• vom 20.03.2018, 21:05 Uhr

Blockchain


Bitcoin

G-20 beschließen keine Schritte zur Regulierung von Kryptowährungen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Entwicklung soll aber aufmerksam beobachtet werden.

Buenos Aires. Die 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G-20) wollen die Entwicklung von Kryptowährungen wie Bitcoin in nächster Zeit aufmerksam beobachten. Konkrete Maßnahmen zur Regulierung beschlossen die G-20-Finanzminister und -Notenbankchefs auf ihrem Treffen in Buenos Aires erwartungsgemäß aber nicht.

Befürchtungen, dass Cyberdevisen für Steuerhinterziehung, Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus genutzt werden, hatten Forderungen nach einer stärkeren Kontrolle ausgelöst. Die G-20 einigten sich zunächst darauf, internationale Regulierungsbehörden mit der weiteren Beobachtung der Kryptowährungen zu beauftragen, ohne schon konkrete Maßnahmen zu ergreifen, wie aus dem Kommunique des Treffens am Dienstag hervorging.

Ein Grund für die Zurückhaltung liegt darin, dass die G-20 Bitcoin & Co als nicht bedeutend genug ansehen, um die Finanzmärkte zu gefährden. Der gesamte Marktwert von Kryptowährungen lag nach Einschätzung von Experten in der Spitze bisher bei weniger als einem Prozent des Volumens der Weltwirtschaft.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-20 21:06:04


Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Amazon setzt mit Assistentin Alexa zur Dominanz im vernetzten Heim an
  5. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
Meistkommentiert
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Selbstlernende Telefone
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Gezockt mit . . .
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf


Werbung