Bob Dylan and The Band: The Basement Tapes Complete. The Bootleg Series Vol. 11. - © Columbia/Sony
Bob Dylan and The Band: The Basement Tapes Complete. The Bootleg Series Vol. 11. - © Columbia/Sony

Am 31. Oktober wird der langjährige Traum vieler Dylan-Fans Wirklichkeit. Zu ersten Mal erscheinen alle Aufnahmen, die Bob Dylan 1967 zusammen mit The Band im Keller eines Hauses in Saugerties (New York) eingespielt hatte. Für "The Basement Tapes Complete: The Bootleg Series Vol. 11", ein aufwendiges Boxset mit sechs CDs, wurden "ausschließlich sorgfältig restaurierte Originalbänder überspielt, darunter einige, die erst kürzlich entdeckt wurden", hieß es in einer Pressemitteilung von Sony. Zusätzlich erscheint eine "The Basement Tapes Raw" betitelte Doppel-CD sowie ein 3-LP-Vinyl-Set.

Dylan war im Juli 1966 kurz nach Erscheinen von "Blonde On Blonde"  am Höhepunkt seiner Popularität mit dem Motorrad schwer gestürzt. Während seiner Rekonvaleszenz begann er in seinem Haus in Woodstock mit seiner damaligen Begleitband, die sich von "The Hawks" in "The Band" unbenannt hatte, Stücke einzuspielen. Später fanden die Aufnahmen mit Robbie Robertson, Rick Danko, Richard Manuel, Garth Hudson und Levon Helm im Haus der Gruppe statt, das die Gruppe "Big Pink" getauft hatte.

Insgesamt nahm das Kollektiv im Laufe der kommenden Monate dort mehr als 100 Songs auf, darunter Traditionals, spontane Covers von Fremdkompositionen und vor allem Dutzende gerade erst entstandener Dylan-Songs, darunter zukünftige Klassiker wie "I Shall Be Released", "The Mighty Quinn", "This Wheel's On Fire" und "You Ain't Going Nowhere". Erste Gerüchte über die Sessions und vereinzelte Azetate der Aufnahmen förderten eine Neugier, die groß genug wurde, um im Musikgeschäft ein neues Phänomen auf den Plan zu rufen: Bootlegs.

Im Jahr 1969 tauchte in den Plattengeschäften denn auch ein Album mit dem mysteriösen Titel "Great White Wonder" auf, das Lieder der Basement-Sessions enthielt. Weitere solcher Bootlegs sollten folgen. Die erste offizielle Version erschien erst 1975, da veröffentlichte Dylans Plattenfirma Columbia eine Auswahl von 16 Songs auf dem Doppelalbum "The Basement Tapes", darunter acht neue Stücke von The Band ohne Dylan.

Auf "The Basement Tapes Complete" sind nun erstmals sämtliche verwertbaren Aufnahmen des vorhandenen Materials enthalten, darunter auch erst kürzlich entdeckte frühe Tonbänder, die Dylan im "Red Room" seines Hauses in Woodstock (New York) bespielt hatte. Bei der Restauration des Materials hat der kanadische Musikarchivar und Produzent Jan Haust eng mit Garth Hudson zusammen gearbeitet, um den in die Jahre gekommenen Bändern zu ihrem ursprünglichen Klang zu verhelfen. Ein erheblicher Teil der Musik wurde dabei erstmalig digital bearbeitet, berichtete Sony.

Die Aufnahmen wurden im Unterschied zur Veröffentlichung von 1975 weitestmöglich in den klanglichen Zustand versetzt, in dem sie Dylan und The Band im Sommer 1967 selbst gehört haben. Das Tracklisting auf "The Basement Tapes Complete" ist chronologisch angelegt und basiert auf dem damals von Hudson verwendeten Nummerierungssystem der Bänder.