• vom 19.12.2018, 17:09 Uhr

Brexit

Update: 20.12.2018, 07:55 Uhr

Brexit

Vorbereitung für den GAU




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Siobhán Geets

  • Brüssel legt einen Notfallplan für den Brexit ohne Abkommen vor.

- © AFP

© AFP

London. Großbritannien hat einen Plan für den künftigen Umgang mit Einwanderern aus der EU - und bedient damit das alte Versprechen, die Migration einzudämmen. Unionsbürger sollen ab 2021 auf dem britischen Arbeitsmarkt nicht mehr bevorzugt behandelt werden. Das bedeutet, dass sie über ein jährliches Mindesteinkommen von 30.000 Pfund (knapp 33.400 Euro) verfügen müssten, um ein Visum für fünf Jahre zu bekommen. Für Drittstaatsangehörige gilt die Regelung bereits. Mit der neuen Gesetzesvorlage schwinden die Hoffnungen der Verfechter eines "soft Brexit", die sich nach dem Modell "Norwegen Plus" eine engere Bindung an die EU wünschen.

Selbst Innenminister Sajid Javis, der für das Papier verantwortlich ist, sowie Schatzkanzler Philip Hammond und Wirtschaftsminister Greg Clark scheinen Bedenken zu haben. Wie der linksliberale "Guardian" berichtet, befürchten die drei Tories, dass die plötzliche Schranke für EU-Bürger in Schlüsselbranchen der Wirtschaft schadet. Denn Großbritannien ist gerade in Niedriglohnsektoren wie der Kranken- und Altenpflege auf Arbeiter aus dem Ausland angewiesen. Hinter vorgehaltener Hand bevorzugt die Mehrheit der Minister in Theresa Mays Kabinett eine niedrigere Einkommensschranke von etwa 21.000 Pfund. Doch die Premierministerin hat sich die Eindämmung der Migration auf die Fahnen geschrieben und dem Druck ihrer Minister standgehalten.

Immerhin war Einwanderung das Schlüsselthema des Brexit-Referendums von 2016. Das Schlagwort der "Vote Leave"-Kampagne, "Let’s take back control", hallt bis heute in den Köpfen der Briten nach - und findet sich auch in der Begründung von Innenminister Jarvis: "Wir erfüllen die klare Anordnung, die Kontrolle über unsere Grenzen wiederzuerlangen, und führen ein System ein, das den Interessen der britischen Bevölkerung dient." Mays Kabinett will die Migration ins Königreich auf weniger als 100.000 Menschen im Jahr reduzieren. Das garantiert die neue Regelung zwar nicht. Doch untermauert Javis damit seine frühere Behauptung: "Die Personenfreizügigkeit endet - mit oder ohne Abkommen."

Britische Firmen "entsetzt"

Die britische Wirtschaft, ohnehin schon in eine Art Schockstarre verfallen, stürzt der Vorstoß Londons weiter in die Verzweiflung. Am Mittwoch warnten Unternehmen der fünftgrößten Volkswirtschaft einmal mehr vor einem Brexit ohne Abkommen. Es sei "unglaubwürdig", dass ein No-Deal-Austritt zu bewältigen wäre, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der fünf größten Verbände des Landes. In 100 Tagen tritt das Vereinigte Königreich aus der EU aus. "Das ist einfach nicht genug Zeit, um den schwerwiegenden Verwerfungen und Störungen vorzubeugen."




weiterlesen auf Seite 2 von 3




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-19 17:23:05
Letzte Änderung am 2018-12-20 07:55:21


EU-Großbritannien

Eine schwierige Beziehung

Premier Edward Heath unterschreibt am 22. Jänner 1972 den EG-Beitrittsvertrag in Brüssel. - © getty images Brüssel/London. (red) Nichts weniger als "eine Art Vereinigter Staaten von Europa" entwarf der Visionär Winston Churchill in einer Rede 1946 an der... weiter




Finanzbranche

Brexit-Abstimmung sorgt für Verunsicherung an den Börsen

London/Frankfurt. Die Unsicherheit vor der Brexit-Abstimmung hat am Montag zusammen mit schwachen Wirtschaftsdaten aus China über den Börsen in Europa... weiter




Außenhandel

Sorge vor Brexit ohne Abkommen wächst

Frankfurt. Endlose Lastwagenkolonnen an den Grenzen, Produktionsausfälle, weil Teile nicht rechtzeitig geliefert werden: Die Angst vor einem Brexit... weiter




Großbritannnien

May fordert einen nationalen Schulterschluss

Britain's Prime Minister Theresa May makes a statement in London - © APAweb, Reuters, Clodagh Kilcoyne Theresa May hat in der Nacht auf Donnerstag an britische Abgeordnete der Opposition appelliert, das Eigeninteresse zur Seite zu schieben und... weiter




Gregor Schusterschitz

"Der Brexit-Deal ist nicht tot"

"In der EU gibt es keine innenpolitischen Motive", sagt Schusterschitz. - © afp/Paul Ellis "Wiener Zeitung": Bei der Abstimmung über ihr Brexit-Abkommen im britischen Unterhaus hat Theresa May eine totale Niederlage eingefahren... weiter




Brexit

Auf der Suche nach neuen Optionen

Brüssel/Berlin/Paris/Wien. Es ist wie ein Mantra, das aus den EU-Hauptstädten und -Institutionen in den vergangenen Wochen ständig kommt... weiter




Brexit

Chaos in London lässt Devisenmarkt kalt

- © M. Hirsch London/Brüssel/Berlin/Wien. Die Nervosität ist ungleich verteilt. Während die Brexit-Abstimmungen in London die Sorgen in großen Teilen der Wirtschaft... weiter




Brexit

Welche Optionen bleiben jetzt noch?

London. All das Für und Wider, all die Warnungen vor Chaos und Absturz, all die Appelle an die Vernunft - es hat alles nichts genützt... weiter




Brexit

Schottland fordert eine neue Volksabstimmung

Nicola Sturgeon - © Scottish Government Straßburg. Nach Theresa Mays schwerer Niederlage im britischen Parlament fordert die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon eine neue... weiter




Großbritannien

Notfallplan nicht nur in Wien

David Davis, Michael Gove, Boris Johnson und Theresa May als Monster: Protest von Brexit-Gegnern in London. - © afp/D. Leal-Olivas London/Wien. Der No-Deal-Brexit, also der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs ohne Abkommen mit Brüssel, hängt wie ein Damoklesschwert über der... weiter




Historie

Kein "Arthur" in Sicht?

20190115brexit2 - © APAweb, afp, Oli Scarff Großbritannien macht dieser Tage eine Verfassungskrise durch, ein Kräftemessen zwischen der "mother of parliaments" und der zentralistisch regierenden... weiter





Werbung




Werbung