wetters hält die Flüchtlingswelle in Richtung Italien an. Allein am vergangenen Wochenende waren über 2.200 Flüchtlinge gerettet worden, berichtete die Marine.

Viermal mehr Migranten als im Vorjahr

2014 haben schon über 155.000 Migranten Italien erreicht. Im gesamten Jahr 2013 waren es nur 43.000. Allein im ersten Halbjahr 2014 wurden in Italien 65.000 Asylanträge eingereicht, im Vergleichszeitraum 2013 waren es 8.000 gewesen, geht aus einem in Rom vorgestellten Bericht hervor.

Seit Anfang November läuft die neuen EU-Mittelmeermission "Triton". Die Operation unter Führung der EU-Grenzagentur Frontex hat das italienische Flüchtlings-Rettungsprogramm "Mare Nostrum" ersetzt