• vom 02.03.2018, 14:11 Uhr

Blockchain

Update: 02.03.2018, 14:15 Uhr

Kryptowährungen

Keine Währungen, sondern sehr spekulative Anlagen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nowotny begrüßt Regulierung von Bitcoin und Co.

Die OeNB befürworte auch die Novellierung der EU-Geldwäsche-Richtlinien sowie den Vorschlag Lögers, für die Ausgabe neuer Kryptowährungen, sogenannter "Initial Coin Offerings" (ICOs) eine Prospektpflicht und eine Genehmigungspflicht durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) einzuführen.

Die OeNB befürworte auch die Novellierung der EU-Geldwäsche-Richtlinien sowie den Vorschlag Lögers, für die Ausgabe neuer Kryptowährungen, sogenannter "Initial Coin Offerings" (ICOs) eine Prospektpflicht und eine Genehmigungspflicht durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) einzuführen.© APAweb/AP, Gillian Flaccus Die OeNB befürworte auch die Novellierung der EU-Geldwäsche-Richtlinien sowie den Vorschlag Lögers, für die Ausgabe neuer Kryptowährungen, sogenannter "Initial Coin Offerings" (ICOs) eine Prospektpflicht und eine Genehmigungspflicht durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) einzuführen.© APAweb/AP, Gillian Flaccus

Wien. Ewald Nowotny, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), begrüßt die Initiative von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) zur Regulierung von Kryptowährungen wie Bitcoins. Diese seien "keine Währungen. Es sind sehr spekulative Anlagen und mit hohem Risiko für den Einzelnen verbunden", sagte er laut Aussendung.

"Die Einrichtung eines Fintech-Regulierungsrates mit dem Ziel, diesen Bereich zu regulieren, ist eine gute Initiative", so Nowotny. Die OeNB befürworte auch die Novellierung der EU-Geldwäsche-Richtlinien sowie den Vorschlag Lögers, für die Ausgabe neuer Kryptowährungen, sogenannter "Initial Coin Offerings" (ICOs) eine Prospektpflicht und eine Genehmigungspflicht durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) einzuführen. Zusätzlich brauche es aber auch eine bessere Finanzbildung der Bevölkerung. "Wer gut Bescheid weiß, trifft auch bessere Entscheidungen", so der Gouverneur.

Zustimmung zur Initiative Lögers und zu entsprechenden Bemühungen auf europäischer Ebene kam am Freitag auch von Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Es dürfe nicht zu einer Gefährdung der Finanzstabilität über die Hintertür kommen. Wichtig sei, dass sich eine europäische Initiative damit befasst und Lögers Initiative "dieses neue Gebiet mit Bedacht und technologieneutral zu beaufsichtigen, kann in diesem Sinne nur unterstützt werden", so Rudorfer.





Schlagwörter

Kryptowährungen, Bitcoin

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-02 14:12:32
Letzte Änderung am 2018-03-02 14:15:27


Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Instagram-Gründer verlassen Facebook
  2. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Meucheln in Griechenland
  5. Amazon setzt mit Assistentin Alexa zur Dominanz im vernetzten Heim an
Meistkommentiert
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Selbstlernende Telefone
  3. Zocken gegen Demenz
  4. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht
  5. Gezockt mit . . .


Werbung