• vom 02.08.2016, 17:58 Uhr

Brexit

Update: 02.08.2016, 20:32 Uhr

Brexit

Brexit schädigt Europas Forschung




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • EU-Austritt bringt Milliarden-Verlust für Großbritanniens Wissenschaft und erschwert Jungforschern das Leben.



Wien. "Am Anfang war Panik, dann sickerte die Realität ins Bewusstsein ein und nun macht sich Unsicherheit breit, die Stimmung ist ziemlich negativ", ärgert sich Martin Sykora über das Brexit-Votum. Der Brite mit slowakischen Wurzeln, Professor für Computerwissenschaften an der Universität Loughborough in den Midlands, zählt auf: "Wir haben einen überproportionalen Anteil an EU-Studenten und Forschern. Das Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 ist einer unserer größten Geldgeber. Wenn wir uns trotzdem weiterhin beteiligen können, werden wir nicht mehr federführend sein. Das ist ein völlig unnötiges Problem, es ist ein Desaster."

Noch nehmen britische Organisationen an rund 40 Prozent aller Forschungsprojekte der Europäischen Union teil. Sie beziehen 15,4 Prozent der Mittel und sind nach Deutschland ein Spitzenreiter bei Rückflüssen aus EU-Forschungsgeldern. Das zeigt die Studie von der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien und FAS Research zu den Folgen des Brexit für Wissenschaft und Forschung. Ob der Brexit ein Ende für britische Beteiligungen bedeutet, hängt davon ab, wie hart die Austrittsverhandlungen geführt werden. Das wiederum hängt davon ab, wer wen am dringendsten in der Forschung braucht.


Drohender Qualitätsverlust
"Aufgrund der Tradition britischer Top-Unis wäre vor allem die Spitzenforschung von einem Ende der EU-Mittel betroffen. Sie müsste sich neue Gelder suchen und würde Europa fehlen", sagt Studienleiter Andre Martinuzzi, WU-Professor am Institut für Nachhaltigkeitsmanagement, der seit 15 Jahren EU-Projekte koordiniert.

Über die Forschungsrahmenprogramme fördert die EU Wissenschaft, Forschung und Entwicklung in ihren Mitgliedsländern. Gelder gibt es für Konsortien aus Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Klein- und Mittelbetrieben und Industrie, die über die Ländergrenzen zusammenarbeiten. Exzellenzförderungen werden an herausragende Forscher ad personam vergeben, Mobilitätsförderungen für Auslandsaufenthalte.

Untersucht wurden rund 27.000 Projekte, die zwischen 2007 und 2015 mit 70 Milliarden Euro gefördert wurden. "Wie sich zeigte, sind die Briten enorm stark vernetzt. Ein Zehntel der Beteiligten stammt aus Großbritannien, jedoch unterhält dieses Zehntel ein Fünftel aller Arbeitsbeziehungen. Wenn sie wegfallen, würde das ein Loch in die EU-Forschungsnetzwerke reißen", so Martinuzzi. Österreich würde mit England seinen nach Deutschland zweitwichtigsten Kooperationspartner verlieren. An mehr als der Hälfte (53,9 Prozent) aller Projekte mit Österreich-Beteiligung machen auch Briten mit, besonders in Gesundheitsforschung, Informationstechnologien und wichtigen Zukunftsbereichen wie Energie und Umwelt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-02 18:02:04
Letzte nderung am 2016-08-02 20:32:04



Österreichs EU-Ratsvorsitz

Brexit und Budget als Herausforderung

20180309Ratsvorsitz - © APAweb/AP, Olivier Matthys Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag gemeinsam mit Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) und dem für EU-Fragen zuständigen... weiter




Brexit

"Brexiteers" fiebern dem EU-Austritt entgegen

20180327Brexit - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas London. "Die Leute wollen, dass es endlich mit dem Brexit losgeht." David Creasey, Besitzer einer Pension im Stoke-on-Trent... weiter




EU-Gipfel

Guten Mutes

Nur wenig Spielraum in der Brexit-Debatte lässt die EU der britischen Premierministerin Theresa May. - © ap/Olivier Matthys Brüssel. Emmanuel Macron muss sich weiter gedulden. Monatelang hatte der französische Staatspräsident auf die Bildung einer neuen Regierung in Berlin... weiter




Brexit

EU-Staaten verabschieden Leitlinien für Verhandlungen

20180323Tusk - © APAweb/Reuters, Olivier Hoslet Brüssel/London. Die EU hat ihre roten Linien für die Verhandlungen mit Großbritannien über die künftigen Beziehungen gezogen... weiter




Brexit

Irland sieht zwei Grenzoptionen

London/Berlin/Brüssel. Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar sieht zwei Optionen, eine harte Grenze zu Nordirland nach dem Brexit zu verhindern... weiter




Brexit

Merkel: Lösung für irische Grenze entscheidend

20180320merk - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz Berlin/London. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien noch viel offene Probleme... weiter




Brexit

Das Ende ist fix

Die zwei Chefverhandler Davis (l.) und Barnier orten einen "entscheidenden Schritt". - © Reuters/Lenoir Brüssel/London. (czar) Das Grün sticht heraus. Auf den dutzenden Seiten, auf denen der Vertrag über den EU-Austritt Großbritanniens festgehalten wird... weiter




Ende 2020

Einigung auf Brexit-Übergangsphase

20180319 Belgium Europe Brexit - © APAweb/AP, Mayo London. In den Brexit-Verhandlungen haben sich die EU und Großbritannien am Montag auf eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt Ende März... weiter




Brexit

"In einem kritischen Stadium"

20180318brexit - © APAweb/AP, Augstein London. Wegen der schleppenden Verhandlungen mit Brüssel muss Großbritanniens offizieller Austritt aus der Europäischen Union nach Einschätzung des... weiter





Werbung




Werbung


Werbung