• vom 13.03.2018, 12:40 Uhr

Blockchain


Kryptowährungen

Japan erwartet keine internationale Regulierung von Kryptowährungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Japan ist das erste Land, das ein einheitliches System zur Überwachung des Handels mit Cyberdevisen eingeführt hat.

Tokio. Weltweit einheitliche Vorgaben zur Regulierung von Kryptowährungen wie Bitcoin sind bis jetzt nicht in Sicht. Nach Angaben Japans wird es auf dem bevorstehenden Finanzminister-Treffen der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G-20) bei diesem Thema wohl keine gemeinsamen Festlegungen geben.

  Die Unterschiede in den Herangehensweisen der Staaten seien einfach zu groß, sagte am Dienstag ein Vertreter der Regierung in Tokio. "Die allgemeine Stimmung unter den G-20-Mitgliedern ist, dass zu strikte Regulierung nicht gut wäre."


  Die Debatte auf dem Treffen am kommenden Montag und Dienstag in Buenos Aires dürfte sich weniger darum drehen, wie sich der Handel mit digitalen Währungen auf das Bankensystem auswirkt, ergänzte der Regierungsvertreter. Vielmehr gehe es zunächst um das Verhindern von Geldwäsche und eine Verbesserung des Verbraucherschutzes. Japan ist das erste Land, das ein einheitliches System zur Überwachung des Handels mit Cyberdevisen eingeführt hat. Lücken im Regelwerk offenbarte allerdings der Hackerangriff auf die Handelsplattform Coincheck im Jänner, bei dem Kryptowährungen im Wert von 534 Mio. Dollar (434 Mio. Euro) erbeutet wurden.

  Deutschland und Frankreich drängen mit einer gemeinsamen G-20-Initiative auf ein international abgestimmtes Vorgehen. Die EU-Bankenaufsicht EBA empfiehlt statt einer umfassenden Regulierung die gezielte Bekämpfung konkreter Vergehen wie Geldwäsche und Terrorfinanzierung mittels Bitcoin & Co.




Schlagwörter

Kryptowährungen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-13 12:41:31



Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Internet aus dem All für die ganze Welt
  2. Mit Facebook im Bett
  3. "Apex Legends", Retter in der Not
  4. EU-Copyright-Reform von EU-Staaten abgesegnet
  5. Neue iPhones bekommen drei Kameras
Meistkommentiert
  1. Videokontrolle und Vorratsdatenspeicherung light
  2. Mit Facebook im Bett
  3. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
  4. Post muss Daten über "Parteiaffinität" löschen
  5. Neuseeland erwägt Steuer für Facebook und Google


Werbung