• vom 05.02.2018, 10:25 Uhr

Blockchain


Hackerangriffe

Südkorea wirft dem Norden Diebstahl von Kryptowährung vor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Die Größenordnung entspricht umgerechnet mehreren Hunderttausend Euro.

Seoul. Südkorea beschuldigt Nordkorea des Diebstahls von Kryptowährung. Bei Hackerangriffen seien 2017 Internetdevisen im Wert von mehreren Milliarden Won gestohlen worden, sagte Kim Byung-Kee vom Geheimdienstausschuss des südkoreanischen Parlaments am Montag. Die Größenordnung entspricht umgerechnet mehreren Hunderttausend Euro.

"Nordkorea hat E-Mails geschickt, mit denen Handelsplätze für Kryptowährungen sowie Kundendaten gehackt werden konnten." Die südkoreanischen Geheimdienste gingen davon aus, dass die Angriffe noch andauerten. Kim ließ offen, welche Börsen betroffen sein sollen. Erst Ende Januar war in Tokio mit Coincheck einer der wichtigsten Handelsplätze für Kryptowährungen Opfer eines Hackerangriffs geworden.

Auf der koreanischen Halbinsel gab es im Vorfeld der am Freitag im südkoreanischen Pyeongchang beginnenden Olympischen Winterspiele jüngst Zeichen der Entspannung. Hoffnungen auf politische Gespräche wurden geschürt durch die Ankündigung, dass mit Kim Yong Nam erstmals das protokollarische Staatsoberhaupt des Nordens in den Süden reisen wird.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-05 10:26:21


Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
  2. Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  5. Laptop explodierte in Madrider Metro
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  4. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden
  5. Viele Nutzer legten Facebook-Pause ein


Werbung