• vom 16.01.2019, 20:23 Uhr

Brexit

Update: 17.01.2019, 19:01 Uhr

Großbritannnien

May fordert einen nationalen Schulterschluss




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • 19 Stimmen retteten die Premierministerin beim Misstrauensvotum.
  • Schotten und Waliser reden von neuem Referendum.

Die britische Premierministerin Theresa May gibt eine Stellungnahme ab, vor ihrer Haustür in der Downing Street in London. - © APAweb, Reuters, Clodagh Kilcoyne

Die britische Premierministerin Theresa May gibt eine Stellungnahme ab, vor ihrer Haustür in der Downing Street in London. © APAweb, Reuters, Clodagh Kilcoyne

Theresa May hat in der Nacht auf Donnerstag an britische Abgeordnete der Opposition appelliert, das Eigeninteresse zur Seite zu schieben und "konstruktiv zusammenzuarbeiten". Sie traf sich dafür mit Vertretern der Liberaldemokraten, der Scottish National Party (SNP) und der walisischen Sozialdemokraten Plaid Cymru. Labour-Führer Jeremy Corbyn nahm die Einladung nicht an.

Davor hatte May den von der Labour Party eingereichten Misstrauensantrag gegen ihre Regierung am Mittwochabend knapp überstanden. 325 Abgeordnete im Parlament sprachen May das Vertrauen aus, 306 stimmten gegen sie.

Sie sei zur Zusammenarbeit mit den Abgeordneten bereit, sagte die konservative Regierungschefin. "Wir müssen einen Weg finden, der die Unterstützung dieses Hauses findet." Dass Corbyn nicht zu einem persönlichen Gespräch bereit war, nannte May "enttäuschend". Sie erklärte jedoch: "Die Tür bleibt offen."

May hat angekündigt, dem Unterhaus am Montag einen Alternativ-Vorschlag für den EU-Austritt vorzulegen, der für den 29. März geplant ist. Der walisische Regierungschef Mark Drakeford meinte, entweder das Parlament einige sich auf einen soft brexit, oder es müsse ein zweites Referendum stattfinden. Schon vor der Abstimmung hatte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon ein zweites Referendum gefordert.

Oppositionschef Jeremy Corbyn sagte, die Regierung müsse nun klarstellen, dass es nicht zu einem ungeregelten Austritt ("no deal") aus der Europäischen Union komme. Der walisische Labourabgeordnete Owen Smith, der als Mann der Mitte gilt, unterstützte Corbyns Position, sagte aber, der Parteivorsitzende solle das Angebot Mays zu Gesprächen nutzen.

Die EU will weiterverhandeln

Die EU signalisierte Großbritannien Verhandlungsbereitschaft über das Brexit-Abkommen. "Falls das Vereinigte Königreich künftig eine Änderung seiner roten Linien zulässt (...), wäre die EU sofort bereit zu einer positiven Antwort", sagte EU-Chefunterhändler Michel Barnier vor dem Europaparlament in Straßburg.

Darunter fällt eine noch stärkere Ausrichtung nach EU-Regeln, um künftig eine sehr enge Handelsbeziehung zu gewährleisten. Kein Entgegenkommen sei aber bei einem der zentralen Streitpunkte möglich: Barnier bekräftigte, eine physische Grenze zwischen Irland und Nordirland müsse verhindert werden.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-16 20:24:16
Letzte Änderung am 2019-01-17 19:01:48



Brexit

Auf dem Trockenen

Weltweit hymnisch verehrtes Genussprodukt: Britischer Scotch. - © Philipp Lipiarski London. Seit einiger Zeit kursiert ein Foto durch die sozialen Medien, das die lukullische Wüste in Großbritannien nach dem Brexit verdeutlichen soll:... weiter




Großbritannien

Sieben Abgeordnete verlassen Labour-Partei

FILE PHOTO: Labour leader Jeremy Corbyn gives speech in Hastings - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls/File Photo London. Aus Protest gegen den Führungsstil des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn sind am Montag sieben prominente Mitglieder aus der Partei... weiter




May-Erklärung zum Brexit

Neue Deadline für den Brexit

TheresaMay20190112 - © APAweb/REUTERS/Toby Melville London. Die britische Premierministerin Theresa May hat den 26. Februar als neue Deadline für einen Brexit-Deal mit der EU genannt... weiter




Brexit

May appelliert an Parlament: "Nerven behalten!"

20190212May im Unterhaus - © APAweb / Reuters, UK Parliament/Mark Duffy/Handout London. Nur etwa sechs Wochen vor dem Brexit appelliert die britische Premierministerin Theresa May an die Parlamentarier in London... weiter




EU-Zollunion

Brexit: Kein Land in Sicht

"Lieber Jeremy": Mays Antwort auf die Vorschläge des Labour-Chefs Corbyn zerstören die Hoffnungen auf einen sanften Brexit. - © reuters; afp/Ho London. (sig) Es war eine Lösung, auf die viele gehofft hatten: Wenige Wochen vor dem Brexit könnte Theresa May sich mit der oppositionellen... weiter




Nordirland-Konflikt

Sieht so eine friedliche Gesellschaft aus?

Graffiti im Westen von Belfast. - © afp Belfast/Wien. In der warmen Jahreszeit warten die bunten Doppeldeckerbusse täglich im Stadtzentrum, um Besucher durch Belfast zu karren... weiter




Brexit

Farage "droht" mit erneuter EU-Kandidatur

Großbritannien und die EU - © APAweb, Reuters, Dado Ruvic London. Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Partei Ukip will im Falle einer Verschiebung des Brexits erneut für das Europaparlament... weiter




Nordirland

May setzte undankbare Mission in Dublin fort

20190208may - © APAweb, Reuters,Francois Lenoir London/Dublin/Brüssel. Nach ihren Gesprächen in Brüssel hat die britische Premierministerin Theresa May ihre Brexit-Diplomatie in Irland fortgesetzt... weiter




Brexit

EU schlägt London Notfall-Budget vor

20190207brexit - © APAweb, afp, Philippe Huguen Brüssel. Die EU will Großbritannien bei einem harten Brexit ohne Austrittsabkommen einen Notfall-Budgetplan für 2019 vorschlagen... weiter




Brexit

Déjà-vu in Brüssel

20190207May wieder einmal in Brüssel - © APAweb / AFP, Clodagh Kilcoyne Brüssel/London. Theresa May will es abermals versuchen: Obwohl die EU bereits unmissverständlich klargemacht hat, dass sie den Brexit-Vertrag nicht... weiter




Brexit

Wie Nordirland zum Spieleinsatz wird

"Wir wollen hier keine Grenze": Protest in Carrickcarnan auf der irischen Seite der Grenze. - © reu Belfast/Dublin/London. Stacheldraht, gepanzerte Polizeiautos, Mauern zwischen katholischen und protestantischen Vierteln... weiter





Werbung




Werbung