Foto: Berlinale 

Dossier
Berlinale 2018

Die Bären sind los
Die "Wiener Zeitung" begleitet die 68. Berlinale mit Text- und Video-Beiträgen des WZ-Filmexperten Matthias Greuling. Mit der Entlarvung von Machismen, Politikern und "grünen Lügen", den Burgtheatergrößen Peter Simonischek und Birgit Minichmayr sowie Experimentellem in Kurz- und Langform präsentiert sich heuer das österreichische Filmschaffen.
Das Festival läuft vom 15. bis zum 25. Februar. Link: 68. Berlinale

Berlinale

Adina Pintilie gewann heuer den Goldenen Bären. - © afp/John Macdougall

Berlinale

Berlinale-Bär zwischen masturbierenden Callboys und BDSM12

  • Dass "Touch Me Not" aus Rumänien den Goldenen Bären erhielt, sorgt für großes Unverständnis.

Was man der Berlinale nicht vorwerfen kann, ist Inkonsequenz: Hier wurden - in der Geschichte des Films einmalig - immerhin schon fünf Frauen mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet, heuer war das die 38-jährige Rumänin Adina Pintilie für "Touch Me Not", im Vorjahr etwa die Ungarin Ildikó Enyedi, für "Körper und Seele"... weiter




Die rumänische Regisseurin Adina Pintilie (links) und die britische Schauspielerin Laura Benson erhalten den Goldenen Bären für "Touch Me Not".  - © APAweb / AFP, Stefanie Loos

Berlinale

Starke Frauen und mutiger Film räumen ab2

  • Goldener Bär für rumänischen Experimentalfilm "Touch Me Not" von Adina Pintilie.

Berlin/Wien. Inmitten der Debatte über die Rolle von Frauen im Filmgeschäft haben zwei Regisseurinnen aus Osteuropa bei der Berlinale die Hauptpreise abgeräumt. Die rumänische Regisseurin Adina Pintilie gewann am Samstagabend den Goldenen Bären für die Koproduktion "Touch me not". Die polnische Filmemacherin Malgorzata Szumowska bekam einen... weiter




Helen Mirren war die Grande Dame des Roten Teppichs dieser Berlinale und glitzerte in ihrer Lieblingsfarbe Silbergrau. - © Katharina Sartena

Berlinale

Die Stars von Berlin1

  • Isabelle Huppert, Ed Sheeran, Helen Mirren und Joaquin Phoenix posieren für die Kamera.

Fotografin Katharina Sartena hat alles, was bei der 68. Berlinale Rang und Namen hatte, mit ihrer Kamera eingefangen: Von Isabelle Huppert bis Ed Sheeran, von Helen Mirren bis Joaquin Phoenix. weiter




Ed Sheeran mit seinem Cousin Murray Cummings, der die Doku über den Popstar drehte. 
- © Katharina SartenaVideo

Berlinale

Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"9

  • Der Popstar Ed Sheeran, Gegenstand der Doku "Songwriter", besuchte die Berlinale.

Ed Sheeran ist der normalste Superstar der Welt, und er tut alles, um dieses Bild des bebrillten, rotschopfigen Typen von Nebenan aufrecht zu erhalten. Der 27-jährige britische Popstar ("Shape of You") füllt sonst eigentlich die großen Konzerthallen dieser Welt, doch nun kommt Ed Sheeran auch ins Kino: In der Doku "Songwriter" porträtiert ihn sein... weiter




"In den Gängen" mit Sandra Hüller und Franz Rogowski. - © Berlinale

Berlinale

Wer hätte das gedacht?7

  • Auf der Berlinale sind ausgerechnet die deutschen Filme die stärksten. Wie konnte das passieren?

Berlin. Tom Tykwer könnte ein Problem bekommen. Der deutsche Regisseur, der am Samstagabend als Jurypräsident die Siegerfilme der Berlinale mit Bären aus Edelmetallen schmücken wird, steckt in einem wenig erfreulichen Dilemma: Die besten Filme dieser 68. Berlinale stammen allesamt aus Deutschland, wer hätte gedacht... weiter




Dieser Mann ist wandelbar. Der Brite Idris Elba hat die Seiten gewechselt und mit "Yardie" sein actiongeladenes Regiedebütvorgelegt. - © Katharina Sartena

Idris Elba

"Keine Lust auf Abgrund"7

  • Idris Elba hat auf der Berlinale sein Regiedebüt "Yardie" vorgestellt. Es geht um das Drogen, Gangs und Rache.

