• vom 19.04.2018, 11:57 Uhr

Blockchain

Update: 19.04.2018, 12:11 Uhr

Handel

Batavia besteht ersten Test




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Über die Blockchain-Handelsfinanzierungsplattform wurden erste Pilottransaktionen durchgeführt.

Batavia decke sowohl den Abschluss von Handelsverträgen als auch die Durchführung von Smart Payments ab, die etwa durch bestimmte Ereignisse in der Lieferkette automatisch ausgelöst und in der Blockchain erfasst werden. - © Screenshot: Youtube

Batavia decke sowohl den Abschluss von Handelsverträgen als auch die Durchführung von Smart Payments ab, die etwa durch bestimmte Ereignisse in der Lieferkette automatisch ausgelöst und in der Blockchain erfasst werden. © Screenshot: Youtube

Wien. Die auf der Blockchain-Technologie basierende internationale Handelsfinanzierungsplattform Batavia hat nach eigenen Angaben erfolgreich erste Testtransaktionen durchgeführt. Es wurden Autos von Deutschland nach Spanien und Rohmaterialien für die Möbelproduktion von Österreich nach Spanien verkauft, teilte die an der Plattform beteiligte Erste Group am Donnerstag mit.

"Die ersten unter Teilnahme von Unternehmenskunden durchgeführten Live-Transaktionen stellen einen echten Meilenstein in der Entwicklung von Batavia dar", betont Patrick Götz, Head of Corporate Flow Products bei der Erste Group. Es seien aber noch weitere maßgebliche Schritte erforderlich, bevor Batavia für Geschäftskunden voll integriert werden könne.

Banken-Konsortium

Die Trade-Finance-Plattform Batavia wurde im Vorjahr von einem Konsortium bestehend aus der Bank of Montreal (BMO), der spanischen CaixaBank, der deutschen Commerzbank, der Erste Group, IBM und der Schweizer Großbank UBS entwickelt, mit dem Ziel, Transaktionen effizienter, transparenter und kostengünstiger zu gestalten und Unternehmen damit den weltweiten Aufbau von grenzüberschreitenden Handelsnetzen mit vielen Teilnehmern zu erleichtern.

Die Batavia-Plattform ermögliche es, internationale Handelstransaktionen digital und automatisiert zu vereinbaren, abzusichern und zu finanzieren, heißt es heute. Die Pilottransaktionen seien unter Berücksichtigung unterschiedlicher Transportwege, mehrerer Standorte und Handelspartner in unterschiedlichen Größen durchgeführt worden.

Die österreichische Transaktion wurde demnach in Zusammenarbeit mit der Erste Group-Kundin Lenzing AG und deren Tochter Lenzing Fiber GmbH und der CaixaBank abgewickelt.

Batavia decke sowohl den Abschluss von Handelsverträgen als auch die Durchführung von Smart Payments ab, die etwa durch bestimmte Ereignisse in der Lieferkette automatisch ausgelöst und in der Blockchain erfasst werden. Auf der Plattform können zudem auch Nachverfolgungslösungen und Risikomanagementtools integriert und mit Signalen von Internet-of-Things (IoT)-fähigen Geräten versorgt werden.

Aufbauend auf den Pilottransaktionen steht das Batavia-Projekt laut Götz vor einer neuen Phase. "Der Fokus wird nun auf dem Aufbau einer vollständigen marktreifen Lösung und auf dem weiteren Ausbau des Netzwerkes liegen", so Götz. Dabei werde auch eine enge Zusammenarbeit mit Fintechs und anderen Finanzunternehmen oder Plattformen geprüft.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-19 12:00:14
Letzte Änderung am 2018-04-19 12:11:29


Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Weihnachtsspot mit Elton John rührt viele Internet-Nutzer
  2. Tod durch Selfies
  3. Kampagne gegen Kritiker
  4. Oberflächliche Kampagne, guter Shooter
  5. Hinterfragen, nicht ballern
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Stillstand bei der Digitalsteuer
  3. Tod durch Selfies
  4. Kampagne gegen Kritiker
  5. Die Rückkehr des Walkie-Talkies


Werbung