• vom 29.03.2017, 18:21 Uhr

Brexit

Update: 29.03.2017, 18:32 Uhr

Brexit

"Die Trennung von der EU ist ein Sprung ins Ungewisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sind zentrale Fragen noch immer nicht beantwortet.

Sturgeon und May in Glasgow.

Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne

London. (rs) Nicht nur für die britische Premierministerin Theresa May ist der Mittwoch ein extrem wichtiger Tag gewesen. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon dürfte sich wohl mehr als bewusst gewesen sein, dass man ihr in den Stunden rund um den britschen Austrittsantrag aus der EU besonders aufmerksam zuhört.

Entsprechend harsch fiel auch Sturgeons Kritik an jener Parlamentsrede aus, mit der May ihre Landesleute zum Zusammenhalt aufforderte. Die Trennung von der EU sei ein "Sprung ins Ungewisse", erklärte Sturgeon am Mittwoch gegenüber dem britischen Nachrichtensender BBC in Glasgow. Auch neun Monate nach dem EU-Referendum könne die Premierministerin die grundlegenden Fragen, was der Brexit für die Wirtschaft und die Gesellschaft bedeute, immer noch nicht beantworten.


In ihrer Rede hatte May erneut Ausnahmeregelungen beim Brexit für einzelne Regionen wie Schottland abgelehnt. "Wir werden als ein Vereinigtes Königreich verhandeln", betonte die Premierministerin, die damit auch ein nicht unerhebliches politisches Risiko eingeht. Denn ein unnachgiebiges Festhalten am ausgegebenen Brexit-Kurs könnte den schottischen Separatisten auch bisher eher zögerliche Wähler zutreiben. Das schottische Parlament hatte bereits am Dienstagabend für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien gestimmt. Ausschlaggebend für die Entscheidung, nun binnen kurzer Zeit ein zweites Mal ein Referendum abzuhalten, war laut Sturgeon vor allem der von London angestrebte harte Brexit, in dessen Folge auch Schottland seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren würde.

May will die Sache aussitzen
Gestritten wird aber nicht nur über Marktzugang und Ausnahmeregelungen, auch das Datum einer möglichen Volksbefragung ist heiß umkämpft. Sturgeon will noch vor dem voraussichtlichen Austritt aus der EU in zwei Jahren abstimmen lassen. May will die Sache bis nach 2019, womöglich bis nach der nächsten Parlamentswahl in Schottland 2021 aussitzen. Fraglich ist aber in jedem Fall, ob sich die schottische Regierungschefin mit ihrer Forderung nach einem Unabhängigkeitsreferendum durchsetzen kann. Denn rechtlich stehen Sturgeon keine Zwangsmittel zu Verfügung. Das letzte Wort darüber hat das Parlament in London - und ohne das Zutun der britischen Regierung ist dessen Zustimmung nicht zu bekommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-29 18:27:08
Letzte ─nderung am 2017-03-29 18:32:31



Österreichs EU-Ratsvorsitz

Brexit und Budget als Herausforderung

20180309Ratsvorsitz - © APAweb/AP, Olivier Matthys Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag gemeinsam mit Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) und dem für EU-Fragen zuständigen... weiter




Brexit

"Brexiteers" fiebern dem EU-Austritt entgegen

20180327Brexit - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas London. "Die Leute wollen, dass es endlich mit dem Brexit losgeht." David Creasey, Besitzer einer Pension im Stoke-on-Trent... weiter




EU-Gipfel

Guten Mutes

Nur wenig Spielraum in der Brexit-Debatte lässt die EU der britischen Premierministerin Theresa May. - © ap/Olivier Matthys Brüssel. Emmanuel Macron muss sich weiter gedulden. Monatelang hatte der französische Staatspräsident auf die Bildung einer neuen Regierung in Berlin... weiter




Brexit

EU-Staaten verabschieden Leitlinien für Verhandlungen

20180323Tusk - © APAweb/Reuters, Olivier Hoslet Brüssel/London. Die EU hat ihre roten Linien für die Verhandlungen mit Großbritannien über die künftigen Beziehungen gezogen... weiter




Brexit

Irland sieht zwei Grenzoptionen

London/Berlin/Brüssel. Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar sieht zwei Optionen, eine harte Grenze zu Nordirland nach dem Brexit zu verhindern... weiter




Brexit

Merkel: Lösung für irische Grenze entscheidend

20180320merk - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz Berlin/London. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien noch viel offene Probleme... weiter




Brexit

Das Ende ist fix

Die zwei Chefverhandler Davis (l.) und Barnier orten einen "entscheidenden Schritt". - © Reuters/Lenoir Brüssel/London. (czar) Das Grün sticht heraus. Auf den dutzenden Seiten, auf denen der Vertrag über den EU-Austritt Großbritanniens festgehalten wird... weiter




Ende 2020

Einigung auf Brexit-Übergangsphase

20180319 Belgium Europe Brexit - © APAweb/AP, Mayo London. In den Brexit-Verhandlungen haben sich die EU und Großbritannien am Montag auf eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt Ende März... weiter




Brexit

"In einem kritischen Stadium"

20180318brexit - © APAweb/AP, Augstein London. Wegen der schleppenden Verhandlungen mit Brüssel muss Großbritanniens offizieller Austritt aus der Europäischen Union nach Einschätzung des... weiter





Werbung




Werbung


Werbung