Er ist eigentlich Schauspieler und gelegentlich auch DJ, aber jetzt hat der Brite Idris Elba, 45, die Seiten gewechselt und mit "Yardie" sein actiongeladenes Regiedebüt vorgelegt. Präsentiert hat er den Film bei der Berlinale außerhalb des Wettbewerbs. "Yardie" erzählt von einem jungen Jamaikaner (Aml Ameen)... weiter




Marie Bäumer strahlend auf der Berlinale. - © Katharina Sartena

Berlinale

Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"7

  • Marie Bäumer ist dank ihrer Darstellung von Romy Schneider der Star dieser Berlinale.

Berlin. Sie wird derzeit von der deutschen Presse hofiert und in den Himmel gelobt: Schauspielerin Marie Bäumer, 48, die in "3 Tage in Quiberon" in die Rolle von Romy Schneider schlüpft (die Wiener Zeitung berichtete), ist beängstigend nahe dran an der Filmlegende und der privat arg gebeutelten Frau... weiter




"Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig". - © Katharina Sartena

Berlinale

Willem Dafoe: "Bin zu jung für diesen Preis"4

  • Die Berlinale ehrte den Schauspieler mit einem Goldenen Bären fürs Lebenswerk

"Eigentlich fühle ich mich gar nicht so alt", sagt Willem Dafoe, 62. "Im Gegenteil: Bin ich nicht noch viel zu jung für diesen Preis", lacht der Schauspieler, dem die Berlinale am Dienstag den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verliehen hat. "Ich fühle mich aber sehr geehrt, denn immerhin bin ich jetzt schon unglaubliche 40 Jahre in diesem... weiter




20180221joas - © Foto: Katharina Sartena

Film

Joaquin Phoenix: "Ich bin furchtbar"7

  • Gus van Sants neuer Film lief im Berlinale-Wettbewerb um den Goldenen Bären

Noch bevor der querschnittgelähmte US-Cartoonist John Callahan 2010 verstarb, sicherte sich Robin Williams die Rechte an seiner Autobiografie. Williams gefiel die politische Unkorrektheit des Zeichners, der sich über alles lustig machte, worüber man eigentlich nicht lacht: Behinderte, Schwule und Alkoholiker gehörten ebenso zu seinem Repertoire wie... weiter




Rauchen und Trinken: Marie Bäumer als Romy Schneider. - © Filmladen

Berlinale

Als wäre Romy auferstanden3

  • Marie Bäumer als Romy Schneider, Flüchtlinge in Marseille: Die Berlinale zeigt Bedrückendes.

Berlin. Die Atmosphäre ist bedrückend schwer, die Menschen sind ob der drohenden Ausweglosigkeit ausgesprochen kurzatmig, und auch, wenn in diesem Marseille, das uns Christian Petzold serviert, zumeist die Sonne scheint, so ist die Stimmung doch gedrückt und ohne große Hoffnung. "Transit", ein neues, großes Werk dieses deutschen Ausnahmeregisseurs... weiter




zurück zu Dossiers



Werbung



Filmkritik

Erdige Action braucht Brutalität

Robert McCall (Denzel Washington) ist zurück: In "The Equalizer 2" geht er auf einen brutalen Rachefeldzug. - © Sony Pictures Das Problem mit Sequels ist, dass sie die Stärken des Vorgängers fast nie erreichen und meist hinter den Erwartungen zurückbleiben... weiter




Christopher Robin

Alte Freuden erwachen

Ewan McGregor als Christopher Robin mit Winnie-the-Pooh. - © Disney Noch heute erfreut sich das in den 1920er Jahren erschienene Kinderbuch "Pu der Bär" größter Beliebtheit. Wohl mit ein Grund... weiter




Filmkritik

Liebe und Literatur

Lily James in der Rolle der aufgeschlossenen Juliet Ashton. - © Studiocanal Die amerikanische Bibliotheks- und Verlagsangestellte Mary Ann Shaffer wollte nach vielen Arbeitsjahren ihren Traum verwirklichen, selbst zu schreiben... weiter






Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Soul-Legende Aretha Franklin ist tot
  3. Der wortgewandte Schweigestaat
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. auf der prossen 3

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.