• vom 22.01.2018, 16:43 Uhr

Blockchain

Update: 22.01.2018, 17:46 Uhr

EY-Studie

Bei Cybergeld-Ausgabe ist Diebstahl alltäglich




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Insgesamt wurden 372 Initial Coin Offerings untersucht

Frankfurt. Bei der Ausgabe neuer virtueller Währungen wird Investoren im Schnitt mehr als zehn Prozent ihres Kapitals gestohlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young.

Bei den untersuchten 372 sogenannten Initial Coin Offerings (ICOs) seien von den insgesamt eingesammelten 3,7 Milliarden Dollar (3,02 Milliarden Euro) rund 400 Millionen abhandengekommen - meist durch Hacker-Angriffe.

Keine Unternehmensbeteiligung

Bei einem ICO verkaufen Firmen Investoren Anteile an einer neuen virtuellen Währung. Anders als bei einem IPO (Initial Public Offering) - dem klassischen Börsengang am Aktienmarkt - erhalten die Käufer aber keine Beteiligung am Unternehmen selbst. Bei den ICO sammeln Firmen Geld bei Anlegern ein und geben statt Aktien oder Anleihen digitale Anteile (Token) aus. Diese werden dann als Kryptowährung auf speziellen Plattformen gehandelt. Außerdem sind ICO bisher nicht reguliert. Daher steht es den Firmen auch frei, welche Informationen sie in ihrem "White Paper" genannten Verkaufsprospekt veröffentlichen.

"Wir waren schockiert über die Qualität einiger White Paper", sagte Paul Brody, Experte bei Ernst & Young für die Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin & Co. basieren. Außerdem gebe es Interessenskonflikte zwischen den Emittenten und Haltern der Cyber-Devisen. In einigen Fällen stießen die Verfasser der Studie auch auf Falsch-Informationen. So schließe beispielsweise ein White Paper die Ausgabe weiterer Anteile der zugehörigen virtuellen Währung aus, während in der Software eine Möglichkeit hierfür vorgesehen sei.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-01-22 16:44:59
Letzte Änderung am 2018-01-22 17:46:28


Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum sind Computerspiele so erfolgreich?
  2. Der digitale Wilde Westen
  3. Spielekette GameStop könnte verkauft werden
  4. Leere, schöne Welt
  5. Hackerangriff auf Hunderte Politiker in Deutschland
Meistkommentiert
  1. Hackerangriff auf Hunderte Politiker in Deutschland
  2. Warum sind Computerspiele so erfolgreich?
  3. Tschechen trotzen Google
  4. Einzeltäter hinter Hackerangriff


Werbung