• vom 26.06.2016, 06:53 Uhr

Brexit

Update: 26.06.2016, 10:39 Uhr

Didier Seeuws

Der Mann, der den Brexit durchziehen muss




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters, APA, dpa

  • Belgischer Diplomat soll EU-Austritt Großbritanniens vorbereiten. Schulz fordert Austrittsantrag am Dienstag.

Brüssel. Ein belgischer Diplomat soll den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) vorbereiten. EU-Ratspräsident Donald Tusk benannte am Samstag Didier Seeuws für die Verhandlungen mit London, wie ein Sprecher mitteilte. Seeuws leitet derzeit das Ressort für Verkehr, Telekommunikation und Energie im Europäischen Rat.

Nach der historischen Entscheidung dringen die EU-Mitgliedstaaten auf ein schnelles Ausscheiden Großbritanniens. Sie sehen sich unter Zeitdruck für eine Neuordnung, da in mehreren Ländern nach dem Brexit-Votum Befürworter eines EU-Austritts Aufwind erhalten. Bei dem Referendum am Donnerstag hatte sich eine Mehrheit von fast 52 Prozent der britischen Wähler für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ausgesprochen, rund 48 Prozent votierten für einen Verbleib.

Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat Großbritannien aufgefordert, bereits beim Gipfel am Dienstag den Austritt aus der Europäischen Union zu beantragen. "Ein Zögern, nur um der Parteitaktik der britischen Konservativen entgegenzukommen, schadet allen", sagte Schulz der "Bild am Sonntag".

"Eine lange Hängepartie führt zu noch mehr Verunsicherung und gefährdet dadurch Jobs. Deshalb erwarten wir, dass die britische Regierung jetzt liefert. Der Gipfel am kommenden Dienstag ist hierfür der geeignete Zeitpunkt," so der Deutsche. Der Chef der Brexit-Kampagne, Matthew Elliott, hat sich jedoch gegen ein schnelles Austrittsschreiben ausgesprochen und auch der Brexit-Befürworter Boris Johnson, der als möglicher Nachfolger von Premierminister David Cameron gehandelt wird, signalisierte am Freitag, keine Eile mit der Abwicklung der EU-Mitgliedschaft habe.

Der Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, der auch die ÖVP angehört, Manfred Weber, kritisierte das Verhalten der britischen Regierung. "Die beginnende Verzögerungstaktik in London ist inakzeptabel", sagte Weber der "BamS" und plädierte für einen schnellen Austritt "innerhalb der geplanten Frist von zwei Jahren, besser sogar innerhalb eines Jahres".

Nach der historischen Entscheidung dringen die EU-Mitgliedstaaten auf ein schnelles Ausscheiden Großbritanniens. Sie sehen sich unter Zeitdruck für eine Neuordnung, da in mehreren Ländern nach dem Brexit-Votum Befürworter eines EU-Austritts Aufwind erhalten.





Schlagwörter

Didier Seeuws, Brexit, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-25 23:55:44
Letzte Änderung am 2016-06-26 10:39:12


Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Brexit-Abkommen

Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"

20181120Gibraltar - © APAweb / Reuters, Jan Nazca Gibraltar/Madrid. Am kommenden Sonntag sollen die EU-Länder den Brexit-Vertrag absegnen. Alle europäischen Mitgliedsstaaten hätten sich hinter den... weiter




Brexit

Wirtschaftstreibende stellen sich hinter May

May will weiter die Richtung vorgeben. - © AFP London. Die Stimmung in der britischen Wirtschaft ist so schlecht wie seit mindestens neun Jahren nicht mehr. Wie die am Montag vorgelegte... weiter




Brexit

Wie die Tories May zu Fall bringen können

20181119may - © APAweb, afp, Adrian Dennis London. In der Brexit-Debatte steht die britische Premierministerin Theresa May vor allem unter Druck ihrer eigenen Konservativen Partei... weiter




Brexit

EU will längeren Übergangszeitraum anbieten

20181119BREXIT - © APAweb / afp, Daniel LEAL-OLIVAS Brüssel/Wien. Die EU will Großbritannien die Möglichkeit eines längeren Übergangszeitraums zur Verhandlung eines Handelsabkommens mit der Europäischen... weiter




Verhandlungen

Es wird einsam um May

20181119May - © APAweb / Reuters, Toby Melville London. Den innerparteilichen Gegnern der britischen Premierministerin Theresa May fehlen einem Zeitungsbericht zufolge sechs Unterschriften für ein... weiter




Brexit

Die große Angst vor dem Peel-Moment

Sir Robert Peel, konservativer Premier bis 1846, wird als Schuldiger der Parteispaltung ausgemacht. - © Archiv London/Wien. Wenn Theresa May, die derzeit um ihr politisches Überleben kämpfende britische Premierministerin, etwas trösten mag... weiter




Europa

Harter Brexit käme die EU teuer

Noch ist es am Grenzübergang bei Calais ruhig. Das kann sich mit dem Brexit-Stichtag am 29. März auch schlagartig ändern. - © afp/Phillipe Huguen Brüssel. (reu/is) Wie ein Autofahrer, der auf eisglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und gegen die Leitplanke prallt... weiter




Brexit

Britische Minister verlangen Plan B

- © afp/Niklas Hallen London/Wien. Premierministerin Theresa May wird in Großbritannien von allen Seiten unter Beschuss genommen. Grund ist der Brexit-Deal mit der EU... weiter




Brexit

Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht

20181116greatbritain - © APAweb, afp, Ben Stansall London. Rücktritte, Machtkampf, Widerstand: Der vorläufige Brexit-Deal mit der Europäischen Union hat die britische Regierung in eine schwere Krise... weiter




Brexit

May kämpft um politisches Überleben

20181116may2 - © APAweb, Reuters, Peter Nicholls London. Die britische Premierministerin Theresa May kämpft nach einer Rücktrittswelle im Kabinett und zunehmendem Widerstand in ihrer Konservativen... weiter





Werbung




Werbung