• vom 15.01.2019, 21:37 Uhr

Brexit

Update: 17.01.2019, 12:32 Uhr

Brexit

Eine Geschichte des Versagens




  • Artikel
  • Kommentare (20)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Siobhan Geets

  • Sosehr sich Westminster gegen einen No-Deal-Brexit sträubt: Er wird kommen, wenn sich keine Mehrheit für eine Alternative findet.

Siobhan Geets ist Redakteurin im Europa-Ressort der "Wiener Zeitung".

Siobhan Geets ist Redakteurin im Europa-Ressort der "Wiener Zeitung".© Luiza Puiu Siobhan Geets ist Redakteurin im Europa-Ressort der "Wiener Zeitung".© Luiza Puiu

Theresa May ist es gewohnt. Die britische Premierministerin ist geübt im Umgang mit Niederlagen – und die Ablehnung ihres Brexit-Abkommens im Parlament ist lediglich die letzte in einer langen Reihe von "devastating defeats", wie die Briten das nennen.

Eine Geschichte des Versagens ist auch die Geschichte des Brexit an sich. Um seine Position innerhalb der Tories zu stärken, malte der damalige Premier David Cameron den Teufel an die Wand – und prompt war er da. In gewisser Weise trat May in die Fußstapfen ihres Vorgängers. Während Cameron als Brexit-Initiator nicht an einen EU-Austritt glauben wollte, wird May als ehemalige Brexit-Gegnerin nun womöglich dafür sorgen, dass der härteste aller denkbaren Brüche mit der EU vollzogen wird.

Dabei wollen das die wenigsten. Im britischen Parlament, das in allen anderen Fragen heillos zerstritten ist, gibt es für eine einzige Sache eine Mehrheit: Es soll keinen ungeordneten Brexit ohne Abkommen mit der EU geben. Doch das reicht nicht. Um das Worst-Case-Szenario abzuwenden, braucht es eine Alternative. Kommt es zu keiner Einigung für eine bestimmte Brexit-Variante, dann schlittert das Vereinigte Königreich am

29. März ohne Abkommen aus der EU – ob die Abgeordneten das nun wollen oder nicht.

Eine letzte Chance gibt es jetzt noch, einen No-Deal-Brexit zu verhindern: London muss versuchen, den EU-Austritt zu verschieben. Doch das, so versichert May immer wieder, ist ausgeschlossen. Die Tory-Chefin hat wohl etwas ganz anderes im Sinn: Sie will die Abgeordneten so lange abstimmen lassen, bis sie ja sagen. Am Ende, wenn der 29. März naht, wird es nur eine Wahl geben: entweder ihren Deal oder gar keinen.

Wohlwollend könnte man meinen: Die Konservative ist standhaft geblieben. Oder war es doch ein Fehler, das Parlament so lange aus dem Brexit-Prozess auszuschließen? Wer keinen Zentimeter nachgibt, wer innenpolitische Streitigkeiten über das große Ganze stellt, der hat auch keinen Blick dafür, dass es manchmal bessere Lösungen gibt als die eigenen. Vielleicht könnten die Abgeordneten einen fraktionsübergreifenden Konsens finden: ein zweites Referendum, den Verbleib in der Zollunion oder ein Modell nach dem Vorbild Norwegens. Doch May will das alles nicht hören.

Der EU-Austritt ist die folgenschwerste Entscheidung Großbritanniens seit dem Eintritt in den Zweiten Weltkrieg. May wird in die Geschichtsbücher eingehen als Premierministerin, die den Brexit vollzogen hat. Noch hat sie ein wenig Zeit zu entscheiden, was dort genau über sie geschrieben stehen wird.





Schlagwörter

Brexit, Leitartikel

20 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-15 21:38:05
Letzte Änderung am 2019-01-17 12:32:44



Brexit

Auf dem Trockenen

Weltweit hymnisch verehrtes Genussprodukt: Britischer Scotch. - © Philipp Lipiarski London. Seit einiger Zeit kursiert ein Foto durch die sozialen Medien, das die lukullische Wüste in Großbritannien nach dem Brexit verdeutlichen soll:... weiter




Großbritannien

Sieben Abgeordnete verlassen Labour-Partei

FILE PHOTO: Labour leader Jeremy Corbyn gives speech in Hastings - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls/File Photo London. Aus Protest gegen den Führungsstil des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn sind am Montag sieben prominente Mitglieder aus der Partei... weiter




May-Erklärung zum Brexit

Neue Deadline für den Brexit

TheresaMay20190112 - © APAweb/REUTERS/Toby Melville London. Die britische Premierministerin Theresa May hat den 26. Februar als neue Deadline für einen Brexit-Deal mit der EU genannt... weiter




Brexit

May appelliert an Parlament: "Nerven behalten!"

20190212May im Unterhaus - © APAweb / Reuters, UK Parliament/Mark Duffy/Handout London. Nur etwa sechs Wochen vor dem Brexit appelliert die britische Premierministerin Theresa May an die Parlamentarier in London... weiter




EU-Zollunion

Brexit: Kein Land in Sicht

"Lieber Jeremy": Mays Antwort auf die Vorschläge des Labour-Chefs Corbyn zerstören die Hoffnungen auf einen sanften Brexit. - © reuters; afp/Ho London. (sig) Es war eine Lösung, auf die viele gehofft hatten: Wenige Wochen vor dem Brexit könnte Theresa May sich mit der oppositionellen... weiter




Nordirland-Konflikt

Sieht so eine friedliche Gesellschaft aus?

Graffiti im Westen von Belfast. - © afp Belfast/Wien. In der warmen Jahreszeit warten die bunten Doppeldeckerbusse täglich im Stadtzentrum, um Besucher durch Belfast zu karren... weiter




Brexit

Farage "droht" mit erneuter EU-Kandidatur

Großbritannien und die EU - © APAweb, Reuters, Dado Ruvic London. Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Partei Ukip will im Falle einer Verschiebung des Brexits erneut für das Europaparlament... weiter




Nordirland

May setzte undankbare Mission in Dublin fort

20190208may - © APAweb, Reuters,Francois Lenoir London/Dublin/Brüssel. Nach ihren Gesprächen in Brüssel hat die britische Premierministerin Theresa May ihre Brexit-Diplomatie in Irland fortgesetzt... weiter




Brexit

EU schlägt London Notfall-Budget vor

20190207brexit - © APAweb, afp, Philippe Huguen Brüssel. Die EU will Großbritannien bei einem harten Brexit ohne Austrittsabkommen einen Notfall-Budgetplan für 2019 vorschlagen... weiter




Brexit

Déjà-vu in Brüssel

20190207May wieder einmal in Brüssel - © APAweb / AFP, Clodagh Kilcoyne Brüssel/London. Theresa May will es abermals versuchen: Obwohl die EU bereits unmissverständlich klargemacht hat, dass sie den Brexit-Vertrag nicht... weiter




Brexit

Wie Nordirland zum Spieleinsatz wird

"Wir wollen hier keine Grenze": Protest in Carrickcarnan auf der irischen Seite der Grenze. - © reu Belfast/Dublin/London. Stacheldraht, gepanzerte Polizeiautos, Mauern zwischen katholischen und protestantischen Vierteln... weiter





Werbung




Werbung