• vom 16.08.2017, 18:31 Uhr

Brexit

Update: 17.08.2017, 09:32 Uhr

Brexit

Eine Grenze, die keine sein darf




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Großbritannien will eine neuerliche Abschottung von Irland verhindern. Vor allem aus politischen Gründen.

Die Wachtürme, die einst die Trennlinie zwischen Nordirland und Großbritannien überragten, wurden vor knapp 15 Jahren abgebaut. Neue sollen nach dem Brexit nicht entstehen.

Die Wachtürme, die einst die Trennlinie zwischen Nordirland und Großbritannien überragten, wurden vor knapp 15 Jahren abgebaut. Neue sollen nach dem Brexit nicht entstehen.© ap/Morrison Die Wachtürme, die einst die Trennlinie zwischen Nordirland und Großbritannien überragten, wurden vor knapp 15 Jahren abgebaut. Neue sollen nach dem Brexit nicht entstehen.© ap/Morrison

London/Brüssel. (czar/reu) Noch wird sie als unsichtbare Grenze bezeichnet. Und ginge es nach den beiden Seiten, würde es auch in Zukunft dabei bleiben. Denn weder Großbritannien noch Irland sind daran interessiert, zwischen ihren Territorien wieder Schlagbäume aufzustellen und Kontrollen einzuführen - so wie es noch vor zwei Dutzend Jahren war. Die Rückkehr zu so einem Zustand soll daher auch nach einem Austritt des Königreichs aus der Europäischen Union vermieden werden. Damit wird die einzige Landgrenze, die Großbritannien hat, zu einem Knackpunkt in den Brexit-Verhandlungen.

Daher konnte die Regierung in Dublin die jüngste Ankündigung aus London nur begrüßen. Großbritannien wolle auch nach seiner Trennung von der EU keine Abschottung zwischen seiner Provinz Nordirland und dem Unionsmitglied Irland, heißt es in einem gestern, Mittwoch, vorgelegten Strategiepapier. Stattdessen sei ein nahtloser und reibungsfreier Verkehr ohne eine "physische Grenz-Infrastruktur und Grenzposten" wünschenswert.


Das hat zum einen ökonomische Gründe. Kein anderer europäischer Staat ist mit Großbritannien so eng verbunden wie Irland. Zehntausende Menschen passieren täglich die 500 Kilometer lange Grenze zwischen den beiden Ländern. Das Handelsvolumen zwischen den Nachbarn beläuft sich auf etwas mehr als eine Milliarde Euro - und das pro Woche.

Zum anderen gibt es da auch noch politische und gesellschaftliche Verknüpfungen. Es ist gerade einmal knapp zwanzig Jahre her, dass mit dem Karfreitagsabkommen ein Friedensvertrag geschlossen wurde, der den Bürgerkrieg in Nordirland beendete. Die Bilanz der Kämpfe zwischen pro-irischen Katholiken und protestantischen pro-britischen Loyalisten waren tausende Tote, zehntausende Verletzte und hunderttausende Traumatisierte gewesen. Die Wunden, die die Ereignisse geschlagen hatten, sind tief - und sie könnten wieder aufreißen, wenn es erneut eine strikte Trennung zu Irland gibt, ist die Befürchtung in London und Dublin, aber auch in Brüssel.

Daher gelte es, "eine praktische Lösung" zu finden, die "den einzigartigen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Kontext der Landgrenze mit Irland" berücksichtige, argumentierte der für Nordirland zuständige Minister, James Brokenshire. Außerdem sollten keine neuen Hürden für den Handel innerhalb des Königreichs entstehen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-16 17:57:06
Letzte ─nderung am 2017-08-17 09:32:05



Münchner Sicherheitskonferenz

Die Zeichen stehen auf Konfrontation

20180215münchen - © APAweb, afp, Thomas Kienzle München. Ernste Mienen zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Am Freitag treffen sich dutzende Außen- und Verteidigungsminister und selten... weiter




Brexit

Auf dem Weg hinaus

Einen Wettlauf um die günstigsten Steuern soll es nicht geben: Minister Davis versucht, die Sorgen der Europäer zu zerstreuen. - © reu/Bader Wien. Auf dem Weg zwischen Paris, Madrid und Athen liegt Wien. Zumindest für David Davis, den britischen Minister... weiter




Brexit

"Wir werden nie billiger als China sein"

20180220Daivs03 - © APAweb/Roland Schlager Wien. Der britische Brexit-Minister David Davis hat am Dienstag in Wien betont, dass es nach dem EU-Austritt seines Landes keine Verschlechterung bei... weiter




Chef-Verhandler

Davis erklärt in Wien den Brexit

20180220Davis - © APAweb/AFP, Steve Parsons Wien. In nur etwas mehr als 13 Monaten soll Großbritannien die Europäische Union verlassen. Doch auf dem auf vielen Ebenen ausgesprochen komplizierten... weiter




Brexit

Übergangsperiode mit London "noch nicht sicher"

Britain EU - © APAweb / AP, Tim Ireland Brüssel. Ein geordneter Übergang nach dem Brexit ist nach Worten des EU-Chefverhandlers Michel Barnier derzeit noch "nicht gesichert"... weiter




Brexit

EU plant Sanktionsmöglichkeit in der Übergangsphase

Brüssel. Die Europäische Union sieht für die Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens die Möglichkeit von Sanktionen vor... weiter




Brexit

London schließt Zollunion kategorisch aus

EU-Chefverhandler Barnier (l.), und sein britisches Gegenüber Davis. - © afp/Leal-Olivas London. (ag.) Der Freihandel mit der EU soll mit dem Brexit der Vergangenheit angehören: Die britische Premierministerin Theresa May schließt jede Art... weiter




Brexit

Heikle Bürgerrechte

- © afp/Tallis Peking/London. (da/reuters/dpa) Eigentlich wollte Theresa May eine "goldene Ära und die globale strategische Partnerschaft" einläuten... weiter




Studie

Der Brexit hat fatale Folgen - in jedem Fall

London. Die britische Regierung rechnet offenbar fest mit einem verminderten Wirtschaftswachstum nach dem Austritt aus der EU... weiter





Werbung




Werbung


Werbung