• vom 07.08.2017, 20:58 Uhr

Brexit


Brexit

Chaos, Täuschung, Läuterung?




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Siobhán Geets

  • Um bösen Gerüchten entgegenzuwirken, plant die britische Regierung, Positionspapiere zum Brexit zu veröffentlichen.

London/Brüssel. Vor den EU-Vertretern liegen sorgfältig in blauen Mappen geordnete Papierstapel. Gegenüber sitzen der britische Brexit-Minister David Davis und sein Team, sie haben nicht einmal Notizblöcke dabei. Das Foto der Brexit-Verhandler bei den Gesprächen im Juli gilt als symbolisch dafür, wie unvorbereitet die Briten angesichts des anstehenden EU-Austritts sind.

Nun machen Gerüchte die Runde, wonach die britische Regierung das Chaos um den Brexit nur vortäuscht. Bisher war die Verhandlungstaktik Londons undurchsichtig, die Zustände wirkten schlampig. Nun mehren sich die Stimmen, die warnen, das alles könnte eine ausgeklügelte Taktik der sonst so gut organisierten Briten sein. Bei den nächsten Verhandlungen hätte London dann das Überraschungsmoment auf seiner Seite - und würde seine knallharten Forderungen auf den Tisch legen. Diese könnten, so ein nicht genannter Vertreter eines EU-Staats zum online-Portal "Politico", die restlichen 27 Mitgliedsländer genau dort treffen, wo sie uneinig sind.


Tatsächlich wäre ein verhandlungstaktischer Bluff der Briten innenpolitisch kein cleverer Schachzug: Das Vertrauen in die Regierung ist ohnehin dahin, zwei Drittel der Wähler stehen Premierministerin Theresa Mays Herangehensweise an den Brexit negativ gegenüber. Wahrscheinlicher als ein Täuschungsmanöver ist, dass die Briten schlicht unterschätzt haben, wie komplex die ganze Angelegenheit ist.

Bereits vor der Schlappe bei den hastig einberufenen Neuwahlen Anfang Juni hatte May genug damit zu tun, ihre gespaltenen Tories im Zaum zu halten. So ist das Lager um Handelsminister Liam Fox für einen "harten Brexit" mit dem Ende der Personenfreizügigkeit und dem Ausstieg aus dem EU-Binnenmarkt. Indes gilt Finanzminister Philip Hammond als Befürworter eines "weichen Brexit" mit Übergangsfristen für EU-Bürger in Großbritannien und dem Verbleib im Binnenmarkt.

Nun scheint es, als habe Hammond den Grabenkampf gewonnen - zumindest vorläufig. Glaubt man "Politico", wählt die Regierung den sanften Exit aus der EU. Das stehe in einem Positionspapier, das London kommende Woche veröffentlichen werde, um den Bluff-Gerüchten entgegenzuwirken. Demnach will Großbritannien unter anderem ein Handelsabkommen mit der EU vorschlagen. Auch die langerwartete Lösung Londons für das Nordirland-Problem soll verraten werden.

Rund ein Dutzend weitere Papiere will die Regierung in den kommenden zwei Monaten veröffentlichen. Mittlerweile sei man sich bewusst, dass man vor dem Gipfel im Oktober, bei dem über künftige Handelsbeziehungen gesprochen werden soll, seriös agieren müsse, sagt ein Insider aus London. Zudem werde man bei den nächsten Brexit-Verhandlungen Ende August alles tun, um eine Lösung für die EU-Bürger und Briten zu finden, die im jeweils anderen Gebiet bleiben wollen.

Oettinger will Rabatte streichen
Strittig bleibt, wie viel London noch an Brüssel überweisen muss. Am Montag schloss May ein Kompromissangebot von 40 Milliarden Euro Zahlung an die EU aus. Der Betrag liege "weit über dem, was sie in Betracht ziehen würde", zitiert die "Times" einen Insider aus dem Umfeld der Premierministerin. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger pocht hingegen auf die finanziellen Verpflichtungen: "London wird mindestens bis 2020 weiter Geld nach Brüssel überweisen müssen."

Nach dem Brexit will der Deutsche am liebsten alle Beitragsrabatte für EU-Staaten streichen. Sie seien vor Jahrzehnten eingeführt worden, weil Großbritannien auf einen Rabatt bestanden habe. Die Lücke von zehn bis zwölf Milliaden jährlich, die der Brexit in den Etat der EU reiße, könne durch einen Mix aus Einsparungen und höheren Mitgliedsbeiträgen kompensiert werden.

Als Nettozahler wäre es Österreich selbstverständlich lieber, wenn der EU-Haushalt entsprechend dem britischen Beitrag gekürzt würde, heißt es aus dem Finanzministerium in Wien. Nur so müsse Österreich nicht mehr zahlen als bisher.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-07 18:15:06



Münchner Sicherheitskonferenz

Die Zeichen stehen auf Konfrontation

20180215münchen - © APAweb, afp, Thomas Kienzle München. Ernste Mienen zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Am Freitag treffen sich dutzende Außen- und Verteidigungsminister und selten... weiter




Brexit

Auf dem Weg hinaus

Einen Wettlauf um die günstigsten Steuern soll es nicht geben: Minister Davis versucht, die Sorgen der Europäer zu zerstreuen. - © reu/Bader Wien. Auf dem Weg zwischen Paris, Madrid und Athen liegt Wien. Zumindest für David Davis, den britischen Minister... weiter




Brexit

"Wir werden nie billiger als China sein"

20180220Daivs03 - © APAweb/Roland Schlager Wien. Der britische Brexit-Minister David Davis hat am Dienstag in Wien betont, dass es nach dem EU-Austritt seines Landes keine Verschlechterung bei... weiter




Chef-Verhandler

Davis erklärt in Wien den Brexit

20180220Davis - © APAweb/AFP, Steve Parsons Wien. In nur etwas mehr als 13 Monaten soll Großbritannien die Europäische Union verlassen. Doch auf dem auf vielen Ebenen ausgesprochen komplizierten... weiter




Brexit

Übergangsperiode mit London "noch nicht sicher"

Britain EU - © APAweb / AP, Tim Ireland Brüssel. Ein geordneter Übergang nach dem Brexit ist nach Worten des EU-Chefverhandlers Michel Barnier derzeit noch "nicht gesichert"... weiter




Brexit

EU plant Sanktionsmöglichkeit in der Übergangsphase

Brüssel. Die Europäische Union sieht für die Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens die Möglichkeit von Sanktionen vor... weiter




Brexit

London schließt Zollunion kategorisch aus

EU-Chefverhandler Barnier (l.), und sein britisches Gegenüber Davis. - © afp/Leal-Olivas London. (ag.) Der Freihandel mit der EU soll mit dem Brexit der Vergangenheit angehören: Die britische Premierministerin Theresa May schließt jede Art... weiter




Brexit

Heikle Bürgerrechte

- © afp/Tallis Peking/London. (da/reuters/dpa) Eigentlich wollte Theresa May eine "goldene Ära und die globale strategische Partnerschaft" einläuten... weiter




Studie

Der Brexit hat fatale Folgen - in jedem Fall

London. Die britische Regierung rechnet offenbar fest mit einem verminderten Wirtschaftswachstum nach dem Austritt aus der EU... weiter





Werbung




Werbung


Werbung