• vom 05.02.2018, 12:28 Uhr

Blockchain


Schuldenfalle

Lloyds-Bankengruppe verbietet Bitcoin-Käufe mit Kreditkarte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/sda/dpa

  • Kunden sollen davor bewahrt werden, infolge der starken Kursschwankungen Schulden anzuhäufen.

London. Die britische Bankengruppe Lloyds Banking Group erlaubt ihren Kunden ab sofort keine Kreditkarten-Käufe von Bitcoins und anderen Kryptowährungen mehr. Das teilte der Konzern, zu dem unter anderem die Banken Lloyds, Halifax und Bank of Scotland gehören, am Montag mit.

  Damit sollen Kunden davor bewahrt werden, infolge der starken Kursschwankungen Schulden anzuhäufen, sagte eine Sprecherin der deutschen Nachrichtenagentur dpa. Per EC-Karte könnten die digitalen Währungen aber weiterhin gekauft werden.


  Der Bitcoin-Kurs war zuletzt auf unter 8.000 US-Dollar (6.404,10 Euro) gefallen. Damit ist die Kryptowährung weit entfernt von ihrem Rekordhoch Mitte Dezember von etwa 20.000 Dollar. Auch andere digitale Währungen verloren inzwischen stark an Wert.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-05 12:33:04


Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
  4. Comics auf dem Schirm
  5. Meucheln in Griechenland
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf
  5. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht


Werbung